[ - Collapse All ]
mehr  

Mehr, das; -[s], -e, selten: -en [schon spätmhd. daʒ mēr = Mehrheit]:

1.<o. Pl.> eine [größere] Menge, die über ein bestimmtes Maß hinaus zusätzlich vorhanden ist: ein M. an Zeit aufwenden.


2.(schweiz.) a)<o. Pl.> [Stimmen]mehrheit;

b)Abstimmungsergebnis, Mehrheitsbeschluss;

c)<o. Pl.> Abstimmung: ein M. beantragen.

1mehr <Indefinitpron. u. unbest. Zahlwort> [mhd. mēr(e), ahd. mēr(o); Komp. von 1↑ viel ]: drückt aus, dass etw. über ein bestimmtes Maß hinausgeht, eine vorhandene Menge übersteigt: wir brauchen m. Geld; sie plädiert für m. Selbstständigkeit; drei oder m. Personen; immer m. Touristen strömen auf die Insel; im Alter von siebzig Jahren und m.; Blumen, Früchte und Ähnliches m.; ein Grund m. aufzuhören; m. als genug; ein Buffet mit Kuchen und was der Leckereien m. sind; was willst du [noch] m.?; immer m. verlangen; m. als die Hälfte war/waren erkrankt; etwas m. Mut; demnächst m. (erzähle ich ausführlicher); da gehört aber ein bisschen m. dazu; die Beweise haben den Verdacht m. als gerechtfertigt (nicht nur gerechtfertigt, sondern erhärtet); dieser Sherry schmeckt nach m. (ugs.; schmeckt so gut, dass man noch etwas davon trinken möchte); das Ergebnis der Konferenz war m. als mager (äußerst mager);

R m. sein als scheinen (eine dem Grafen Alfred von Schlieffen [1833-1913] zugeschriebene Äußerung anlässlich seines fünfzigjährigen Dienstjubiläums); je m. er hat, je m. er will (wenn einer viel hat, dann will er immer noch mehr; aus dem Lied mit dem Titel »Zufriedenheit« von J. M. Miller [1750-1814]);


*m. und m. (immer mehr; in zunehmendem Maße); m. oder minder/weniger (im großen Ganzen, in gewissem Maße): das Zusammentreffen war m. oder minder zufällig; nicht m. und nicht weniger (nichts anderes als dieses): das war eine grobe Fahrlässigkeit, nicht m. und nicht weniger.

2mehr <Adv.> [vgl. 1mehr ]:

1.a)in höherem Maße, stärker: er liebte sie darum nur noch m.; sie ist mir m. denn je verhasst; sie wird m. geschätzt als ihr Vorgänger;

b)angemessener; besser: du musst m. aufpassen; je besser ich ihn verstehe, desto m. übe ich Nachsicht.



2.a)in größerem Umfang: die Straßen sind m. befahren als üblich; sie raucht m. als ich;

b)drückt aus, dass etw. zu etw. anderem, Gegensätzlichem tendiert; oft in Korrelation mit »als«; eher: die Plastik steht besser m. links; er ist m. Künstler als Gelehrter.



3.drückt in Verbindung mit einer Negation aus, dass ein Geschehen, ein Zustand, eine Reihenfolge o. Ä. nicht fortgesetzt wird: es war niemand m. da; es bleibt nichts m. übrig; sie wusste nicht m., was sie tun sollte; schließlich bist du doch kein [kleines] Kind m.; er ist nicht m. derselbe wie vor seinem Unfall; ich kann nicht m. (ich bin am Ende meiner Kräfte);

R ich werd nicht m.! (salopp; ich bin sprachlos!);


*nicht m. sein (verhüll.; gestorben sein); nicht m. werden (ugs. verhüll.; nicht mehr gesund werden); nicht m. das sein [was jmd./etw. einmal war] (nachgelassen, sich verschlechtert haben).


4. (österr., sonst landsch.) in Verbindung mit »nur«; nur noch: ich besitze nur m. Kleingeld.
mehr  

Mehr, das; -[s] (auch für Mehrheit); ein Mehr an Kosten; das Mehr oder Weniger

Mehr|heit; einfache, qualifizierte, absolute Mehrheit; die schweigende Mehrheitmeh|re|res; ich habe noch mehreres zu tun
mehr  

Masse, [größere] Menge, Plus, Übermaß, Überschuss, Zuviel.
[Mehr]
1. a) in höherem Maße, stärker.

b) angemessener, besser.

2. a) in größerem Umfang.

b) eher.

[mehr]
mehr  

Mehr, das; -[s], -e, selten: -en [schon spätmhd. daʒ mēr = Mehrheit]:

1.<o. Pl.> eine [größere] Menge, die über ein bestimmtes Maß hinaus zusätzlich vorhanden ist: ein M. an Zeit aufwenden.


2.(schweiz.)
a)<o. Pl.> [Stimmen]mehrheit;

b)Abstimmungsergebnis, Mehrheitsbeschluss;

c)<o. Pl.> Abstimmung: ein M. beantragen.

1mehr <Indefinitpron. u. unbest. Zahlwort> [mhd. mēr(e), ahd. mēr(o); Komp. von 1↑ viel]: drückt aus, dass etw. über ein bestimmtes Maß hinausgeht, eine vorhandene Menge übersteigt: wir brauchen m. Geld; sie plädiert für m. Selbstständigkeit; drei oder m. Personen; immer m. Touristen strömen auf die Insel; im Alter von siebzig Jahren und m.; Blumen, Früchte und Ähnliches m.; ein Grund m. aufzuhören; m. als genug; ein Buffet mit Kuchen und was der Leckereien m. sind; was willst du [noch] m.?; immer m. verlangen; m. als die Hälfte war/waren erkrankt; etwas m. Mut; demnächst m. (erzähle ich ausführlicher); da gehört aber ein bisschen m. dazu; die Beweise haben den Verdacht m. als gerechtfertigt (nicht nur gerechtfertigt, sondern erhärtet); dieser Sherry schmeckt nach m. (ugs.; schmeckt so gut, dass man noch etwas davon trinken möchte); das Ergebnis der Konferenz war m. als mager (äußerst mager);

Rm. sein als scheinen (eine dem Grafen Alfred von Schlieffen [1833-1913] zugeschriebene Äußerung anlässlich seines fünfzigjährigen Dienstjubiläums); je m. er hat, je m. er will (wenn einer viel hat, dann will er immer noch mehr; aus dem Lied mit dem Titel »Zufriedenheit« von J. M. Miller [1750-1814]);


*m. und m. (immer mehr; in zunehmendem Maße); m. oder minder/weniger (im großen Ganzen, in gewissem Maße): das Zusammentreffen war m. oder minder zufällig; nicht m. und nicht weniger (nichts anderes als dieses): das war eine grobe Fahrlässigkeit, nicht m. und nicht weniger.

2mehr <Adv.> [vgl. 1mehr]:

1.
a)in höherem Maße, stärker: er liebte sie darum nur noch m.; sie ist mir m. denn je verhasst; sie wird m. geschätzt als ihr Vorgänger;

b)angemessener; besser: du musst m. aufpassen; je besser ich ihn verstehe, desto m. übe ich Nachsicht.



2.
a)in größerem Umfang: die Straßen sind m. befahren als üblich; sie raucht m. als ich;

b)drückt aus, dass etw. zu etw. anderem, Gegensätzlichem tendiert; oft in Korrelation mit »als«; eher: die Plastik steht besser m. links; er ist m. Künstler als Gelehrter.



3.drückt in Verbindung mit einer Negation aus, dass ein Geschehen, ein Zustand, eine Reihenfolge o. Ä. nicht fortgesetzt wird: es war niemand m. da; es bleibt nichts m. übrig; sie wusste nicht m., was sie tun sollte; schließlich bist du doch kein [kleines] Kind m.; er ist nicht m. derselbe wie vor seinem Unfall; ich kann nicht m. (ich bin am Ende meiner Kräfte);

Rich werd nicht m.! (salopp; ich bin sprachlos!);


*nicht m. sein (verhüll.; gestorben sein); nicht m. werden (ugs. verhüll.; nicht mehr gesund werden); nicht m. das sein [was jmd./etw. einmal war] (nachgelassen, sich verschlechtert haben).


4. (österr., sonst landsch.) in Verbindung mit »nur«; nur noch: ich besitze nur m. Kleingeld.
mehr  

[mhd. mer(e), ahd. mer(o); Komp. von viel]: I. [Indefinitpron. u. unbest. Zahlwort] drückt aus, dass etw. über ein bestimmtes Maß hinausgeht, eine vorhandene Menge übersteigt: wir brauchen m. Geld; sie plädiert für m. Selbstständigkeit; immer m. Touristen strömen auf die Insel; ein Grund m. aufzuhören; drei oder m. Personen; im Alter von siebzig Jahren und m.; Blumen, Früchte und Ähnliches m.; m. als die Hälfte war/waren erkrankt; m. als genug; ein Buffet mit Kuchen und was der Leckereien m. sind; immer m. verlangen; etwas Geld m.; was willst du [noch] m.?; demnächst m. (erzähle ich ausführlicher); da gehört aber ein bisschen m. dazu; die Beweise haben den Verdacht m. als gerechtfertigt (nicht nur gerechtfertigt, sondern erhärtet); das Ergebnis der Konferenz war m. als mager (äußerst mager); dieser Sherry schmeckt nach m. (ugs.; schmeckt so gut, dass man noch etwas davon trinken möchte); R m. sein als scheinen (eine dem Grafen Alfred von Schlieffen [18331913] zugeschriebene Äußerung anlässlich seines fünfzigjährigen Dienstjubiläums); je m. er hat, je m. er will (wenn einer viel hat, dann will er immer noch mehr; aus dem Lied mit dem Titel ?Zufriedenheit? von J.M. Miller [17501814]); *m. und m. (immer mehr; in zunehmendem Maße); m. oder minder/weniger (im großen Ganzen, in gewissem Maße): das Zusammentreffen war m. oder minder zufällig; nicht m. und nicht weniger (nichts anderes als dieses): das war eine grobe Fahrlässigkeit, nicht m. und nicht weniger. II. Adv. 1. a) in höherem Maße, stärker: er liebte sie darum nur noch m.; sie ist mir m. denn je verhasst; sie wird m. geschätzt als ihr Vorgänger; b) angemessener; besser: du musst m. aufpassen; je besser ich ihn verstehe, desto m. übe ich Nachsicht. 2. a) in größerem Umfang: die Straßen sind m. befahren als üblich; sie raucht m. als ich; b) drückt aus, dass etw. zu etw. anderem, Gegensätzlichem tendiert; oft in Korrelation mit ?als?; eher: die Plastik steht besser m. links; er ist m. Künstler als Gelehrter. 3. drückt in Verbindung mit einer Negation aus, dass ein Geschehen, ein Zustand, eine Reihenfolge o.Ä. nicht fortgesetzt wird: es war niemand m. da; es bleibt nichts m. übrig; sie wusste nicht m., was sie tun sollte; schließlich bist du doch kein [kleines] Kind m.; er ist nicht m. derselbe wie vor seinem Unfall; ich kann nicht m. (ich bin am Ende meiner Kräfte); R ich werd nicht m.! (salopp; ich bin sprachlos!); *nicht m. sein (verhüll.; gestorben sein); nicht m. werden (ugs. verhüll.; nicht mehr gesund werden); nicht m. das sein [was jmd./etw. einmal war] (nachgelassen, sich verschlechtert haben). 4. (österr., sonst landsch.) in Verbindung mit ?nur?; nur noch: ich besitze nur m. Kleingeld.
mehr  

adj.
<n.; -; unz.> Überschuss, Gewinn; Mehrheit, größere Menge; ein ~ an Erfahrung besitzen; ein ~ an Kosten verursachen; ein ~ von 100 Stimmen; das ~ oder Weniger
[Mehr]adj.
<Adv.; Komp. zu „viel“>
1 in höherem Grade, in größerer Menge; etwas an Menge übertreffend, an Zahl übersteigend, in der Art überbietend; eher; ferner, weiter, weiterhin
2 ;es ist keiner, niemand ~ da; in diesem Monat hatten wir ~ Ausgaben als Einnahmen; ~ Freunde als Feinde; es besteht keine Hoffnung ~; sie haben ~ Kinder als wir; es waren ~ Kinder als Erwachsene da; wir haben keine Kinder ~ im Haus; er ist ~ Künstler als Geschäftsmann; ich habe keine Lust, keine Zeit ~; er verdient jetzt 200 Mark ~; noch ~ Nachsicht, Verständnis kannst du nicht erwarten; das kann er mit ~ Recht behaupten als du; ich habe keine Wünsche ~
3 ;ich kann ~ essen als du; er kann ~ essen als trinken; dazu gehört ~ dazu muss man größere Kenntnisse haben; daran bin ich nicht ~ interessiert; ich kann nicht ~! ich bin satt; ich bin erschöpft, überarbeitet; mitmachen: das mache ich nicht ~ mit! hiervon ziehe ich mich zurück; er redet ~, als er handelt; ~ kann ich nicht schaffen; du solltest dich ~ schonen; sein: von dem Vermögen ist nichts ~ da, übrig; ~ sein als scheinen; er hat ~ für dich getan als du ahnst; sie verlangt immer ~ von mir; er verspricht gern ~, als er halten kann; sie wohnt seit einem Jahr nicht ~ bei uns; was willst du ~?
4 ;er ist ~ klug als schön; er war ~ tot als lebendig, als er auf dem Schiff den Sturm erlebte <umg.; scherzh.> es kamen viel ~ (Personen), als ich erwartet hatte; wenig ~ als 20; ~ oder weniger hatte er Recht; auf ein paar ~ oder weniger soll es mir nicht ankommen; nicht ~ und nicht weniger als …
5 ;ich liebe niemanden ~ als ihn; er hatte mich ~ als alle anderen davor gewarnt; ~ als die Hälfte seines Vermögens; du hast ~ als deine Pflicht, Schuldigkeit getan; ich habe ~, als ich erhoffte, erreicht; ~ als 12 dürfen es nicht sein; das Ergebnis ist ~ als kläglich; die Sache ist mir ~ als peinlich; er fehlt mir ~ als je; demnächst ~ darüber, davon später berichte ich noch ausführlicher; Löhne und Preise steigen immer ~; je ~ Geld, desto ~ Sorgen <Sprichw.> je ~ er hat, je ~ er will <sprichwörtl.> je ~ ich ihn kennen lerne, um so sympathischer wird er mir; je ~, desto besser; ich möchte lieber einen Platz ~ nach der Mitte zu, ~ rechts; es schmeckt nach ~ <umg.> so gut, dass man mehr davon essen möchte; bitte nicht ~! ich möchte aufhören, ich habe genug; er kommt nicht ~; ich sage nichts ~; das darfst du nie ~ tun nicht noch einmal; nur ~ <umg.> nur noch; um so ~ als …; ~ und ~ komme ich zu der Überzeugung …; zu ~ langt es nicht; nichts ist mir ~ zuwider als Heuchelei [<ahd. mer „mehr“, mero „größer“ <germ. maizo „größer“]
[mehr]