[ - Collapse All ]
Manie  

...ma|niedie; -, ...ien (häufig ohne Plural)<zu gr. maínesthai »rasen, toben« u. ...manía »Raserei, Begeisterung« → spätlat. ...mania>Wortbildungselement mit den Bedeutungen:
a)»Sucht; krankhafte Leidenschaft«:KleptomanieNymphomanie

b)»übertriebene Vorliebe für etwas«:FrankomanieGräkomanie
...man<zu gr. manikós »rasend, überspannt«>Wortbildungselement mit den Bedeutungen:
a)»süchtig; eine krankhafte Leidenschaft besitzend«:egomannymphoman

b)»übertrieben nachahmend«:frankoman
...maneder; -n, -n<zu gr. manikós »rasend, überspannt«>Wortbildungselement mit den Bedeutungen:
a)von einer [krankhaften] Leidenschaft geprägter«:BibliomanePyromane

b)»übertrieben Nachahmender«:GräkomaneDie weibliche Form des Wortbildungselementes ist in einigen Fällen ebenfalls ...mane, wie z. B. in Dipsomane. Meistens lautet sie jedoch ...manin, wie z. B. in Egomanin.
Ma|nie die; -, ...ien <gr.-lat.>:

1.krankhaft übersteigerte Leidenschaft.


2.(Psychol.) Phase der manisch-depressiven Psychose mit abnorm heiterem Gemütszustand, Enthemmung u. Triebsteigerung
Manie  

Ma|nie, die; -, -n [spätlat. mania < griech. manía="Raserei," Wahnsinn]:

1.(bildungsspr.) Besessenheit, Zwang, sich in bestimmter Weise zu verhalten; krankhafte Sucht.


2.(Psych.) a)bes. durch Enthemmung u. Selbstüberschätzung gekennzeichneter heiter-erregter Gemütszustand als Phase der manisch-depressiven Psychose;

b)(veraltet) Wahnsinn.

Manie  

Ma|nie, die; -, ...ien <griech.> (Sucht; Besessenheit)
Manie  

Besessenheit, Drang, Hang, Leidenschaft, Neigung, Passion, Sucht, Trieb, Zwang.
[Manie]
[Manien]
Manie  

Ma|nie, die; -, -n [spätlat. mania < griech. manía="Raserei," Wahnsinn]:

1.(bildungsspr.) Besessenheit, Zwang, sich in bestimmter Weise zu verhalten; krankhafte Sucht.


2.(Psych.)
a)bes. durch Enthemmung u. Selbstüberschätzung gekennzeichneter heiter-erregter Gemütszustand als Phase der manisch-depressiven Psychose;

b)(veraltet) Wahnsinn.

Manie  

n.
<f. 19> leidenschaftl. Liebhaberei; Trieb, Sucht; krankhafte Veränderung des Gemüts mit Erregung, gehobenem Selbstgefühl, Selbstüberschätzung, Ideenflucht, Rede- u. Bewegungsdrang; das kann zur ~ werden; das ist bei ihm schon zur ~ geworden [<frz., engl. manie <lat. <grch. mania]
[Ma'nie]
[Manien]