[ - Collapse All ]
offenbaren  

of|fen|ba|ren [mhd. offenbæren] <sw. V.; hat offenbart/(selten, bes. Rel.:) geoffenbart> (geh.):

1.a) etw., was bisher verborgen war, nicht bekannt war, offen zeigen, enthüllen: ein Geheimnis, seine Schuld, seine Gefühle o.; Gott offenbart uns seine Güte, Gnade;

b)<o. + sich> sich [in einer bisher nicht bekannten Art u. Weise] zu erkennen geben, deutlich erkennbar werden: er offenbarte sich als treuer Freund/(seltener:) als treuen Freund; seine Worte offenbarten sich als Lüge.



2.<o. + sich> sich jmdm. anvertrauen; jmdm. vertraulich seine Probleme schildern: sie hat sich mir, ihren Eltern offenbart.
offenbaren  

of|fen|ba|ren [österr. und schweiz. 'ɔf...]; du offenbarst, hast offenbart od. geọffenbart; zu offenbaren; sich offenbaren
offenbaren  

anvertrauen, aussprechen, beichten, bekannt machen, bekennen, eingestehen, einräumen, eröffnen, gestehen, mitteilen, [offen] zeigen, offenkundig machen, präsentieren, zu erkennen geben, zugeben, zum Ausdruck bringen; (geh.): aufschließen, bekunden, enthüllen; (bildungsspr.): dokumentieren, manifestieren; (geh. veraltend): entdecken; (veraltet): beurkunden.
[offenbaren]
[offenbare, offenbarst, offenbart, offenbarte, offenbartest, offenbarten, offenbartet, offenbarest, offenbaret, offenbar, offenbarend]


1. [deutlich] erkennbar werden, sich enthüllen, sich [er]öffnen, offenbar/offenkundig werden, sichtbar werden, sich zeigen, sich zu erkennen geben; (geh.): sich auftun; (bildungsspr.): sich dokumentieren, sich manifestieren; (veraltet): sich beurkunden.

2. sich anvertrauen, sich aussprechen, einweihen, sich erleichtern, sich erklären, sich von der Seele reden, ins Vertrauen ziehen, sich mitteilen, sein Herz ausschütten/erleichtern, sich jmdm. überlassen; (geh.): sich [er]öffnen, sich erschließen; (geh. veraltend): sich entdecken; (salopp): sich ausquatschen.

[offenbaren, sich]
[sich offenbaren, offenbare, offenbarst, offenbart, offenbarte, offenbartest, offenbarten, offenbartet, offenbarest, offenbaret, offenbar, offenbarend, offenbaren sich]
offenbaren  

of|fen|ba|ren [mhd. offenbæren] <sw. V.; hat offenbart/(selten, bes. Rel.:) geoffenbart> (geh.):

1.
a) etw., was bisher verborgen war, nicht bekannt war, offen zeigen, enthüllen: ein Geheimnis, seine Schuld, seine Gefühle o.; Gott offenbart uns seine Güte, Gnade;

b)<o. + sich> sich [in einer bisher nicht bekannten Art u. Weise] zu erkennen geben, deutlich erkennbar werden: er offenbarte sich als treuer Freund/(seltener:) als treuen Freund; seine Worte offenbarten sich als Lüge.



2.<o. + sich> sich jmdm. anvertrauen; jmdm. vertraulich seine Probleme schildern: sie hat sich mir, ihren Eltern offenbart.
offenbaren  

[sw. V.; hat offenbart/(selten, bes. Rel.:) geoffenbart] [mhd. offenb?ren] (geh.): 1. a) etw., was bisher verborgen war, nicht bekannt war, offen zeigen, enthüllen: ein Geheimnis, seine Schuld, seine Gefühle o.; Gott offenbart uns seine Güte, Gnade; b) [o. + sich] sich [in einer bisher nicht bekannten Art u. Weise] zu erkennen geben, deutlich erkennbar werden: er offenbarte sich als treuer Freund/(seltener:) als treuen Freund; seine Worte offenbarten sich als Lüge. 2. [o. + sich] sich jmdm. anvertrauen; jmdm. vertraulich seine Probleme schildern: sie hat sich mir, ihren Eltern offenbart.
offenbaren  

offen zeigen, offenbaren, outen, zu erkennen geben, zum Vorschein bringen
[offen zeigen, outen, zu erkennen geben, zum Vorschein bringen]
offenbaren  

v.
<V.t.; hat> offenbar machen, bekennen; enthüllen, zeigen; sich ~ etwas bekennen; sich od. seine Absichten zu erkennen geben; sich jmdm. ~; Gott hat sich dem Johannes geoffenbart; ein Geheimnis ~; das Christentum ist eine geoffenbarte Religion
[of·fen'ba·ren]
[offenbare, offenbarst, offenbart, offenbaren, offenbarte, offenbartest, offenbarten, offenbartet, offenbarest, offenbaret, offenbar, offenbart, offenbarend]