[ - Collapse All ]
Mürbe  

Mụ̈r|be, die; -: Mürbheit.
Mürbe  

Mụ̈r|be, die; -
mürbe  


1. auf der Zunge zergehend, butterweich, leicht zerfallend, locker, weich, zart; (bes. südd., österr.): mürb.

2. bröckelig, brüchig, leicht brechend/zerfallend, morsch, vermorscht; (bes. südd., österr.): mürb.

3. demoralisiert, entnervt, nachgiebig, ohne Widerstandskraft, schwach, weich; (bes. südd., österr.): mürb.

[mürbe]
[mürber, mürbes, mürben, mürbem, mürberer, mürbere, mürberes, mürberen, mürberem, mürbester, mürbeste, mürbestes, mürbesten, mürbestem, mürbeten]
Mürbe  

Mụ̈r|be, die; -: Mürbheit.
mürbe  

adj.
<f. 19; unz.> Mürbheit
['Mür·be]
[Mürber, Mürbes, Mürben, Mürbem, Mürberer, Mürbere, Mürberes, Mürberen, Mürberem, Mürbester, Mürbeste, Mürbestes, Mürbesten, Mürbestem, Mürbeten]adj.
<Adj.; -r, am mürbsten> morsch, brüchig, leicht zerfallend (Gestein, Holz, Stoff); leicht zerreibbar, hart u. locker (Gebäck); gut durchgekocht od. durchgebraten, zart, weich (Fleisch); <fig.> zermürbt, zum Widerstand nicht mehr fähig; Fleisch ~ klopfen; jmdn. ~ machen <fig.> jmdn. zermürben, jmds. Widerstandskraft schwächen; sein ewiges Betteln, Bitten, Schreien macht mich (ganz) ~ [<ahd. mur(u)wi „zart“, eigtl. „zerrieben“ <westgerm. *murwia- ablautend neben germ. *merwa-; zu idg. *(s)mer- „(zer)malmen, (zer)quetschen, (zer)reiben“; verwandt mit morsch, Mahr]
['mür·be]
[mürber, mürbes, mürben, mürbem, mürberer, mürbere, mürberes, mürberen, mürberem, mürbester, mürbeste, mürbestes, mürbesten, mürbestem, mürbeten]