[ - Collapse All ]
mediäval  

Me|di|ä|val die; -: Antiqua, bei der die einzelnen Letternteile nahezu gleich sindme|di|ä|val <lat.-nlat.>: mittelalterlich
mediäval  

Me|di|ä|val [Fachspr. auch: medi̯ə'vεl], die; - [nach der Ähnlichkeit mit der Schrift ma. Handschriften] (Druck- u. Schriftw.): Antiqua, bei der die einzelnen Letternteile nahezu gleich sind.me|di|ä|val <Adj.> [zu nlat. medium aevum = Mittelalter] (Fachspr.): mittelalterlich.
mediäval  

Me|di|ä|val [Druckw. meist ...'di̯εvḻ], die; - (eine Schriftgattung)me|di|ä|val <lat.> (mittelalterlich)
mediäval  

Me|di|ä|val [Fachspr. auch: medi̯ə'vεl], die; - [nach der Ähnlichkeit mit der Schrift ma. Handschriften] (Druck- u. Schriftw.): Antiqua, bei der die einzelnen Letternteile nahezu gleich sind.me|di|ä|val <Adj.> [zu nlat. medium aevum = Mittelalter] (Fachspr.): mittelalterlich.
mediäval  

[Fachspr. auch: '], die; - [nach der Ähnlichkeit mit der Schrift ma. Handschriften] (Druck- u. Schriftw.): Antiqua, bei der die einzelnen Letternteile nahezu gleich sind.Adj. [zu nlat. medium aevum = Mittelalter] (Fachspr.): mittelalterlich.
mediäval  

n.
Me·di·ä·val <[-'va:l] f.; -; unz.; Typ.> Nebenform der Antiquaschrift mit geringerem Unterschied zwischen Haar- und Grundstrichen
[Me·diä·val,]
[Mediävaler, Mediävale, Mediävales, Mediävalen, Mediävalem]n.
me·di·ä·val <[-'va:l] Adj.> mittelalterlich [zu lat. medius „mittlere“ + aevum „Zeitalter“]
[me·diä·val,]
[mediävaler, mediävale, mediävales, mediävalen, mediävalem]