[ - Collapse All ]
Nacht  

Nạcht, die; -, Nächte [mhd., ahd. naht, urspr. Bez. für den gesamten Zeitraum von Sonnenuntergang bis Sonnenuntergang]: Zeitraum etwa zwischen Sonnenuntergang u. Sonnenaufgang, zwischen Einbruch der Dunkelheit u. Beginn der Morgendämmerung: eine mondhelle N.; die Nächte sind jetzt schon kühl; die N. kommt, bricht an; eine N. im Freien verbringen; die Patientin hatte eine schlechte N.; etw. bereitet jmdm. schlaflose Nächte (regt jmdn. so sehr auf, ärgert ihn so sehr, dass er nächtelang nicht schlafen kann); zwei Nächte lang; heute N. (in der Nacht von gestern auf heute od. von heute auf morgen); eines -s (geh.; in, während einer Nacht); ein Quartier für eine N.; N. für N. (jede Nacht); im Schutz, bei Einbruch der N.; in der N. auf/zum Montag; sie fuhren in die N. hinaus; bei jmdm. über N. bleiben; bis spät in die N./bis in die späte N. [hinein] arbeiten; zur N. (geh.; nachts, zur Nachtzeit); in der N. von Sonntag auf Montag; er kam spät/mitten in der N.;

*Heilige N. (Nacht zum ersten Weihnachtstag); die Zwölf Nächte (die Nächte zwischen Weihnachten u. Dreikönigstag); gute N.! (Grußformel vor dem Schlafengehen, Einschlafen): [zu] jmdm. Gute, (auch:) gute N. sagen; na, dann gute N.! (ugs.; Ausruf der Enttäuschung, der Resignation); die N. der langen Messer (salopp:grausames Morden; Gemetzel, das an einer gegnerischen Gruppe begangen wird. Gelegenheit o. Ä., bei der durch politischen Machtwechsel o. Ä. eine Anzahl nicht mehr erwünschter Personen kurzerhand ihres Wirkungsbereichs, Einflusses beraubt, wirtschaftlich, beruflich o. ä. zugrunde gerichtet werden); schwarz wie die N. (emotional; tiefschwarz, sehr dunkel); hässlich wie die N. (emotional; sehr hässlich); die N. zum Tage machen (sich nicht schlafen legen, die ganze Nacht durcharbeiten, durchfeiern o. Ä.); sich <Dativ> die N. um die Ohren schlagen (ugs.; sich aus irgendeinem Grund nachts nicht schlafen legen); bei N. und Nebel (ganz heimlich [u. bei Nacht]).
Nacht  

Nạcht, die; -, Nächte; bei, über Nacht; die Nacht über; Tag und Nacht; es wird Nacht; des Nachts, eines Nachts; Nacht; Dienstagnacht; vgl. nachts

Nạcht|zeit; zur Nachtzeit
Nacht  

Dunkelheit, Düsterkeit, Finsterkeit, Finsternis, Schwärze; (geh.): Dunkel, Düsternis; (schweiz., sonst veraltet): Finistere.
[Nacht]
[Nachtes, Nachts, Nachte, Nächte, Nächten]

Tag und Nacht
andauernd, durchgehend, fortwährend, für alle Zeit[en], immerzu, in einem fort; jahraus, jahrein; jederzeit, pausenlos, ständig; (ugs.): am laufenden Band, chronisch, die ganze Zeit, ewig, in einer Tour, rund um die Uhr; (bes. österr. ugs.): allweil; (emotional): ohne Unterlass.

über Nacht
plötzlich, schlagartig, überraschend, unerwartet, unvermittelt; (geh.): jäh, jählings; (bildungsspr.): ex abrupto; (ugs.): aus heiterem Himmel, Hals über Kopf, Knall auf Fall; mir nichts, dir nichts; mit einem Schlag; (verstärkend): urplötzlich.
[• Nacht]
[Nachtes, Nachts, Nachte, Nächte, Nächten]
Nacht  

Nạcht, die; -, Nächte [mhd., ahd. naht, urspr. Bez. für den gesamten Zeitraum von Sonnenuntergang bis Sonnenuntergang]: Zeitraum etwa zwischen Sonnenuntergang u. Sonnenaufgang, zwischen Einbruch der Dunkelheit u. Beginn der Morgendämmerung: eine mondhelle N.; die Nächte sind jetzt schon kühl; die N. kommt, bricht an; eine N. im Freien verbringen; die Patientin hatte eine schlechte N.; etw. bereitet jmdm. schlaflose Nächte (regt jmdn. so sehr auf, ärgert ihn so sehr, dass er nächtelang nicht schlafen kann); zwei Nächte lang; heute N. (in der Nacht von gestern auf heute od. von heute auf morgen); eines -s (geh.; in, während einer Nacht); ein Quartier für eine N.; N. für N. (jede Nacht); im Schutz, bei Einbruch der N.; in der N. auf/zum Montag; sie fuhren in die N. hinaus; bei jmdm. über N. bleiben; bis spät in die N./bis in die späte N. [hinein] arbeiten; zur N. (geh.; nachts, zur Nachtzeit); in der N. von Sonntag auf Montag; er kam spät/mitten in der N.;

*Heilige N. (Nacht zum ersten Weihnachtstag); die Zwölf Nächte (die Nächte zwischen Weihnachten u. Dreikönigstag); gute N.! (Grußformel vor dem Schlafengehen, Einschlafen): [zu] jmdm. Gute, (auch:) gute N. sagen; na, dann gute N.! (ugs.; Ausruf der Enttäuschung, der Resignation); die N. der langen Messer (salopp:grausames Morden; Gemetzel, das an einer gegnerischen Gruppe begangen wird. Gelegenheit o. Ä., bei der durch politischen Machtwechsel o. Ä. eine Anzahl nicht mehr erwünschter Personen kurzerhand ihres Wirkungsbereichs, Einflusses beraubt, wirtschaftlich, beruflich o. ä. zugrunde gerichtet werden); schwarz wie die N. (emotional; tiefschwarz, sehr dunkel); hässlich wie die N. (emotional; sehr hässlich); die N. zum Tage machen (sich nicht schlafen legen, die ganze Nacht durcharbeiten, durchfeiern o. Ä.); sich <Dativ> die N. um die Ohren schlagen (ugs.; sich aus irgendeinem Grund nachts nicht schlafen legen); bei N. und Nebel (ganz heimlich [u. bei Nacht]).
Nacht  

n.
<f. 7u>
1 die Zeit zwischen Ende der Abend- u. Beginn der Morgendämmerung; <Sinnbild für> Dunkelheit, tiefer Frieden, Ruhe des Todes, böse Zeit, Hässlichkeit; des ~s, eines ~s
2 ;die ~ der Barbarei, des Faschismus, des Wahnsinns <fig.> bei Einbruch der ~; die ~ ist keines Menschen Freund <Sprichw.> bei ~ und Nebel den Ort verlassen mitten in der Nacht; <fig.> heimlich; wir haben uns die ~ um die Ohren geschlagen <fig.; umg.> haben nicht geschlafen (um zu feiern, zu arbeiten); der Dieb konnte im Schutze der ~ unerkannt entkommen; Tag und ~ arbeiten; zwischen beiden besteht ein Unterschied wie Tag und ~ sie sind grundverschieden;
3 ;anbrechen: die ~ bricht an, bricht herein, sinkt hernieder, zieht herauf <poet.> es wird ~; ihm wurde (es) ~ vor Augen <fig.> er verlor das Bewusstsein; die ~ zubringen bei, in
4 ;eine durchwachte, durchzechte ~; sie hat ganze Nächte an seinem Krankenbett durchwacht; gute ~! (Gruß beim Zubettgehen, beim Abschied am Abend od. in der Nacht); gute ~ sagen, wünschen; na, dann gute ~! <umg.> (Ausruf der Enttäuschung); ich habe die halbe ~ wach gelegen; die Heilige ~ die Nacht vom 24. zum 25. Dezember; zu einer italienischen ~ einladen <fig.> zu einem Gartenfest; eine mondhelle, sternklare, stockdunkle, stockfinstere ~; er ist letzte ~ gestorben; der Patient hat eine schlaflose, unruhige ~ verbracht; die Schwüle, Wärme südlicher Nächte; Tausendundeine ~ (oriental. Märchensammlung); die Zwölf Nächte (vom 25. Dezember bis zum 6. Januar)
5 ;bei ~ fahren; sich für die ~ anmelden zum Übernachten; gestern, heute nacht/ Nacht; in der vergangenen ~; im Laufe der ~ kam Sturm auf; er kam erst spät in der ~; bis spät in die ~, bis in die späte ~ arbeiten; mitten in der ~; tief in der ~; ihr Stern ging über ~ auf <fig.> plötzlich, ganz überraschend wurde sie berühmt; über ~ bleiben, die ~ über bleiben bis zum Morgen; während der ~; hässlich wie die ~ (finster ist); zu, zur ~ essen <süddt.> Abendbrot essen; er macht den Tag zur ~ und die ~ zum Tag er arbeitet nachts u. schläft am Tag;→ a.
gut [<ahd. naht, engl. night, got. nahts <germ. *naht- <idg. *nokt- „Nacht“]
[Nacht]
[Nachtes, Nachts, Nachte, Nächte, Nächten]