[ - Collapse All ]
Mesenchym  

Me|s|en|chym das; -s, -e: (Med.; Biol.) einzelliges Gewebe, aus dem sich die Formen des Stützgewebes entwickeln; embryonales Bindegewebe
Mesenchym  

Me|sen|chym, das; -s, -e [zu griech. égchyma = Aufguss] (Biol., Med.): aus dem Mesoderm hervorgehendes, lockeres, von Hohlräumen durchsetztes Gewebe, aus dem u. a. Bindegewebe u. Blut entstehen.
Mesenchym  

Me|s|en|chym, das; -s, -e <griech.> (Biol., Med. embryonales Bindegewebe)
Mesenchym  

Me|sen|chym, das; -s, -e [zu griech. égchyma = Aufguss] (Biol., Med.): aus dem Mesoderm hervorgehendes, lockeres, von Hohlräumen durchsetztes Gewebe, aus dem u. a. Bindegewebe u. Blut entstehen.
Mesenchym  

n.
<auch> Me·sen·chym <[-'çy:m] n. 11; unz.> embryonales Bindegewebe [<grch. mesos „mittel“ + en „hinein“ + chyma „Guss“]
[Mes·en·chym,]