[ - Collapse All ]
paaren  

paa|ren <sw. V.; hat> [spätmhd. paren = gesellen, zu ↑ Paar ]:

1.a)<p. + sich> (in Bezug auf Tiere) sich begatten (b) : im Frühjahr, wenn die Tiere sich paaren;

b)(bei der Tierzucht) zur Begattung zusammenbringen: Tiere mit verschiedenen Eigenschaften p.



2.a)<meist im 2. Part.> (Zool.) sich zu einem Paar verbinden, ein Paar bilden: die Enten sind noch nicht gepaart;

b)paarweise zusammenstellen: man hat zwei ungleiche Mannschaften [miteinander] gepaart.



3.a)eine Verbindung, Vereinigung (von Verhaltensweisen, Eigenschaften usw.) zeigen, an den Tag legen: er paart [in seinem Verhalten] Höflichkeit mit Unnachgiebigkeit; Zurückhaltung, gepaart mit Hochmut/mit Hochmut gepaart;

b)<p. + sich> sich [zu einem Paar von Dingen, Eigenschaften usw.] verbinden: eine Begabung, die sich mit der Erfahrung paart.

paaren  

verbinden, vereinigen, verknüpfen, verschmelzen, zusammenfügen; (bildungsspr.): aggregieren; (bes. Biol.): kreuzen.
[paaren]
[paare, paarst, paart, paarte, paartest, paarten, paartet, paarest, paaret, paar, gepaart, paarend]


1. sich begatten; (Biol.): kopulieren; (Jägerspr.): rammeln, ranzen.

2. ein Bündnis eingehen, eine Koalition bilden, koalieren, sich verbinden, sich vereinigen.

[paaren, sich]
[sich paaren, paare, paarst, paart, paarte, paartest, paarten, paartet, paarest, paaret, paar, gepaart, paarend, paaren sich]
paaren  

paa|ren <sw. V.; hat> [spätmhd. paren = gesellen, zu ↑ Paar]:

1.
a)<p. + sich> (in Bezug auf Tiere) sich begatten (b): im Frühjahr, wenn die Tiere sich paaren;

b)(bei der Tierzucht) zur Begattung zusammenbringen: Tiere mit verschiedenen Eigenschaften p.



2.
a)<meist im 2. Part.> (Zool.) sich zu einem Paar verbinden, ein Paar bilden: die Enten sind noch nicht gepaart;

b)paarweise zusammenstellen: man hat zwei ungleiche Mannschaften [miteinander] gepaart.



3.
a)eine Verbindung, Vereinigung (von Verhaltensweisen, Eigenschaften usw.) zeigen, an den Tag legen: er paart [in seinem Verhalten] Höflichkeit mit Unnachgiebigkeit; Zurückhaltung, gepaart mit Hochmut/mit Hochmut gepaart;

b)<p. + sich> sich [zu einem Paar von Dingen, Eigenschaften usw.] verbinden: eine Begabung, die sich mit der Erfahrung paart.

paaren  

[sw. V.; hat] [spätmhd. paren= gesellen, zu Paar]: 1. a) [p.+ sich] (in Bezug auf Tiere) sich begatten (b): im Frühjahr, wenn die Tiere sich paaren; b) (bei der Tierzucht) zur Begattung zusammenbringen: Tiere mit verschiedenen Eigenschaften p. 2. a) [meist im 2.Part.] (Zool.) sich zu einem Paar verbinden, ein Paar bilden: die Enten sind noch nicht gepaart; b) paarweise zusammenstellen: man hat zwei ungleiche Mannschaften [miteinander] gepaart. 3. a) eine Verbindung, Vereinigung (von Verhaltensweisen, Eigenschaften usw.) zeigen, an den Tag legen: er paart [in seinem Verhalten] Höflichkeit mit Unnachgiebigkeit; Zurückhaltung, gepaart mit Hochmut/mit Hochmut gepaart; b) [p.+ sich] sich [zu einem Paar von Dingen, Eigenschaften usw.] verbinden: eine Begabung, die sich mit der Erfahrung paart.
paaren  

v.
<V.t.; hat> paarweise zusammenbringen (Tiere zur Zucht); <fig.> vereinigen; sich ~ sich begatten(bes. von Tieren); er paart in seinen Bemerkungen, Erzählungen Geist und Witz <fig.> bei ihm ist Strenge mit Güte gepaart [<spätmhd. paren „gesellen“]
['paa·ren]
[paare, paarst, paart, paaren, paarte, paartest, paarten, paartet, paarest, paaret, paar, gepaart, paarend]