[ - Collapse All ]
morgen  

Mọr|gen, der; -s, - [mhd. morgen, ahd. morgan, eigtl. = Schimmer, Dämmerung; 3: urspr. = so viel Land, wie ein Mann mit einem Gespann an einem Morgen pflügen kann]:

1.Tageszeit um das Hellwerden nach der Nacht; früher Vormittag: ein heiterer, warmer, nebliger M.; es wird schon M.; den nächsten, folgenden M. (seltener; am nächsten, folgenden Morgen) erwachte sie sehr früh; des -s (geh.; morgens, am Morgen); des -s früh (geh.; frühmorgens, am frühen Morgen) pflegt er einen Spaziergang zu machen; früh, zeitig am M.; am frühen, späten M.; eines [schönen] Morgens (an einem nicht näher bestimmten Morgen) war er verschwunden; heute, gestern M. (heute, gestern am Morgen); gegen M. erst schlief sie ein; am M. früh brachen sie auf; am M. seiner Abreise (an dem Morgen, an dem er abreiste); M. für M. (jeden Morgen); der M. (dichter.; der Beginn, Anfang) der Freiheit; am M. des Lebens (dichter.; am Beginn der Entwicklung des Lebens, eines Menschen);

*guten M. (Grußformel): [zu] jmdm. guten/Guten M. sagen; hallo und guten M.!; schön/frisch wie der junge M. (meist scherzh.; jugendfrisch, blühend, schön u. strahlend).


2.<o. Pl.> (veraltet) Osten.


3.(veraltend) Feldmaß (mit dem je nach Landschaft unterschiedlich große Flächen bezeichnet werden).
mọr|gen <Adv.> [mhd. morgene, ahd. morgane, eigtl. erstarrter Dativ von ↑ Morgen ]:

1.am folgenden, kommenden Tag; an dem Tag, der dem heutigen Tag unmittelbar folgt: m. ist ein Feiertag; m. früh/(auch:) Früh; m. Mittag, Abend; sie will nicht bis m. warten;

R m. ist auch [noch] ein Tag (das hat Zeit bis morgen, muss nicht heute erledigt werden);
m., m., nur nicht heute, sagen alle faulen Leute (nach dem Anfang eines Liedes von Chr. Weiße, 1726-1804).


2. in nächster, in der zukünftigen Zeit; in Zukunft, künftig: m. so wenig wie heute; das ist der Stil von m. (der Zukunft); <subst.:> an das Morgen (an die Zukunft) glauben.
Morgen  

erste Tageshälfte, früher Vormittag, Morgenstunde, Tagesanbruch, Tagesbeginn; (geh.): der junge Tag, Frühe.
[Morgen]
[Morgens]

guten Morgen
guten Tag; (ugs.): ciao, grüß dich, grüß Gott, [halli]hallo; (salopp): hi; (bes. nordd.): moin, moin; (bes. südd., österr.): servus; (schweiz. ugs.): salü.
[• Morgen]
[Morgens]
morgen  

Mọr|gen, der; -s, - [mhd. morgen, ahd. morgan, eigtl. = Schimmer, Dämmerung; 3: urspr. = so viel Land, wie ein Mann mit einem Gespann an einem Morgen pflügen kann]:

1.Tageszeit um das Hellwerden nach der Nacht; früher Vormittag: ein heiterer, warmer, nebliger M.; es wird schon M.; den nächsten, folgenden M. (seltener; am nächsten, folgenden Morgen) erwachte sie sehr früh; des -s (geh.; morgens, am Morgen); des -s früh (geh.; frühmorgens, am frühen Morgen) pflegt er einen Spaziergang zu machen; früh, zeitig am M.; am frühen, späten M.; eines [schönen] Morgens (an einem nicht näher bestimmten Morgen) war er verschwunden; heute, gestern M. (heute, gestern am Morgen); gegen M. erst schlief sie ein; am M. früh brachen sie auf; am M. seiner Abreise (an dem Morgen, an dem er abreiste); M. für M. (jeden Morgen); der M. (dichter.; der Beginn, Anfang) der Freiheit; am M. des Lebens (dichter.; am Beginn der Entwicklung des Lebens, eines Menschen);

*guten M. (Grußformel): [zu] jmdm. guten/Guten M. sagen; hallo und guten M.!; schön/frisch wie der junge M. (meist scherzh.; jugendfrisch, blühend, schön u. strahlend).


2.<o. Pl.> (veraltet) Osten.


3.(veraltend) Feldmaß (mit dem je nach Landschaft unterschiedlich große Flächen bezeichnet werden).
mọr|gen <Adv.> [mhd. morgene, ahd. morgane, eigtl. erstarrter Dativ von
↑ Morgen]:

1.am folgenden, kommenden Tag; an dem Tag, der dem heutigen Tag unmittelbar folgt: m. ist ein Feiertag; m. früh/(auch:) Früh; m. Mittag, Abend; sie will nicht bis m. warten;

Rm. ist auch [noch] ein Tag (das hat Zeit bis morgen, muss nicht heute erledigt werden);
m., m., nur nicht heute, sagen alle faulen Leute (nach dem Anfang eines Liedes von Chr. Weiße, 1726-1804).


2. in nächster, in der zukünftigen Zeit; in Zukunft, künftig: m. so wenig wie heute; das ist der Stil von m. (der Zukunft); <subst.:> an das Morgen (an die Zukunft) glauben.
morgen  

Adv. [mhd. morgene, ahd. morgane, eigtl. erstarrter Dativ von Morgen]: 1. am folgenden, kommenden Tag; an dem Tag, der dem heutigen Tag unmittelbar folgt: m. ist ein Feiertag; m. früh/(auch:) Früh; m. Mittag, Abend; sie will nicht bis m. warten; R m. ist auch [noch] ein Tag (das hat Zeit bis morgen, muss nicht heute erledigt werden); Spr m., m., nur nicht heute, sagen alle faulen Leute (nach dem Anfang eines Liedes von Chr. Weiße, 17261804). 2. in nächster, in der zukünftigen Zeit; in Zukunft, künftig: m. so wenig wie heute; das ist der Stil von m. (der Zukunft); [subst.:] an das Morgen (an die Zukunft) glauben.
morgen  

morgen, morgiger Tag
[morgiger Tag]
morgen  

n.
<m. 4>
1 Tagesbeginn; <umg.> Vormittag; <veraltet> Osten; altes Feldmaß von unterschiedl. Ausmaß, 25-34 a, ursprünglich so viel Land, wie man mit einem Gespann an einem Morgen pflügt
2 ;des ~s; am ~
3 ;der ~ dämmert, zieht herauf, bricht an; es wird ~
4 ein frischer, heiterer, kalter, klarer, schöner, sonniger, trüber, wolkenverhangener ~; früher, später ~; guten ~! (Grußformel); jmdm. guten ~ sagen; jmdm. (einen) guten ~ wünschen; jeden ~ um 6 Uhr; sie sah so frisch aus wie der junge ~ <poet.>
5 ;am ~; am nächsten ~; gegen ~ eintreffen; gen ~ wandern <veraltet> vom ~ bis zum Abend[<ahd. morgan, engl. morning, got. maurgins <germ. *murgina- „die erste Tageshälfte vom Tagesanbruch an“; vermutl. zu idg. *mer- „flimmern, funkeln, dämmern“]
['Mor·gen]
[Morgens]n.
<Adv.> der Tag nach heute, am Tag nach heute; das Heute und das Morgen; ~ Abend, früh, Mittag; gestern, heute ~/ Morgen; ich komme ~; ~ ist Sonntag; ~ ist auch ein Tag! ich will es aufschreiben, heute wird es zu viel; ich tue es lieber heute als ~ lieber gleich, ich will es nicht aufschieben; ich werde noch bis ~ warten; das Mittagessen für ~ vorbereiten; ~ in acht Tagen, ~ über acht Tage; → a. abend, heute, mittag [<ahd. morgane (erstarrter Dat. Sing. von Morgen) „am folgenden Tag“]
['mor·gen]
[morgens]