[ - Collapse All ]
oktroyieren  

ok|t|ro|y|ie|ren [...tro̯a'ji:...]:

1.(veraltet) a)verleihen;

b)(ein Gesetz) kraft landesherrlicher Machtvollkommenheit ohne die verfassungsgemäße Zustimmung der Landesvertretung erlassen.



2.aufdrängen, aufzwingen
oktroyieren  

ok|troy|ie|ren [ɔktro̯a'ji:rən] <sw. V.; hat> [urspr. = (landesherrlich) bewilligen, bevorrechten < frz. octroyer < afrz. otroier < mlat. auctorizare="sich" verbürgen; bewilligen < spätlat. auctorare, zu lat. auctor, ↑ Autor ] (bildungsspr.): aufoktroyieren.
oktroyieren  

ok|t|ro|y|ie|ren [...tro̯a'ji:...] <franz.> (aufdrängen, aufzwingen)
oktroyieren  

aufdrängen, aufnötigen, aufzwingen; (geh.): aufbürden, auferlegen; (bildungsspr.): aufoktroyieren, diktieren; (ugs.): aufdrängeln; (salopp): aufsacken; (veraltet): aufdringen.
[oktroyieren]
[oktroyiere, oktroyierst, oktroyiert, oktroyierte, oktroyiertest, oktroyierten, oktroyiertet, oktroyierest, oktroyieret, oktroyier, oktroyierend]
oktroyieren  

ok|troy|ie|ren [ɔktro̯a'ji:rən] <sw. V.; hat> [urspr. = (landesherrlich) bewilligen, bevorrechten < frz. octroyer < afrz. otroier < mlat. auctorizare="sich" verbürgen; bewilligen < spätlat. auctorare, zu lat. auctor, ↑ Autor] (bildungsspr.): aufoktroyieren.
oktroyieren  

[':] [sw. V.; hat] [urspr.= (landesherrlich) bewilligen, bevorrechten [ frz. octroyer [ afrz. otroier [ mlat. auctorizare= sich verbürgen; bewilligen [ spätlat. auctorare, zu lat. auctor, Autor] (bildungsspr.) aufoktroyieren.
oktroyieren  

v.
<auch> okt·ro'yie·ren <[-troa-] V.t.; hat> jmdm. etwas ~ (rechtswidrig) aufdrängen, auferlegen; [<frz. octroyer „aufzwingen, -nötigen“]
[ok·troy'ie·ren,]
[oktroyiere, oktroyierst, oktroyiert, oktroyieren, oktroyierte, oktroyiertest, oktroyierten, oktroyiertet, oktroyierest, oktroyieret, oktroyier, oktroyiert, oktroyierend]