[ - Collapse All ]
Name  

Na|me, der; -ns, -n, (selten:) Namen, der; -s, - [mhd. name, ahd. namo, altes idg. Wort]:

1.Bezeichnung, Wort, mit dem etwas als [Vertreter einer] Art, Gattung von gleichartigen Gegenständen, Lebewesen o. Ä. benannt wird; Gattungsname, Appellativ: Buschwindröschen ist ein anderer N. für Anemone;

*etw. beim -n nennen (etw. ohne Beschönigung aussprechen; etw. [Negatives] ganz klar als das bezeichnen, was es ist): das Unrecht beim -n nennen.


2.a)kennzeichnende Benennung eines Einzelwesens, Ortes od. Dinges, durch die es von anderen seiner Art unterschieden wird; Eigenname: ein häufiger N.; mein N. ist (ich heiße) Maier; einen passenden -n [für etw.] finden; sich einen anderen -n zulegen; der Ort hat oft seinen -n gewechselt (wurde mehrfach umbenannt); sein N. hat in Fachkreisen einen guten Klang (er ist bekannt, wird geschätzt); jmdn. nur dem -n nach (nicht persönlich) kennen; dieser N. bürgt für Qualität; der Hund hört auf den -n (hat den Namen) Rex; er wohnt hier unter falschem -n; das Auto ist auf den -n, unter dem -n seiner Frau gemeldet;

R N. ist Schall und Rauch (Goethe, Faust I); mein N. ist Hase [ich weiß von nichts] (ugs. scherzh.; ich weiß nichts von der Sache, will nichts damit zu tun haben; nach der angeblichen Aussage eines Studenten namens Victor v. Hase vor Gericht); in dem Gespräch fiel auch dein N. (wurdest auch du genannt); den -n Gottes (Gott);


*in jmds., einer Sache -n, im -n [von] (im Auftrag, stellvertretend für): viele Grüße, auch im -n meiner Eltern; im -n des Volkes;

b)Ruf, Renommee: einen guten -n zu verlieren haben;

*sich <Dativ> einen -n machen (bekannt, berühmt werden).


[Namen]
Name  

Na|me, der; -ns, -n; im Namen; mit Namen
Name  


1. Benennung, Bezeichnung, Pseudonym.

2. Ansehen, Bedeutung, Geltung, [guter] Ruf, Image, Leumund; (bildungsspr.): Nimbus, Prestige, Profil, Renommee, Reputation.

[Name]
[Namens, Namen]
Name  

Na|me, der; -ns, -n, (selten:) Namen, der; -s, - [mhd. name, ahd. namo, altes idg. Wort]:

1.Bezeichnung, Wort, mit dem etwas als [Vertreter einer] Art, Gattung von gleichartigen Gegenständen, Lebewesen o. Ä. benannt wird; Gattungsname, Appellativ: Buschwindröschen ist ein anderer N. für Anemone;

*etw. beim -n nennen (etw. ohne Beschönigung aussprechen; etw. [Negatives] ganz klar als das bezeichnen, was es ist): das Unrecht beim -n nennen.


2.
a)kennzeichnende Benennung eines Einzelwesens, Ortes od. Dinges, durch die es von anderen seiner Art unterschieden wird; Eigenname: ein häufiger N.; mein N. ist (ich heiße) Maier; einen passenden -n [für etw.] finden; sich einen anderen -n zulegen; der Ort hat oft seinen -n gewechselt (wurde mehrfach umbenannt); sein N. hat in Fachkreisen einen guten Klang (er ist bekannt, wird geschätzt); jmdn. nur dem -n nach (nicht persönlich) kennen; dieser N. bürgt für Qualität; der Hund hört auf den -n (hat den Namen) Rex; er wohnt hier unter falschem -n; das Auto ist auf den -n, unter dem -n seiner Frau gemeldet;

RN. ist Schall und Rauch (Goethe, Faust I); mein N. ist Hase [ich weiß von nichts] (ugs. scherzh.; ich weiß nichts von der Sache, will nichts damit zu tun haben; nach der angeblichen Aussage eines Studenten namens Victor v. Hase vor Gericht); in dem Gespräch fiel auch dein N. (wurdest auch du genannt); den -n Gottes (Gott);


*in jmds., einer Sache -n, im -n [von] (im Auftrag, stellvertretend für): viele Grüße, auch im -n meiner Eltern; im -n des Volkes;

b)Ruf, Renommee: einen guten -n zu verlieren haben;

*sich <Dativ> einen -n machen (bekannt, berühmt werden).


[Namen]
Name  

n.
<m. 26>
1 Benennung, Bezeichnung eines Einzelwesens od. Dinges, z.B. „Hans“, „Mozart“, „Rhein“ od. einer Gattung, z.B. „Mensch“, „Pferd“; Ruf, Ruhm
2 ;Ihr ~ bitte?; die ~n der Anwesenden wurden verlesen; mach deinem (guten) ~n Ehre!; ich verhafte Sie im ~n des Gesetzes; den ~n Gottes loben, preisen Gottes Ruhm verkünden; in Gottes ~n eine Sache beginnen im Gedanken an Gott; in Gottes ~n! <umg.> meinetwegen!, wenn es sein muss!; mein ~ ist Hase, ich weiß von nichts <umg.; scherzh.> ich will mit der Sache nichts zu tun haben; in des Henkers ~n! (Fluch); der ~ des Herrn, deines Gottes <bibl.> sein ~ hat in Fachkreisen einen guten Klang; kennst du den ~n dieser Pflanze, dieser Straße, dieses Tieres?; ~ ist Schall und Rauch (Goethe, „Faust I“, Marthens Garten); Schwachheit, dein ~ ist Weib (Shakespeare, „Hamlet“ 1,2); im ~n (des) Teufels, in drei Teufels ~n! (Fluch); im ~n der Wahrheit muss ich Folgendes erklären, feststellen
3 ;einen ~n ändern, angeben, annehmen, führen; seinen (guten) ~n beflecken, beschmutzen, besudeln; sich als Künstler einen anderen ~n beilegen; dein ~ fiel (nicht), wurde (nicht) genannt; dem Kinde einen ~n geben; hergeben: dazu gebe ich meinen ~n nicht her; das Kind muss einen ~ haben <fig.; umg.> wir müssen eine Bezeichnung für die Sache finden; sich einen (großen) ~n machen bekannt, berühmt werden; er wollte seinen ~n nicht nennen; sein ~ ist im Zusammenhang mit dieser Angelegenheit genannt worden; sein: mein ~ ist (Holger) Ristow; wie war doch gleich der ~?; dafür ist mir mein (guter) ~ zu schade; seinen ~n verschweigen
4 ;ein alter, bekannter, berühmter, häufiger, seltener ~; der angenommene, falsche, richtige ~; einen falschen ~n angeben, annehmen; er hat sich unter fremdem, falschem ~n eingetragen; ein guter ~ ist mehr wert als Silber und Gold <Sprichw.>
5 ;der Hund hört auf den ~n Strolchi; die Papiere lauten auf den ~n Schmidt; jmdn. beim ~n nennen, rufen; die Dinge, das Kind beim rechten ~n nennen <fig.; umg.> ohne Umschweife, offen über eine Sache sprechen; habt ihr schon einen ~n für das Kind?; ich grüße Sie, danke Ihnen, auch im ~n meiner Mutter; in jmds. ~n sprechen als sein Vertreter, in seinem Auftrag, in seinem Sinne sprechen; ein Mann mit ~n X; mit seinem (vollen) ~n unterzeichnen; nach dem ~n forschen, fragen; ich kenne ihn nur dem ~n nach nicht näher; er hat ein Buch unter dem ~n X veröffentlicht [<ahd. namo, engl. name, got. namo <idg. *(e)nomen, *(o)nomen-]
['Na·me]
[Namens, Namen]