[ - Collapse All ]
nässen  

nạ̈s|sen <sw. V.; hat>:

1. (geh.) nass machen: der Dampf nässt die Scheiben; das Bett n. (geh.; ins Bett urinieren).


2.a)Flüssigkeit, Feuchtigkeit absondern: die Wunde nässt;

b)(Jägerspr.) (vom Wild) urinieren: der Hirsch nässt.

nässen  


1. anfeuchten, befeuchten, besprengen, bewässern, durchfeuchten, einsprengen, feucht/nass machen, sprengen; (geh.): benässen, benetzen, durchtränken, netzen.

2. a) Feuchtigkeit/Flüssigkeit absondern, Wasser absondern; (landsch., sonst veraltet): nässeln.

b) urinieren.

[nässen]
[nässe, nässt, näßt, nässte, näßte, nässtest, näßtest, nässten, näßten, nässtet, näßtet, nässest, nässet, näss, näß, genässt, genäßt, nässend, naessen]
nässen  

nạ̈s|sen <sw. V.; hat>:

1. (geh.) nass machen: der Dampf nässt die Scheiben; das Bett n. (geh.; ins Bett urinieren).


2.
a)Flüssigkeit, Feuchtigkeit absondern: die Wunde nässt;

b)(Jägerspr.) (vom Wild) urinieren: der Hirsch nässt.

nässen  

[sw. V.; hat]: 1. (geh.) nass machen: der Dampf nässt die Scheiben; das Bett n. (geh.; ins Bett urinieren). 2. a) Flüssigkeit, Feuchtigkeit absondern: die Wunde nässt; b) (Jägerspr.) (vom Wild) urinieren: der Hirsch nässt.
nässen  

v.
1 <V.i.> Flüssigkeit absondern; die Wunde näßt/ nässt; eine ~de Flechte
2 <V.t.> befeuchten, benetzen, nass machen; der Tau hat das Gras genäßt/ genässt[naß]
['näs·sen]
[nässe, nässt, näßt, nässen, nässte, näßte, nässtest, näßtest, nässten, näßten, nässtet, näßtet, nässest, nässet, näss, näß, genässt, genäßt, nässend]