[ - Collapse All ]
ober-  

ober-, Ober-:

1.(ugs. emotional verstärkend) drückt in Bildungen mit Adjektiven eine Verstärkung aus/besonders, höchst: oberdoof, -mies.


2.(ugs. emotional verstärkend) kennzeichnet in Bildungen mit Substantiven eine Person als über anderen stehend, als etw. in besonderem, nicht zu übertreffendem Maße seiend: Obergauner, -langweilerin.


3.bezeichnet in Bildungen mit Substantiven eine Person, die einen höheren oder den höchsten Rang einnimmt: Oberbibliotheksdirektorin, -kriminalrat.

[Ober-, ober]
ober-  

ober-, Ober-:

1.(ugs. emotional verstärkend) drückt in Bildungen mit Adjektiven eine Verstärkung aus/besonders, höchst: oberdoof, -mies.


2.(ugs. emotional verstärkend) kennzeichnet in Bildungen mit Substantiven eine Person als über anderen stehend, als etw. in besonderem, nicht zu übertreffendem Maße seiend: Obergauner, -langweilerin.


3.bezeichnet in Bildungen mit Substantiven eine Person, die einen höheren oder den höchsten Rang einnimmt: Oberbibliotheksdirektorin, -kriminalrat.

[Ober-, ober]