[ - Collapse All ]
obenhin  

oben|hịn <Adv.>:

1. flüchtig, oberflächlich: etw. o. sagen; ich hatte die Frage nur o. (beiläufig) gestellt.


2.

*jmdn./etw. bis o. haben (ugs.; jmdn. nicht mehr leiden können, etw. leid sein).
obenhin  

oben|hịn (flüchtig); aber nach oben hin
obenhin  

am Rande, beiläufig, en passant, flüchtig, leichthin, nebenbei, nebenher, oberflächlich, unbestimmt, undeutlich, ungenau, vage, verschwommen; (bildungsspr.): inzidenter, parenthetisch; (veraltet): inzident, kurzhin.
[obenhin]
obenhin  

oben|hịn <Adv.>:

1. flüchtig, oberflächlich: etw. o. sagen; ich hatte die Frage nur o. (beiläufig) gestellt.


2.

*jmdn./etw. bis o. haben (ugs.; jmdn. nicht mehr leiden können, etw. leid sein).
obenhin  

Adv.: 1. flüchtig, oberflächlich: etw. o. sagen; ich hatte die Frage nur o. (beiläufig) gestellt. 2. *jmdn./etw. bis o. haben (ugs.; jmdn. nicht mehr leiden können, etw. leid sein).
obenhin  

adv.
<a. ['---]> o·ben'hin <Adv.> oberflächlich, flüchtig; einen Einwand ~ abtun; etwas nur ~ ansehen
[oben'hin]