[ - Collapse All ]
Nase  

Na|se, die; -, -n [mhd. nase, ahd. nasa, urspr. wahrsch. = Nasenloch]:

1.a)(ugs.) Geruchsorgan (von Menschen u. Tieren): eine knollige N.; der Hund hat eine feuchte N. (Schnauze); jmdm. blutet die N.; jmdm. läuft die N. (ugs.; jmd. hat Schnupfen); die N. ist verstopft; sich die N. putzen; die N. rümpfen; das Kind ist auf die N. gefallen (ugs., hingefallen); durch die N. atmen;

*jmdm. passt/gefällt jmds. N. nicht (ugs.; jmd. kann jmdn. nicht leiden); von jmdm., etw. die N. [gestrichen] voll haben (ugs.; jmds., einer Sache [gänzlich] überdrüssig sein); die N. vorn haben (ugs.; bei etw. dabei sein, gewinnen); seine N. in etw./in alles [hinein]stecken (ugs.; sich neugierig um etw./um alles kümmern, [was einen nichts angeht]); nicht weiter sehen als seine N. [reicht] (ugs.; engstirnig sein); die N. hängen lassen (↑ Kopf 1 ); die N. hoch tragen (↑ Kopf 1 ); die N. rümpfen (jmdn., etw. gering schätzen, auf jmdn./etw. verächtlich herabsehen); sich <Dativ> die N. begießen (ugs.; Alkohol trinken); die N. zu tief ins Glas stecken (ugs.; sich betrinken); sich <Dativ> eine goldene N. verdienen (ugs.; sehr viel Geld bei etw. verdienen); die/seine N. in ein Buch stecken (ugs.; eifrig lernen); jmdm. eine [lange] N. drehen/machen (ugs.; jmdn. auslachen, verspotten); die/jmds. N. beleidigen (ugs.; schlecht riechen); immer der N. nach (ugs.; immer geradeaus); jmdm. etw. an der N. ansehen (ugs.; ↑ Nasenspitze ); sich an die eigene N. fassen/(selten:) an der eigenen N. zupfen (ugs.; sich um die eigenen Fehler u. Schwächen kümmern); jmdn. an der N. herumführen (ugs.; jmdn. täuschen, irreführen; nach dem Bild des an einem Nasenring gezogenen Tieres); auf der N. liegen (ugs.; krank sein); auf die N. fallen (ugs.; einen Misserfolg erleben); jmdm. etw. auf die N. binden (ugs.; jmdm. etw. erzählen, was für ihn nicht bestimmt ist); jmdm. auf der N. herumtanzen (↑ Kopf 1 ); jmdm. eins/was auf die N. geben (ugs.: jmdn. verprügeln. jmdn. tadeln, zurechtweisen); jmdm. etw. aus der N. ziehen (ugs.; jmdn. nur durch wiederholtes, geschicktes Fragen dazu bringen, etw. zu erzählen [was er nicht erzählen will od. sollte]); jmdm. in die N. fahren (ugs.; jmdn. ärgern); jmdn. mit der N. auf etw. stoßen (ugs.; jmdn. deutlich auf etw. hinweisen); immer mit der N. vorneweg sein (ugs.; vorwitzig sein); nach jmds. N. gehen (ugs.; jmds. Vorstellungen entsprechend verlaufen); pro N. (ugs.; pro Person); jmdm. etw. unter die N. reiben (ugs.; jmdm. wegen etw. Vorhaltungen machen; jmdm. [unverblümt] etw. Unangenehmes sagen); jmdm. etw. unter die N. halten (ugs.; jmdm. etw. so vors Gesicht halten, dass er es sehen muss); jmdm. vor der N. wegfahren (ugs.; abfahren, kurz bevor jmd. das Fahrzeug erreicht); jmdm. jmdn. vor die N. setzen (ugs.; jmdm. jmdn. überordnen, zum Vorgesetzten machen); jmdm. etw. vor der Nase wegschnappen (ugs.; etw. schnell an sich bringen, bevor ein anderer es bekommen kann); etw. vor der N. haben (ugs.; etw. in unmittelbarer Nähe haben);

b)Geruchssinn: der Hund hat eine gute N.;

c)Spürsinn, Gespür: seine N. hat ihn getäuscht.



2.a)(scherzh.) Bug eines Schiffes, Flugzeugs; Vorderteil eines Autos: die N. des Bootes hob sich aus den Wellen;

b)Vorsprung an einer Felswand od. einem Gebäude;

c)hakenförmiger Ansatz an einem Dachziegel, Hobel o. Ä.



3.(ugs.) herablaufender Farb-, Lacktropfen.


4.in Flüssen lebender, relativ großer Karpfenfisch mit einem einer Nase (1 a) ähnlichen Oberkiefer.
Nase  

Na|se, die; -, -n
Nase  


1. a) Geruchsorgan, Riechorgan; (ugs.): Giebel, Knolle; (salopp): Kolben, Riecher, Rüssel; (ugs. scherzh.): Gesichtserker, Kartoffel, Zinken; (salopp scherzh.): Gurke, Riechkolben.

b) Geruchsempfindung, Geruchssinn; (Med.): Olfaktus.

c) Ahnung, Gespür, Instinkt, Spürsinn; (bildungsspr.): Sensorium; (ugs.): Antenne, Bauch, Sensus; (salopp): Riecher.

2. a) Bug, Vorderteil.

b) Erker, Vorbau, Vorsprung.

[Nase]
[Nasen]
Nase  

Na|se, die; -, -n [mhd. nase, ahd. nasa, urspr. wahrsch. = Nasenloch]:

1.
a)(ugs.) Geruchsorgan (von Menschen u. Tieren): eine knollige N.; der Hund hat eine feuchte N. (Schnauze); jmdm. blutet die N.; jmdm. läuft die N. (ugs.; jmd. hat Schnupfen); die N. ist verstopft; sich die N. putzen; die N. rümpfen; das Kind ist auf die N. gefallen (ugs., hingefallen); durch die N. atmen;

*jmdm. passt/gefällt jmds. N. nicht (ugs.; jmd. kann jmdn. nicht leiden); von jmdm., etw. die N. [gestrichen] voll haben (ugs.; jmds., einer Sache [gänzlich] überdrüssig sein); die N. vorn haben (ugs.; bei etw. dabei sein, gewinnen); seine N. in etw./in alles [hinein]stecken (ugs.; sich neugierig um etw./um alles kümmern, [was einen nichts angeht]); nicht weiter sehen als seine N. [reicht] (ugs.; engstirnig sein); die N. hängen lassen (↑ Kopf 1); die N. hoch tragen (↑ Kopf 1); die N. rümpfen (jmdn., etw. gering schätzen, auf jmdn./etw. verächtlich herabsehen); sich <Dativ> die N. begießen (ugs.; Alkohol trinken); die N. zu tief ins Glas stecken (ugs.; sich betrinken); sich <Dativ> eine goldene N. verdienen (ugs.; sehr viel Geld bei etw. verdienen); die/seine N. in ein Buch stecken (ugs.; eifrig lernen); jmdm. eine [lange] N. drehen/machen (ugs.; jmdn. auslachen, verspotten); die/jmds. N. beleidigen (ugs.; schlecht riechen); immer der N. nach (ugs.; immer geradeaus); jmdm. etw. an der N. ansehen (ugs.; ↑ Nasenspitze); sich an die eigene N. fassen/(selten:) an der eigenen N. zupfen (ugs.; sich um die eigenen Fehler u. Schwächen kümmern); jmdn. an der N. herumführen (ugs.; jmdn. täuschen, irreführen; nach dem Bild des an einem Nasenring gezogenen Tieres); auf der N. liegen (ugs.; krank sein); auf die N. fallen (ugs.; einen Misserfolg erleben); jmdm. etw. auf die N. binden (ugs.; jmdm. etw. erzählen, was für ihn nicht bestimmt ist); jmdm. auf der N. herumtanzen (↑ Kopf 1); jmdm. eins/was auf die N. geben (ugs.: jmdn. verprügeln. jmdn. tadeln, zurechtweisen); jmdm. etw. aus der N. ziehen (ugs.; jmdn. nur durch wiederholtes, geschicktes Fragen dazu bringen, etw. zu erzählen [was er nicht erzählen will od. sollte]); jmdm. in die N. fahren (ugs.; jmdn. ärgern); jmdn. mit der N. auf etw. stoßen (ugs.; jmdn. deutlich auf etw. hinweisen); immer mit der N. vorneweg sein (ugs.; vorwitzig sein); nach jmds. N. gehen (ugs.; jmds. Vorstellungen entsprechend verlaufen); pro N. (ugs.; pro Person); jmdm. etw. unter die N. reiben (ugs.; jmdm. wegen etw. Vorhaltungen machen; jmdm. [unverblümt] etw. Unangenehmes sagen); jmdm. etw. unter die N. halten (ugs.; jmdm. etw. so vors Gesicht halten, dass er es sehen muss); jmdm. vor der N. wegfahren (ugs.; abfahren, kurz bevor jmd. das Fahrzeug erreicht); jmdm. jmdn. vor die N. setzen (ugs.; jmdm. jmdn. überordnen, zum Vorgesetzten machen); jmdm. etw. vor der Nase wegschnappen (ugs.; etw. schnell an sich bringen, bevor ein anderer es bekommen kann); etw. vor der N. haben (ugs.; etw. in unmittelbarer Nähe haben);

b)Geruchssinn: der Hund hat eine gute N.;

c)Spürsinn, Gespür: seine N. hat ihn getäuscht.



2.
a)(scherzh.) Bug eines Schiffes, Flugzeugs; Vorderteil eines Autos: die N. des Bootes hob sich aus den Wellen;

b)Vorsprung an einer Felswand od. einem Gebäude;

c)hakenförmiger Ansatz an einem Dachziegel, Hobel o. Ä.



3.(ugs.) herablaufender Farb-, Lacktropfen.


4.in Flüssen lebender, relativ großer Karpfenfisch mit einem einer Nase (1 a) ähnlichen Oberkiefer.
Nase  

Nase (umgangssprachlich), Vorsprung, vorstehender Teil
[Vorsprung, vorstehender Teil]
Nase  

n.
<f. 19>
1 Eingangsorgan zu den Atemwegen; Sy Riechorgan; <fig.> Geruchssinn, Spürsinn; Vorsprung an einem Felsen; Halbinsel; <Arch.> spitze, vorspringende Form im got. Maßwerk; <Mech.> hakenförmiger Ansatz, Handgriff (z.B. am Hobel); <umg.> herabgelaufener u. getrockneter Lacktropfen (beim Streichen von Möbeln, Türen usw.); <fig.; umg.> Rüge, Verweis; <Zool.> ein Karpfenfisch mit nasenartigem Schädelfortsatz: Chondrostoma nasus; Sy Näsling
2 Mund und ~ aufsperren <fig.; umg.> in auffallender Weise staunen; sich die ~ begießen <fig.; umg.> etwas Alkoholisches trinken; ich habe eine tüchtige ~ bekommen, einstecken müssen <fig.; umg.> das beleidigt meine ~ <umg.; scherzh.> das riecht unangenehm; jmdm. eine ~ drehen <fig.; umg.> ihn schadenfroh auslachen, verspotten, sich über ihn lustig machen; die ~ hängen lassen <fig.; umg.> niedergeschlagen, enttäuscht sein; ihm läuft die ~, seine ~ läuft <umg.> er hat Schnupfen, u. es ist höchste Zeit, dass er sich die N. putzt; ich muss mir die ~ putzen, schneuzen, wischen; die ~ über etwas rümpfen <fig.> mit etwas auf überhebl. Weise unzufrieden sein, sich über etwas erhaben fühlen, verächtlich auf etwas herabblicken; sich die ~ zuhalten (wegen des schlechten Geruchs)
3 ;eine breite, dicke, gebogene, gerade, große, kleine, krumme, kurze, lange, spitze, stumpfe ~; eine feine, schmale, zierliche ~; eine feine, gute ~ haben (für etwas) <fig.> etwas rasch merken; er hat eine gute ~ einen guten Geruchssinn; die ~ hoch tragen <fig.; umg.> hochmütig sein; jmdm. eine lange ~ machen <fig.; umg.> ihn schadenfroh auslachen, verspotten, sich über ihn lustig machen, indem man den Daumen an die Nase hält u. mit gespreizten Fingern auf ihn zeigt; er hat die richtige ~ dafür <fig.; umg.> er versteht etwas davon; er hat die ~ voll davon <fig.; umg.> er hat genug davon, ist seiner überdrüssig, will damit nichts mehr zu tun haben;
4 er sieht nicht weiter als seine ~ (reicht) <fig.; umg.> er sieht, denkt nicht weit, ist engstirnig, beschränkt; jmdm. etwas an der ~ (an der Nasenspitze) ansehen <fig.; umg. > auf den ersten Blick erkennen; fass dich an deine eigene, zieh, zupf dich an deiner eigenen ~! <fig.; umg.> denk an deine eigenen Fehler (ehe du andere kritisierst), kümmere dich um deine eigenen Angelegenheiten; er hat mich an der ~ herumgeführt <fig.; umg.> überlistet, mit Worten hingehalten; sie drückte sich die ~ an der Scheibe (des Fensters, Schaufensters) platt; das werde ich ihm nicht gerade auf die ~ binden <fig.; umg.> ich werde mich hüten, es ihm zu sagen; du hättest ihm längst eins auf die Nase geben sollen! <fig.; umg.> ihn zurechtweisen sollen; jmdm. auf der ~ herumtanzen <fig.; umg.> mit ihm tun od. ohne Rücksicht auf ihn tun, was man will; du bist wohl auf der ~ gelaufen? (weil sie so zerschunden ist) <fig.; umg.> auf der ~ liegen <fig.; umg.> krank sein; jmdm. etwas (auch: die Würmer) aus der ~ ziehen <fig.; umg.> durch listige od. hartnäckige Fragen zu erfahren suchen; durch die ~ reden, sprechen (bei Schnupfen); das fährt, geht, sticht einem in die ~ riecht unangenehm, scharf; diese Anspielung, Bemerkung ist mir in die ~ gefahren, gestiegen <fig.; umg.> ärgert mich; er sollte seine ~ nicht in alles, jeden Dreck, Quark stecken <fig.; umg.> er sollte sich nicht um Dinge kümmern, die ihn nichts angehen, sich nicht überall einmischen; steck deine ~ ins Buch! <fig.; umg.> lerne etwas; er hat wieder einmal die ~ zu tief ins Glas gesteckt zu viel getrunken; das sticht mir in die ~ <fig.; umg.> das lockt, reizt mich; er musste mit langer ~ abziehen <fig.; umg.> erfolglos, enttäuscht weggehen; jmdn. mit der ~ auf etwas stoßen <fig.; umg.> ihm deutlich begreiflich machen, ihn deutlich auf etwas hinweisen; das ist nicht nach meiner ~ <fig.; umg.> nicht nach meinem Geschmack; immer der ~ nach! <fig.; umg.> immer geradeaus; pro ~ <umg.> pro Kopf, pro Person; sein Gesichtskreis, sein (geistiger) Horizont geht nicht über seine ~, die eigene ~ hinaus <fig.; umg.> er ist engstirnig; jmdm. die Faust unter die ~ halten <fig.; umg.> ihm drohen; jmdm. etwas unter die ~ reiben <fig.; umg.> deutlich zu verstehen geben, vorhalten; es liegt vor deiner ~! <fig.; umg.> unmittelbar vor dir, du müsstest es eigentlich sehen; den lasse ich mir nicht vor die ~ setzen <fig.; umg.> zu meinem Vorgesetzten machen; der Bus, Zug fuhr mir vor der ~ weg <fig.; umg.> ich versäumte ihn knapp, ich sah noch, wie er abfuhr; jmdm. etwas vor der ~ wegschnappen <fig.; umg.> etwas in dem Moment rasch wegnehmen, als der andere gerade zugreifen will; jmdm. die Tür vor der ~ zuschlagen die Tür unmittelbar vor einem Nachfolgenden zuschlagen; <a. fig.> ihn unfreundlich abfertigen, ihn nicht hereinbitten; [<ahd. nasa, engl. nose <idg. *nas- „Nase, Nasenloch“]
['Na·se]
[Nasen]