[ - Collapse All ]
opfern  

ọp|fern <sw. V.; hat> [mhd. opfern, ahd. opfarōn, urspr. = etw. Gott als Opfergabe darbringen < (kirchen)lat. operari="einer" Gottheit durch Opfer dienen; Almosen geben; vgl. operieren ]:

1.in einer kultischen Handlung jmdn., etw. einer Gottheit darbringen, hingeben: ein Lamm [am Altar] o.; <auch o. Akk.-Obj.:> einer Gottheit, dem Baal o.


2.zugunsten eines andern, einer Sache etw. Wertvolles hingeben, wenn es auch nicht leichtfällt: seinen Urlaub, sein Leben für etw. o.; jmdm. seine Freizeit o.


3.<o. + sich> a)sein Leben für jmdn., etw. hingeben, ganz einsetzen: sich für andere, für seine Familie o.;

b)(ugs. scherzh.) anstelle eines anderen etw. Unangenehmes auf sich nehmen: ich habe mich geopfert und den Brief für sie geschrieben.

opfern  


1. Opfer bringen; (geh.): Opfer darbringen.

2. hergeben, herschenken, hinopfern, zum Opfer bringen; (geh.): aufopfern, darangeben, [ein Opfer] darbringen, dreingeben, hingeben, preisgeben; (dichter.): dahingeben.

[opfern]
[opfere, opferst, opfert, opferte, opfertest, opferten, opfertet, geopfert, opfernd]

a) (geh.): sein Leben aufopfern/hingeben, sich hingeben.

b) sich aufopfern, auf sich nehmen, sich bereit finden, die/seine Knochen hinhalten, sich einlassen; (geh.): sein Herzblut hingeben.

[opfern, sich]
[sich opfern, opfere, opferst, opfert, opferte, opfertest, opferten, opfertet, geopfert, opfernd, opfern sich]
opfern  

ọp|fern <sw. V.; hat> [mhd. opfern, ahd. opfarōn, urspr. = etw. Gott als Opfergabe darbringen < (kirchen)lat. operari="einer" Gottheit durch Opfer dienen; Almosen geben; vgl. operieren]:

1.in einer kultischen Handlung jmdn., etw. einer Gottheit darbringen, hingeben: ein Lamm [am Altar] o.; <auch o. Akk.-Obj.:> einer Gottheit, dem Baal o.


2.zugunsten eines andern, einer Sache etw. Wertvolles hingeben, wenn es auch nicht leichtfällt: seinen Urlaub, sein Leben für etw. o.; jmdm. seine Freizeit o.


3.<o. + sich>
a)sein Leben für jmdn., etw. hingeben, ganz einsetzen: sich für andere, für seine Familie o.;

b)(ugs. scherzh.) anstelle eines anderen etw. Unangenehmes auf sich nehmen: ich habe mich geopfert und den Brief für sie geschrieben.

opfern  

[sw. V.; hat] [mhd. opfern, ahd. opfaron, urspr.= etw. Gott als Opfergabe darbringen [ (kirchen)lat. operari= einer Gottheit durch Opfer dienen; Almosen geben; vgl. operieren]: 1. in einer kultischen Handlung jmdn., etw. einer Gottheit darbringen, hingeben: ein Lamm [am Altar] o.; [auch o. Akk.-Obj.:] einer Gottheit, dem Baal o. 2. zugunsten eines andern, einer Sache etw. Wertvolles hingeben, wenn es auch nicht leicht fällt: seinen Urlaub, sein Leben für etw. o.; jmdm. seine Freizeit o. 3. [o. + sich] a) sein Leben für jmdn., etw. hingeben, ganz einsetzen: sich für andere, für seine Familie o.; b) (ugs. scherzh.) anstelle eines anderen etw. Unangenehmes auf sich nehmen: ich habe mich geopfert und den Brief für sie geschrieben.
opfern  

n.
<V.; hat>
1 <V.t.> für andere hingeben, schmerzlich verzichten auf, spenden, obgleich es schwer fällt; sich ~ sein Leben hingeben; <fig.; umg.> etwas (für jmdn.) tun, obgleich es schwer fällt; ;Gut und Blut ~ Leben u. Besitz hingeben; dem Gott ein Tier ~; seine Zeit ~; sich für jmdn. od. etwas ~ für jmdn. od. etwas alles tun, sein Leben für jmdn. od. etwas hingeben; er hat sich für den Freund geopfert er ist für den F. gestorben, in die Gefangenschaft od. Verbannung gegangen o.Ä.; Geld für etwas ~
2 <V.i.> ein Opfer darbringen; dem Gott ~; dem Neptun (reichlich) ~ <umg.; scherzh.> seekrank sein u. sich (über die Reling) erbrechen; [<mhd. opfern, ahd. opfaron <kirchenlat. operari „werktätig sein; dem Gott durch Opfer dienen; Almosen geben“]
['op·fern]
[opfere, opferst, opfert, opfern, opferte, opfertest, opferten, opfertet, geopfert, opfernd]