[ - Collapse All ]
mildern  

mịl|dern <sw. V.; hat> [zum Komp. milder]:

1.die Schroffheit, Härte o. Ä. von etw. nehmen; (ein Urteil, einen Tadel, eine Strafe o. Ä.) durch tolerante, verständnisvolle Gesinnung auf ein geringeres Maß bringen, herabmindern: ein Urteil m.


2.a)auf jmds. Emotionen o. Ä. einwirken, um sie abzuschwächen, zu dämpfen: jmds. Zorn m.;

b)<m. + sich> maßvoller werden; geringer werden: ihr Zorn milderte sich.



3.a)(eine Wirkung, einen Eindruck o. Ä.) nicht mehr so stark hervortreten lassen, abschwächen: Gegensätze m.;

b)<m. + sich> (von einer Wirkung, einem Eindruck) nicht mehr so stark hervortreten; sich abschwächen: die Verwunderung wird sich m.



4.a)lindern: die Armut der Flüchtlinge m.;

b)<m. + sich> (von Schmerzen o. Ä.) erträglich[er] werden, zurückgehen.



5. <m. + sich> (vom Wetter o. Ä.) milder (2 a) werden.
mildern  


1. abdämpfen, abmildern, abschwächen, die Schärfe nehmen, entschärfen, herabmindern.

2. abschwächen, ausgleichen, sich bessern, dämpfen, [ein]dämmen, reduzieren, verringern; (geh.): mäßigen, mindern.

3. abschwächen, besser werden lassen, dämpfen, erträglich[er] machen, helfen, reduzieren, verringern.

[mildern]
[mildere, milderst, mildert, milderte, mildertest, milderten, mildertet, gemildert, mildernd]
mildern  

mịl|dern <sw. V.; hat> [zum Komp. milder]:

1.die Schroffheit, Härte o. Ä. von etw. nehmen; (ein Urteil, einen Tadel, eine Strafe o. Ä.) durch tolerante, verständnisvolle Gesinnung auf ein geringeres Maß bringen, herabmindern: ein Urteil m.


2.
a)auf jmds. Emotionen o. Ä. einwirken, um sie abzuschwächen, zu dämpfen: jmds. Zorn m.;

b)<m. + sich> maßvoller werden; geringer werden: ihr Zorn milderte sich.



3.
a)(eine Wirkung, einen Eindruck o. Ä.) nicht mehr so stark hervortreten lassen, abschwächen: Gegensätze m.;

b)<m. + sich> (von einer Wirkung, einem Eindruck) nicht mehr so stark hervortreten; sich abschwächen: die Verwunderung wird sich m.



4.
a)lindern: die Armut der Flüchtlinge m.;

b)<m. + sich> (von Schmerzen o. Ä.) erträglich[er] werden, zurückgehen.



5. <m. + sich> (vom Wetter o. Ä.) milder (2 a) werden.
mildern  

[sw. V.; hat] [zum Komp. milder]: 1. die Schroffheit, Härte o.Ä. von etw. nehmen; (ein Urteil, einen Tadel, eine Strafe o.Ä.) durch tolerante, verständnisvolle Gesinnung auf ein geringeres Maß bringen, herabmindern: ein Urteil m. 2. a) auf jmds. Emotionen o.Ä. einwirken, um sie abzuschwächen, zu dämpfen: jmds. Zorn m.; b) [m. + sich] maßvoller werden; geringer werden: ihr Zorn milderte sich. 3. a) (eine Wirkung, einen Eindruck o.Ä.) nicht mehr so stark hervortreten lassen, abschwächen: Gegensätze m.; b) [m. + sich] (von einer Wirkung, einem Eindruck) nicht mehr so stark hervortreten; sich abschwächen: die Verwunderung wird sich m. 4. a) lindern: die Armut der Flüchtlinge m.; b) [m. + sich] (von Schmerzen o.Ä.) erträglich[er] werden, zurückgehen. 5. [m. + sich] (vom Wetter o.Ä.) milder (2 a) werden.
mildern  

v.
<V.t.; hat> milder machen (Urteil); mäßigen (Zorn); ermäßigen, verringern, vermindern (Strafe, Gegensätze, Wirkung); lindern (Schmerz); ~de Umstände die Strafe verringernde Umstände
['mil·dern]
[mildere, milderst, mildert, mildern, milderte, mildertest, milderten, mildertet, gemildert, mildernd]