[ - Collapse All ]
Marotte  

Ma|rọt|te die; -, -n <hebr.-gr.-lat.-fr.>: Schrulle, wunderliche Neigung, merkwürdige Idee
Marotte  

Ma|rọt|te, die; -, -n [frz. marotte = Narrenkappe, Narrheit, urspr. = kleine Heiligenfigur (der Maria), Puppe, dann: Narrenzepter mit Puppenkopf, Vkl. von: Marie = Maria]: seltsame, schrullige Eigenart, Angewohnheit: seine M. ist, nie ohne Schirm auszugehen.
Marotte  

Ma|rọt|te, die; -, -n <franz.> (Schrulle, wunderliche Neigung, Grille)
Marotte  

Eigenart, Eigenheit, Eigentümlichkeit, fixe Idee, Flause, Grille, Laune, Schrulle, Spleen, Verrücktheit, wunderliche Angewohnheit; (ugs.): Mucke, Tick; (salopp): Macke; (ugs. abwertend): Fimmel; (berlin. salopp abwertend): Flitz.
[Marotte]
[Marotten]
Marotte  

Ma|rọt|te, die; -, -n [frz. marotte = Narrenkappe, Narrheit, urspr. = kleine Heiligenfigur (der Maria), Puppe, dann: Narrenzepter mit Puppenkopf, Vkl. von: Marie = Maria]: seltsame, schrullige Eigenart, Angewohnheit: seine M. ist, nie ohne Schirm auszugehen.
Marotte  

n.
<f. 19> wunderl. Neigung, Schrulle [frz., „Narrenzepter mit Puppenkopf“, Sonderbildung zu Marie]
[Ma'rot·te]
[Marotten]