[ - Collapse All ]
Marker  

Mạr|ker [auch: 'ma:kə] der; -s, -[s] <engl.>:

1.(Sprachw.) a)Merkmal eines sprachlichen Elements, dessen Vorhandensein mit + u. dessen Fehlen mit - gekennzeichnet wird;

b)Darstellung der Konstituentenstruktur in einem ↑ Stemma;

c)Darstellung der Reihenfolge von Transformationsregeln.



2.(Biol.) genetisches Merkmal von Viren.


3.Stift zum Markieren (1)
Marker  

Mạr|ker [auch: 'ma:ɐ̯kɐ], der; -s, -[s] [engl. marker, eigtl. = Kenn-, Merkzeichen]:

1.(Sprachw.) a)Merkmal eines sprachlichen Elements, dessen Vorhandensein mit + u. dessen Fehlen mit - gekennzeichnet wird;

b)Darstellung der Reihenfolge von grammatischen Regeln, die angeben, wie aus einer gegebenen syntaktischen od. semantischen Struktur andere Strukturen abzuleiten sind.



2.(Biol.) genetisches Merkmal bei Viren.


3.(Med.) biologische Substanz (z. B. Protein, Hormon), deren Vorhandensein im Körper auf einen Krankheitszustand hindeutet.


4.Stift zum Markieren (1 a) .
Marker  

Mạr|ker, der; -s, -[s] <engl.> (Stift zum Markieren; fachspr. für Merkmal)
Marker  

Mạr|ker [auch: 'ma:ɐ̯kɐ], der; -s, -[s] [engl. marker, eigtl. = Kenn-, Merkzeichen]:

1.(Sprachw.)
a)Merkmal eines sprachlichen Elements, dessen Vorhandensein mit + u. dessen Fehlen mit - gekennzeichnet wird;

b)Darstellung der Reihenfolge von grammatischen Regeln, die angeben, wie aus einer gegebenen syntaktischen od. semantischen Struktur andere Strukturen abzuleiten sind.



2.(Biol.) genetisches Merkmal bei Viren.


3.(Med.) biologische Substanz (z. B. Protein, Hormon), deren Vorhandensein im Körper auf einen Krankheitszustand hindeutet.


4.Stift zum Markieren (1 a).
Marker  

[auch: ':], der; -s, -[s] [engl. marker, eigtl.= Kenn-, Merkzeichen]: 1. (Sprachw.) a) Merkmal eines sprachlichen Elements, dessen Vorhandensein mit + u. dessen Fehlen mit gekennzeichnet wird; b) Darstellung der Reihenfolge von grammatischen Regeln, die angeben, wie aus einer gegebenen syntaktischen od. semantischen Struktur andere Strukturen abzuleiten sind. 2. (Biol.) genetisches Merkmal bei Viren. 3. (Med.) biologische Substanz (z.B. Protein, Hormon), deren Vorhandensein im Körper auf einen Krankheitszustand hindeutet. 4. Stift zum Markieren (1 a).
Marker  

n.
<m. 3> bes. dick schreibender Filzstift (Text~); <Sprachw.> Merkmal, Kennzeichen; Darstellung einer Satzstruktur mittels grafischer Darstellung od. einer mit Index versehenen Klammerung; <Biol.; bei Viren> genetisches Merkmal [zu engl. mark „kennzeichnen“]
['Mar·ker]
[Markers]