[ - Collapse All ]
milde  

Mịl|de, die; - [mhd. milde, ahd. mildī]:

1.a)das Mildesein; (1 a); Güte: die M. der Richterin; M. walten lassen;

b)verzeihendes Verständnis; Nachsicht: hier ist M. am Platz; deine M. gegen ihn war nicht angebracht.



2.a)ausgeglichene, keine extremen Temperaturen aufweisende Beschaffenheit: die M. des Klimas;

b)grelle Kontraste meidende Gedämpftheit: die M. des Abendlichts.



3.(bes. von alkoholischen Getränken o. Ä.) milder (3 a) Geschmack od. Geruch: ein Kognak von besonderer M.


4.(veraltend) aus Barmherzigkeit geübte Wohltätigkeit: jmds. M. gegen die Armen.
mịl|de, mild <Adj.; milder, mildeste> [mhd. milde, ahd. milti, urspr. = zerrieben; fein, zart]:

1.a)gütig; nicht streng; nicht hart: ein milder Richter; das Urteil ist sehr mild, ist milde ausgefallen; man ist sehr mild[e] gegen sie vorgegangen;

b)Verständnis für die Schwächen des Gegenübers zeigend; nachsichtig: er fand trotz allem milde Worte; jmdn. milde stimmen;

c)freundlich im Wesen od. im Benehmen u. frei von allem Schroffen, Verletzenden: mild[e] lächeln.



2.a)keine extremen Temperaturen aufweisend; nicht rau: ein mildes Klima; milde (linde) Luft; milde Winter; die Nacht war mild[e];

b)nicht grell u. kontrastreich; gedämpft, sanft: das milde Licht der Kerzen; mild schimmern.



3.a)(bes. von Speisen) nicht stark gewürzt, nicht scharf; nicht sehr kräftig od. ausgeprägt im Geschmack;

b)(bes. von bestimmten Chemikalien) nicht scharf, etw. nicht angreifend: eine milde Seife.



4.(veraltend) bereit, Bedürftigen zu geben, Wohltaten zu erweisen: eine milde Gabe (Almosen).


5. (selten) gelinde (2) : milde gesagt, ihr Verhalten war eine Dreistigkeit.

[mild]
Milde  

Mịl|de, die; -
milde  

Entgegenkommen, Güte, Menschlichkeit, Nachsicht, Toleranz, Verständnis, Wohlwollen; (geh.): Barmherzigkeit; (bildungsspr.): Humanität.
[Milde]
a) entgegenkommend, glimpflich, gütig, menschenfreundlich, menschlich, nicht hart/streng, ohne Härte, wohlwollend; (bildungsspr.): human; (oft iron.): gnädig.

b) großzügig, gutmütig, nachsichtig, tolerant, verständnisvoll, weitherzig, wohlmeinend, wohlwollend; (geh.): barmherzig; (bildungsspr.): indulgent; (Rel.): gnädig; (veraltet): lässlich.

c) freundlich, gefällig, gutherzig, gütig, herzensgut, herzlich, liebenswürdig, nett, sanftmütig, warmherzig.

[milde]
milde  

Mịl|de, die; - [mhd. milde, ahd. mildī]:

1.
a)das Mildesein; (1 a)Güte: die M. der Richterin; M. walten lassen;

b)verzeihendes Verständnis; Nachsicht: hier ist M. am Platz; deine M. gegen ihn war nicht angebracht.



2.
a)ausgeglichene, keine extremen Temperaturen aufweisende Beschaffenheit: die M. des Klimas;

b)grelle Kontraste meidende Gedämpftheit: die M. des Abendlichts.



3.(bes. von alkoholischen Getränken o. Ä.) milder (3 a) Geschmack od. Geruch: ein Kognak von besonderer M.


4.(veraltend) aus Barmherzigkeit geübte Wohltätigkeit: jmds. M. gegen die Armen.
mịl|de, mild <Adj.; milder, mildeste> [mhd. milde, ahd. milti, urspr. = zerrieben; fein, zart]:

1.
a)gütig; nicht streng; nicht hart: ein milder Richter; das Urteil ist sehr mild, ist milde ausgefallen; man ist sehr mild[e] gegen sie vorgegangen;

b)Verständnis für die Schwächen des Gegenübers zeigend; nachsichtig: er fand trotz allem milde Worte; jmdn. milde stimmen;

c)freundlich im Wesen od. im Benehmen u. frei von allem Schroffen, Verletzenden: mild[e] lächeln.



2.
a)keine extremen Temperaturen aufweisend; nicht rau: ein mildes Klima; milde (linde) Luft; milde Winter; die Nacht war mild[e];

b)nicht grell u. kontrastreich; gedämpft, sanft: das milde Licht der Kerzen; mild schimmern.



3.
a)(bes. von Speisen) nicht stark gewürzt, nicht scharf; nicht sehr kräftig od. ausgeprägt im Geschmack;

b)(bes. von bestimmten Chemikalien) nicht scharf, etw. nicht angreifend: eine milde Seife.



4.(veraltend) bereit, Bedürftigen zu geben, Wohltaten zu erweisen: eine milde Gabe (Almosen).


5. (selten) gelinde (2): milde gesagt, ihr Verhalten war eine Dreistigkeit.

[mild]
milde  

n.
<f.; -; unz.> Sanftheit, Nachsicht; milde Beschaffenheit; <veraltet> Freigebigkeit; ~ walten lassen; unverdiente, väterliche ~; versuch' es mit ~ (bei der Erziehung) [mild]
['Mil·de]n.
<Adj.> = mild
['mil·de]