[ - Collapse All ]
normativ  

Nor|ma|tiv das; -s, -e: (regional) aufgrund von Erfahrung gewonnene, besonderen Erfordernissen entsprechende Regel, Anweisung, Vorschriftnor|ma|tiv: als Norm (1) geltend, maßgebend, als Richtschnur dienend
normativ  

nor|ma|tiv <Adj.> (bildungsspr.): als Richtschnur, Norm dienend; eine Regel, einen Maßstab für etw. darstellend, abgebend.
normativ  

Nor|ma|tiv, das; -s, -e (regional für Richtschnur, Anweisung)nor|ma|tiv <griech.> (maßgebend, als Richtschnur dienend)
normativ  

bindend, entscheidend, maßgebend, richtunggebend, richtungsweisend, verbindlich, verpflichtend, vorgeschrieben, wegweisend; (bildungsspr.): autoritativ, kompetitiv, obligatorisch.
[normativ]
[normativer, normative, normatives, normativen, normativem, normativerer, normativere, normativeres, normativeren, normativerem, normativster, normativste, normativstes, normativsten, normativstem]
normativ  

nor|ma|tiv <Adj.> (bildungsspr.): als Richtschnur, Norm dienend; eine Regel, einen Maßstab für etw. darstellend, abgebend.
normativ  

Adj. (bildungsspr.): als Richtschnur, Norm dienend; eine Regel, einen Maßstab für etw. darstellend, abgebend.
normativ  

adj.
<n. 11; DDR; bes. Wirtsch.> allgemeiner Richtwert bei der Festlegung von Arbeitsnormen
[Nor·ma'tiv]
[Normativer, Normative, Normatives, Normativen, Normativem, Normativerer, Normativere, Normativeres, Normativeren, Normativerem, Normativster, Normativste, Normativstes, Normativsten, Normativstem]adj.
<Adj.> in der Art einer Norm od. von Normen, normgerecht; als Norm dienend; ~e Sprachwissenschaft <Sprachw.; > = präskriptive Sprachwissenschaft; diese Verhaltensweisen haben ~en Charakter; eine Bestimmung ~ in ein Vertragswerk aufnehmen
[nor·ma'tiv]
[normativer, normative, normatives, normativen, normativem, normativerer, normativere, normativeres, normativeren, normativerem, normativster, normativste, normativstes, normativsten, normativstem]