[ - Collapse All ]
Ostern  

Os|tern, das; -, - <meist o. Art.; bes. südd., österr. u. schweiz. u. in bestimmten Wunschformeln u. Fügungen auch als Pl.> [mhd. ōsteren, ahd. ōstarūn (Pl.); viell. nach einer idg. Frühlingsgöttin (zu ahd. ōstar = östlich; im Osten, d. h. in der Richtung der aufgehenden Sonne, des [Morgen]lichts)]: Fest der christlichen Kirche, mit dem die Auferstehung Christi gefeiert wird: O. ist dieses Jahr früh; vorige, letzte O. war sie in Paris; wir hatten ein schönes O. /schöne O.; ich wünsche euch frohe O.!; wir hatten weiße O. (Ostern mit Schnee); wir treffen uns O.; (bes. nordd.:) zu O./(bes. südd.:) an O.; (landsch., bes. österr., schweiz.:) diese O. werde ich verreisen; kurz vor, nach O.; was willst du den Kindern zu O. schenken?;

*wenn O. und Pfingsten/Weihnachten zusammenfallen, auf einen Tag fallen (ugs.; niemals).
Ostern  

Os|terndas; -, - (Osterfest)
- zu Ostern (bes. nordd. und österr.)
- an Ostern (bes. südd.)
- Ostern ist bald vorbei Gelegentlich im landschaftlichen Sprachgebrauch und zumeist in Österreich und in der Schweiz wird »Ostern« im Plural verwendet:
- Es waren schöne Ostern. In Wunschformeln ist der Plural üblich:
- Fröhliche Ostern!
Ostern  

Osterfest, Ostertage; (geh.): Auferstehungsfest.
[Ostern]
Ostern  

Os|tern, das; -, - <meist o. Art.; bes. südd., österr. u. schweiz. u. in bestimmten Wunschformeln u. Fügungen auch als Pl.> [mhd. ōsteren, ahd. ōstarūn (Pl.); viell. nach einer idg. Frühlingsgöttin (zu ahd. ōstar = östlich; im Osten, d. h. in der Richtung der aufgehenden Sonne, des [Morgen]lichts)]: Fest der christlichen Kirche, mit dem die Auferstehung Christi gefeiert wird: O. ist dieses Jahr früh; vorige, letzte O. war sie in Paris; wir hatten ein schönes O. /schöne O.; ich wünsche euch frohe O.!; wir hatten weiße O. (Ostern mit Schnee); wir treffen uns O.; (bes. nordd.:) zu O./(bes. südd.:) an O.; (landsch., bes. österr., schweiz.:) diese O. werde ich verreisen; kurz vor, nach O.; was willst du den Kindern zu O. schenken?;

*wenn O. und Pfingsten/Weihnachten zusammenfallen, auf einen Tag fallen (ugs.; niemals).
Ostern  

n.
'Os·tern <n.; -, -> Fest der Auferstehung Christi; frohes, <od.> frohe ~!; an, zu ~; wenn ~ und Pfingsten auf einen Tag fällt <fig.; umg.; scherzh.> niemals; weiße ~ Ostern mit Schnee; [<mhd. osteren, ahd. ostarun, geht vermutl. auf den Namen einer german. Frühlingsgöttin, aengl. Eostrae, zurück, vielleicht <aind. usra, grch. eos, lat. aurora „Morgenröte“ (das germ. Frühlingsfest fiel mit dem christl. Osterfest zusammen)]
['Ostern,]