[ - Collapse All ]
niederlassen  

nie|der|las|sen <st. V.; hat>:

1. (veraltend) herunterlassen.


2.<n. + sich> (geh.) sich setzen: sich auf die Knie n. (sich niederknien).


3. <n. + sich> sich irgendwo ansiedeln, [mit einem Geschäft o. Ä.] ansässig werden; sich etablieren: sich in Bonn als Arzt n.; niedergelassener Arzt (Arzt mit eigener Praxis im Unterschied zum Krankenhaus-, Institutsarzt o. Ä.).
niederlassen  


1. sich hinsetzen, sich [nieder]setzen, seinen Sitz einnehmen; (geh.): Platz nehmen; (ugs.): sich hinhocken, sich [hin]pflanzen; (südd.): sich hocken; (südd., österr., schweiz.): niedersitzen.

2. ansässig werden, sich ansiedeln, sich etablieren, heimisch/sesshaft werden, siedeln; (ugs.): sich festsetzen; (meist scherzh.): die/seine Zelte aufschlagen; (meist abwertend): sich einnisten.

[niederlassen, sich]
[sich niederlassen, lasse nieder, lässt nieder, läßt nieder, lassen nieder, lasst nieder, niederzulassen, laßt nieder, ließ nieder, ließt nieder, ließest nieder, ließen nieder, lassest nieder, lasset nieder, ließe nieder, ließet nieder, lass nieder, laß nieder, niedergelassen, niederlassend, niederlassen sich]
niederlassen  

nie|der|las|sen <st. V.; hat>:

1. (veraltend) herunterlassen.


2.<n. + sich> (geh.) sich setzen: sich auf die Knie n. (sich niederknien).


3. <n. + sich> sich irgendwo ansiedeln, [mit einem Geschäft o. Ä.] ansässig werden; sich etablieren: sich in Bonn als Arzt n.; niedergelassener Arzt (Arzt mit eigener Praxis im Unterschied zum Krankenhaus-, Institutsarzt o. Ä.).
niederlassen  

[st. V.; hat]: 1. (veraltend) herunterlassen. 2. [n.+ sich] (geh.) sich setzen: sich auf die Knie n. (sich niederknien). 3. [n.+ sich] sich irgendwo ansiedeln, [mit einem Geschäft o.Ä.] ansässig werden; sich etablieren: sich in Bonn als Arzt n.; niedergelassener Arzt (Arzt mit eigener Praxis im Unterschied zum Krankenhaus-, Institutsarzt o.Ä.).
niederlassen  

(sich) einen Wohnsitz nehmen, (sich) niederlassen
[Wohnsitz nehmen]
niederlassen  

v.
<V. 174; hat>
1 <V.t.> herab-, herunterlassen; die Fahne, den Vorhang ~
2 <V. refl.> sich ~ sich setzen; seinen Wohnsitz nehmen, ein Geschäft, eine Praxis eröffnen; er läßt/ lässt sich als Anwalt, Arzt in unserer Stadt nieder; der Vogel ließ sich auf dem, auf das Fensterbrett nieder; sich auf die Knie ~; er ließ sich auf dem, auf den Sessel nieder; er hat sich häuslich bei uns niedergelassen für längere Zeit bei uns Wohnung genommen; in jungen Jahren hatte er sich in Bielefeld niedergelassen
['nie·der|las·sen]
[lasse nieder, lässt nieder, läßt nieder, lassen nieder, lasst nieder, niederzulassen, laßt nieder, ließ nieder, ließt nieder, ließest nieder, ließen nieder, lassest nieder, lasset nieder, ließe nieder, ließet nieder, lass nieder, laß nieder, niedergelassen, niederlassend]