[ - Collapse All ]
Mangel  

1Mạn|gel, der; -s, Mängel [mhd. mangel, zu 1↑ mangeln ]:

1.<o. Pl.> [teilweises] Fehlen von etw., was vorhanden sein sollte, was gebraucht wird: M. an Takt; keinen M. leiden (keine Not leiden, in verhältnismäßigem Wohlstand leben; reichlich zu essen haben); einem M. abhelfen; jmdn. aus M. /wegen -s an Beweisen freisprechen.


2.<meist Pl.> etw., was an einer Sache nicht so ist, wie es sein sollte, was die Brauchbarkeit beeinträchtigt u. von jmdm. als unvollkommen, schlecht o. ä. beanstandet wird: technische Mängel; Mängel beheben; mit Mängeln behaftet sein.


2Mạn|gel, (südd., schweiz.:) Mange, die; -, -n [mhd. mange = Glättpresse, deren Walzen mit Steinen beschwert wurden, urspr. = Steinschleudermaschine < mlat. manga(na), manganum < griech. mágganon="Schleudermaschine]:" größeres Gerät, in dem Wäsche zwischen zwei rollenden Walzen geglättet wird: Bettwäsche durch die M. drehen;

*jmdn. durch die M. drehen/in die M. nehmen/in der M. haben (salopp; jmdm. heftig zusetzen).
[Mange]
Mangel  

Mạn|gel, die; -, -n ([Wäsche]rolle)

Mạn|gel, der; -s, Mängel (Fehler, Unvollkommenheit; nur Sing.: das Fehlen)
Mangel  


1. Armut, Ausfall, Defizit, Knappheit, Minus, zu geringes Maß, Zuwenig.

2. Beschädigung, Defekt, Fehler, Lädierung, Lücke, Macke, Manko, Schaden, Schwäche; (geh.): Makel.

[1Mangel]
[Mangels, Mängel, Mängeln]

Bügelmaschine; (südd., schweiz.): Mange; (landsch., österr.): Wäscherolle.
[2Mangel]
[Mangels, Mängel, Mängeln]
Mangel  

Allgemein
Sonstige Begriffe
Mangel  

1Mạn|gel, der; -s, Mängel [mhd. mangel, zu 1↑ mangeln]:

1.<o. Pl.> [teilweises] Fehlen von etw., was vorhanden sein sollte, was gebraucht wird: M. an Takt; keinen M. leiden (keine Not leiden, in verhältnismäßigem Wohlstand leben; reichlich zu essen haben); einem M. abhelfen; jmdn. aus M. /wegen -s an Beweisen freisprechen.


2.<meist Pl.> etw., was an einer Sache nicht so ist, wie es sein sollte, was die Brauchbarkeit beeinträchtigt u. von jmdm. als unvollkommen, schlecht o. ä. beanstandet wird: technische Mängel; Mängel beheben; mit Mängeln behaftet sein.


2Mạn|gel, (südd., schweiz.:) Mange, die; -, -n [mhd. mange = Glättpresse, deren Walzen mit Steinen beschwert wurden, urspr. = Steinschleudermaschine < mlat. manga(na), manganum < griech. mágganon="Schleudermaschine]:" größeres Gerät, in dem Wäsche zwischen zwei rollenden Walzen geglättet wird: Bettwäsche durch die M. drehen;

*jmdn. durch die M. drehen/in die M. nehmen/in der M. haben (salopp; jmdm. heftig zusetzen).
[Mange]
Mangel  

Mangel, Not
[Not]
Mangel  

n.
<f. 21> Maschine zum Glätten der Wäsche, die dabei durch zwei gefederte Walzen hindurchgepresst od., auf eine Rolle aufgerollt, unter einem schweren Kasten hindurchgeführt wird; Sy Rolle, Wäschemangel, Wäscherolle; → a. Heißmangel; ;jmdn. durch die ~ drehen; jmdn. in die ~ nehmen <umg.> jmdn. heftig zurechtweisen, streng prüfen;[<lat. manga(na), manganum <grch. magganon „Schleudermaschine“]
['Man·gel1]
[Mangels, Mängel, Mängeln, Mangeln]

n.
<m. 5u>
1 Armut, Not; Entbehrung; Knappheit (an), Fehlen (von etwas); Fehler, Unzulänglichkeit
2 ;einem ~ abhelfen; Mängel aufweisen; Mängel beanstanden, beseitigen, feststellen; ~ empfinden, fühlen, leiden
3 ;bauliche Mängel an einem Gebäude feststellen; charakterliche Mängel haben; ein empfindlicher ~ an Niederschlägen
4 ;~ an Arbeitsplätzen, Facharbeitern; ~ an Ausdauer, Erfahrung, Erziehung, Mut, Selbstvertrauen, Verständnis; ~ an Vitaminen; daran ist kein ~; der Angeklagte wurde aus ~ an Beweisen freigesprochen; über kleine Mängel hinwegsehen [<ahd. mangolon „entbehren, fehlen“]
['Man·gel2]
[Mangels, Mängel, Mängeln, Mangeln]