[ - Collapse All ]
Masse  

Mạs|se, die; -, -n [mhd. masse, spätahd. massa < lat. massa < griech. mãza="Teig" aus Gerstenmehl, Fladen]:

1.ungeformter, meist breiiger Stoff; unstrukturierte, meist weiche Materie: eine zähe M.


2.große Anzahl, Menge: beim Verkauf dieses Artikels macht es nur die M. (bringt nur die große Menge an Verkauftem einen Vorteil); eine M. faule[r] Äpfel/von faulen Äpfeln lag/(seltener:) lagen auf dem Boden; die Zuschauer kamen in -n.


3.a)(oft abwertend) großer Teil der Bevölkerung bes. im Hinblick auf das Fehlen individuellen, selbstständigen Denkens u. Handelns: die breite M.;

b)<Pl.> (marxist.) unterdrückter Teil der Gesellschaft, der nach Emanzipation strebt u. daher [auf revolutionäre Weise] gesellschaftspolitisch besonders aktiv ist.



4.a)(Wirtsch.) kurz für ↑ Konkursmasse : einen so teuren Wagen können wir uns mangels M. (scherzh.; aus Mangel an den notwendigen Geldmitteln) nicht leisten;

b)(Rechtsspr.) kurz für ↑ Erbmasse .



5. (Physik) Eigenschaft der Materie, (1 b), die Ursache u. Maß der Trägheit eines Körpers u. dessen Fähigkeit ist, durch Gravitation einen anderen Körper anzuziehen od. von ihm angezogen zu werden.
Masse  

Mạs|se, die; -, -n
Masse  


1. Material, Materie, Stoff, Substanz.

2. Ansammlung, Fülle, große [An]zahl, Heer, Legion, Menge, Reihe, Vielzahl; (geh.): Flut, Meer, Myriade; (ugs.): Haufen; (emotional verstärkend): Unmenge, Unzahl; (ugs. emotional verstärkend): Unmasse.

[Masse]
[Massen]
Masse  

Mạs|se, die; -, -n [mhd. masse, spätahd. massa < lat. massa < griech. mãza="Teig" aus Gerstenmehl, Fladen]:

1.ungeformter, meist breiiger Stoff; unstrukturierte, meist weiche Materie: eine zähe M.


2.große Anzahl, Menge: beim Verkauf dieses Artikels macht es nur die M. (bringt nur die große Menge an Verkauftem einen Vorteil); eine M. faule[r] Äpfel/von faulen Äpfeln lag/(seltener:) lagen auf dem Boden; die Zuschauer kamen in -n.


3.
a)(oft abwertend) großer Teil der Bevölkerung bes. im Hinblick auf das Fehlen individuellen, selbstständigen Denkens u. Handelns: die breite M.;

b)<Pl.> (marxist.) unterdrückter Teil der Gesellschaft, der nach Emanzipation strebt u. daher [auf revolutionäre Weise] gesellschaftspolitisch besonders aktiv ist.



4.
a)(Wirtsch.) kurz für ↑ Konkursmasse: einen so teuren Wagen können wir uns mangels M. (scherzh.; aus Mangel an den notwendigen Geldmitteln) nicht leisten;

b)(Rechtsspr.) kurz für ↑ Erbmasse.



5. (Physik) Eigenschaft der Materie, (1 b)die Ursache u. Maß der Trägheit eines Körpers u. dessen Fähigkeit ist, durch Gravitation einen anderen Körper anzuziehen od. von ihm angezogen zu werden.
Masse  

n.
<f. 19>
1 in der SI-Einheit Kilogramm gemessene Grundeigenschaft jeder Materie, definiert als schwere ~ über die Eigenschaft eines Körpers Anziehungskraft auszuüben bzw. von einem anderen Körper angezogen werden zu können, definiert über träge ~ als ein Maß für die Trägheit eines Körpers gegenüber einer Änderung seines Bewegungszustandes; ungeformter, dickflüssiger Stoff, Brei (Guss~, Lehm~);<fig.> Menge, große Anzahl; Vielzahl von Menschen, die ihre Individualität zugunsten der Gesamtheit zum Teil od. ganz aufgegeben haben; Gesamtheit, Hauptteil; Vermögen, Vermögensbestand eines Schuldners unter der Zwangsversteigerung (Konkurs~); schwerer Hammer für Bildhauerarbeiten
2 ;sie hat eine ~ Angebote, Glückwünsche, Zuschriften bekommen <umg.>; ~ und Energie; er hat eine ~ Geld gewonnen <umg.>; die ~ der Hinterlassenschaft beträgt …; es wurde(n) schon eine ~ Karten verkauft <umg.>; eine ~ Kinder <umg.>
3 die ~ muss es bringen <umg.> der große Umsatz; der Kanzlerkandidat hat die ~n hinter sich; die ~ rühren, bis sie schaumig wird (zum Kuchen); sein: das ist nicht die ~! <umg.> nicht viel wert, nicht besonders gut, nicht bes. schön; wie war's gestern Abend? Nicht die ~! <umg.>
4 die breite, große ~ die Mehrheit (des Volkes); eine dickflüssige, klebrige, weiche, zähe ~
5 ;die ~ für den Guss; sie kamen in ~n; Vorräte in ~n; in der ~ untergehen als Einzelner nicht zur Geltung kommen; der Taschendieb konnte in der ~ untertauchen; die ~ zum Formen [<lat. massa „Teig, Klumpen“ <grch. maza „Brotteig“; zu massein „kneten“]
['Mas·se]
[Massen]