[ - Collapse All ]
niemand  

nie|mand <Indefinitpron.> [mhd. nieman, ahd. nioman, zusgez. aus: nio = nie u. man = Mann, Mensch]:
a)kein Mensch, keine einzige Person, überhaupt keiner: das weiß n. besser als er; <subst.:> ein Niemand sein (völlig unbedeutend sein);

b)nicht einer, nicht ein Einziger aus einer bestimmten Menge: er hat mit n./-em von uns reden wollen.
niemand  

Nie|mand, der; -[e]s; er, sie ist ein Niemand; der böse Niemand (auch für Teufel)nie|mand Gen. niemand[e]s; Dat. niemandem od. niemand; Akk. niemanden od. niemand; ↑ K 76: niemand anders; niemand kann es besser wissen als sie
niemand  

keine einzige Person, kein Einziger, keine Einzige, keine [Menschen]seele, keiner, keine, kein Mensch; (geh.): keine Macht der Erde/Welt, nicht einer, nicht eine, nicht ein Einziger, nicht eine Einzige; (ugs.): kein Aas; (salopp): kein Schwanz, kein Schwein, kein Teufel; (derb): keine Sau; (veraltend): keine lebendige Seele.
[niemand]
niemand  

nie|mand <Indefinitpron.> [mhd. nieman, ahd. nioman, zusgez. aus: nio = nie u. man = Mann, Mensch]:
a)kein Mensch, keine einzige Person, überhaupt keiner: das weiß n. besser als er; <subst.:> ein Niemand sein (völlig unbedeutend sein);

b)nicht einer, nicht ein Einziger aus einer bestimmten Menge: er hat mit n./-em von uns reden wollen.
niemand  

[Indefinitpron.] [mhd. nieman, ahd. nioman, zusgez. aus: nio= nie u. man= Mann, Mensch]: a) kein Mensch, keine einzige Person, überhaupt keiner: das weiß n. besser als er; [subst.:] ein Niemand sein (völlig unbedeutend sein); b) nicht einer, nicht ein Einziger aus einer bestimmten Menge: er hat mit n./-em von uns reden wollen.
niemand  

pron.
<m. 1; unz.> der böse ~ <verhüllend> der Teufel;
['Nie·mand]pron.
<indefinites Pron.; Gen. -es od. -s; Dat. -em od. -; Akk. -en od. -> kein Mensch, keiner, kein Einziger; ich habe es ~em, ~ erzählt; ich habe ~en, ~ gesehen; ~ weiß es; <vor „anders“ od. flektiertem Adj. steht meist die endungslose Form> ~ anders, ~ Besseres; ~ als er war dabei [<ahd. nioman, nieman <ni „nicht“ + io, eo „immer, irgend(einmal), je“ + man „Mensch, Mann“; d ist nach n angetreten wie in (n)irgend, weiland, vollends]
['nie·mand]