[ - Collapse All ]
Paradies  

Pa|ra|dies das; -es, -e <pers.-gr.-mlat.>:

1.(ohne Plural) a)Garten Eden, Garten Gottes;

b)Himmel; Ort der Seligkeit.



2.a)ein Ort od. eine Gegend, die durch ihre Gegebenheiten, ihre Schönheit, ihre guten Lebensbedingungen o. Ä. alle Voraussetzungen für ein schönes, glückliches o. ä. Dasein erfüllt (z. B.: diese Südseeinsel ist ein Paradies);

b)Ort, Bereich, der für einen Personenkreis oder für eine Gruppe von Lebewesen ideale Gegebenheiten, Voraussetzungen bietet (z. B. ein Paradies für Angler, ein Paradies für Vögel).



3.Portalvorbau an mittelalterlichen Kirchen
Paradies  

Pa|ra|dies, das; -es, -e [mhd. paradīs(e), ahd. paradīs < kirchenlat. paradisus < griech. parádeisos="(Tier)park;" Paradies, aus dem Pers., eigtl.="Einzäunung," eingezäuntes (Stück Land)]:

1.<o. Pl.> (Rel.) a)(nach dem Alten Testament) als eine Art schöner Garten mit üppigem Pflanzenwuchs u. friedlicher Tierwelt gedachte Stätte des Friedens, des Glücks u. der Ruhe, die den ersten Menschen von Gott als Lebensbereich gegeben wurde; Garten Eden: ein Leben wie im P.;

b)Bereich des Jenseits als Aufenthalt Gottes u. der Engel, in den die Seligen nach dem Tod aufgenommen werden; Himmel (2 a) : [dereinst] ins P. kommen;

*das P. auf Erden haben (↑ Himmel (2 a) ).



2.a)Ort, Bereich, der durch seine Gegebenheiten, seine Schönheit, seine guten Lebensbedingungen o. Ä. alle Voraussetzungen für ein schönes, glückliches, friedliches o. ä. Dasein erfüllt: diese Südseeinsel ist ein P.;

b)Eldorado: ein P. für Angler.



3.Atrium (2) .
Paradies  

Pa|ra|dies, das; -es, -e <pers.> (nur Sing.: der Garten Eden, Himmel; übertr. für Ort der Seligkeit; Archit. Portalvorbau an mittelalterl. Kirchen)
Paradies  


1. a) Garten Eden.

b) Himmel; (christl. Rel.): Himmelreich; (griech. Myth.): Elysium, Gefilde der Seligen; (islam. Rel.): Djanna.

2. Eldorado, Märchenland, Schlaraffenland, Traumland.

[Paradies]
[Paradieses, Paradiess, Paradiese, Paradiesen]
Paradies  

Pa|ra|dies, das; -es, -e [mhd. paradīs(e), ahd. paradīs < kirchenlat. paradisus < griech. parádeisos="(Tier)park;" Paradies, aus dem Pers., eigtl.="Einzäunung," eingezäuntes (Stück Land)]:

1.<o. Pl.> (Rel.)
a)(nach dem Alten Testament) als eine Art schöner Garten mit üppigem Pflanzenwuchs u. friedlicher Tierwelt gedachte Stätte des Friedens, des Glücks u. der Ruhe, die den ersten Menschen von Gott als Lebensbereich gegeben wurde; Garten Eden: ein Leben wie im P.;

b)Bereich des Jenseits als Aufenthalt Gottes u. der Engel, in den die Seligen nach dem Tod aufgenommen werden; Himmel (2 a): [dereinst] ins P. kommen;

*das P. auf Erden haben (↑ Himmel (2 a)).



2.
a)Ort, Bereich, der durch seine Gegebenheiten, seine Schönheit, seine guten Lebensbedingungen o. Ä. alle Voraussetzungen für ein schönes, glückliches, friedliches o. ä. Dasein erfüllt: diese Südseeinsel ist ein P.;

b)Eldorado: ein P. für Angler.



3.Atrium (2).
Paradies  

n.
<n. 11> Garten Eden, Garten Gottes, Himmel; Vorhalle der altchristl. Basilika mit Brunnen; <fig.> Ort der Freude, der Glückseligkeit; bes. schöner Ort; dieses Fleckchen Erde ist wirklich ein ~ <fig.> die Vertreibung aus dem ~; dieser Garten ist ein ~ für Kinder [<ahd. paradis, über kirchenlat. paradisum <grch. paradeisos „Garten Eden“ (1. Buch Mose); lautliche Anlehnung an das lat. Vorbild im Nhd.]
[Pa·ra'dies]
[Paradieses, Paradiess, Paradiese, Paradiesen]