[ - Collapse All ]
Mitte  

Mịt|te, die; -, -n <Pl. selten> [mhd. mitte, ahd. mitta, zu: mitti, ↑ mitten ]:

1.a)Punkt od. Teil von etw., der von allen Enden od. Begrenzungen gleich weit entfernt ist: die M. des Kreises, der Strecke, des Raumes; jmdn. in die M. (zwischen sich) nehmen; er wohnt im 3. Stock M. (in der mittleren Wohnung); Rom war einst die M. der Welt; eine Politik der M. (des Ausgleichs);

*die goldene M. (der angemessene, zwischen den Extremen liegende Standpunkt od. die entsprechende Entscheidung); die Neue M. (bes. Politik; durch gesellschaftlichen Wandel veränderte od. neu definierte, einen großen Anteil an der Gesamtbevölkerung ausmachende Personengruppe, die zwischen den Rändern des sozialen od. politischen Spektrums angesiedelt ist); ab durch die M.! (ugs.; weg, fort!); in, aus unserer, eurer usw. M. (in, aus unserem, eurem usw. Kreis): er wurde, der Tod hat ihn aus unserer M. gerissen;

b)Zeitpunkt, Zeitraum, der von zwei Begrenzungen etwa gleich weit entfernt ist: M. des Jahres; M. Mai (um den 15. Mai herum).



2. (Politik) Partei, Gruppierung zwischen rechts und links: er hat immer zur M. tendiert.
mitte  

Mịt|te, die; -, -n; in der Mitte; Mitte Januar; Mitte dreißig, Mitte der Dreißiger; Seite 3 [in der] Mitte, Obergeschoss Mittemịt|tel|alt; mittelalter Gouda

mịt|tels|te; die mittelste Säule; vgl. mittlere
Mitte  

a) innerer/mittlerer Bezirk, Inneres, mittlerer Bereich/Teil, zentraler Punkt, Zentrum; (Geom.): Mittelpunkt; (Sport, bes. Fußball; Sprachw.): Mittelfeld.

b) Herz, Kern[stück], Mittelpunkt; (geh.): Herzstück.

c) Ausgleich, [goldener] Mittelweg, Kompromiss, Mittel[wert].

[Mitte]
[Mitten]
Mitte  

Mịt|te, die; -, -n <Pl. selten> [mhd. mitte, ahd. mitta, zu: mitti, ↑ mitten]:

1.
a)Punkt od. Teil von etw., der von allen Enden od. Begrenzungen gleich weit entfernt ist: die M. des Kreises, der Strecke, des Raumes; jmdn. in die M. (zwischen sich) nehmen; er wohnt im 3. Stock M. (in der mittleren Wohnung); Rom war einst die M. der Welt; eine Politik der M. (des Ausgleichs);

*die goldene M. (der angemessene, zwischen den Extremen liegende Standpunkt od. die entsprechende Entscheidung); die Neue M. (bes. Politik; durch gesellschaftlichen Wandel veränderte od. neu definierte, einen großen Anteil an der Gesamtbevölkerung ausmachende Personengruppe, die zwischen den Rändern des sozialen od. politischen Spektrums angesiedelt ist); ab durch die M.! (ugs.; weg, fort!); in, aus unserer, eurer usw. M. (in, aus unserem, eurem usw. Kreis): er wurde, der Tod hat ihn aus unserer M. gerissen;

b)Zeitpunkt, Zeitraum, der von zwei Begrenzungen etwa gleich weit entfernt ist: M. des Jahres; M. Mai (um den 15. Mai herum).



2. (Politik) Partei, Gruppierung zwischen rechts und links: er hat immer zur M. tendiert.
Mitte  

Mitte, Mittelpunkt, Zentrum
[Mittelpunkt, Zentrum]
Mitte  

n.
<f. 19; unz.> etwas, das an der Hälfte liegt, das, was von beiden bzw. allen Seiten gleich weit entfernt ist, Mittelpunkt; <poet.> Taille; ~ des Monats Zeit um den 15. des Monats; das Reich der ~ China; er ist ~ (der) Dreißig etwa 35 Jahre alt; die goldene ~ das rechte Maß, nicht zu viel u. nicht zu wenig; einer aus unserer ~ aus unserem Kreis, unserer Gruppe; ab durch die ~ <urspr. Regieanweisung, dann a. umg.; scherzh.> fort!, weg!; der Ort liegt (genau, ungefähr) in der ~ zwischen Berlin u. Hamburg; wir nahmen sie in die ~ zwischen uns; in der ~ stehen <fig.> zwischen den Extremen stehen; in der ~ der Stadt wohnen; wir heißen dich in unserer ~ willkommen in unserem Kreis, bei uns; er fasste sie um die ~, legte seinen Arm um ihre ~ <poet.> [<ahd. mitta, mitti; zu mitti „mittlerer“]
['Mit·te]
[Mitten]