[ - Collapse All ]
Parodie  

Pa|r|o|die die; -, ...ien <gr.-lat.-fr.>:

1.komisch-satirische Umbildung od. Nachahmung eines meist künstlerischen, oft literarischen Werkes od. des Stils eines Künstlers; vgl. Travestie.


2.[komisch-spöttische] Unterlegung eines anderen Textes unter eine Komposition.


3.(Mus.) a)Verwendung von Teilen einer eigenen od. fremden Komposition für eine andere Komposition (bes. im 15. u. 16. Jh.);

b)Vertauschung geistlicher u. weltlicher Texte u. Kompositionen (Bachzeit)

Parodie  

Pa|ro|die, die; -, -n [frz. parodie < griech. parọ̄día, eigtl.="Nebengesang," zu: pará="neben" u. ọ̄dḗ, ↑ Ode ]:

1.(bildungsspr.) komisch-satirische Nachahmung od. Umbildung eines [berühmten, bekannten] meist künstlerischen, oft literarischen Werkes od. des Stils eines [berühmten] Künstlers: eine schlechte P.


2.[komisch-spöttische] Unterlegung eines neuen Textes unter eine Komposition.


3.(Musik) a)Verwendung von Teilen einer eigenen od. fremden Komposition für eine andere Komposition;

b)Vertauschung von geistlichen u. weltlichen Texten u. Kompositionen.

Parodie  

Pa|r|o|die, die; -, ...ien <griech.> (komische Umbildung ernster Dichtung; scherzh. Nachahmung; Musik Vertauschung geistl. u. weltl. Texte u. Kompositionen [zur Zeit Bachs])
Parodie  

Nachahmung, Nachbildung, Nachdichtung.
[Parodie]
[Parodien]
Parodie  

Pa|ro|die, die; -, -n [frz. parodie < griech. parọ̄día, eigtl.="Nebengesang," zu: pará="neben" u. ọ̄dḗ, ↑ Ode]:

1.(bildungsspr.) komisch-satirische Nachahmung od. Umbildung eines [berühmten, bekannten] meist künstlerischen, oft literarischen Werkes od. des Stils eines [berühmten] Künstlers: eine schlechte P.


2.[komisch-spöttische] Unterlegung eines neuen Textes unter eine Komposition.


3.(Musik)
a)Verwendung von Teilen einer eigenen od. fremden Komposition für eine andere Komposition;

b)Vertauschung von geistlichen u. weltlichen Texten u. Kompositionen.

Parodie  

n.
<[--'-]> Par·o'die <f. 19> komisch-satirische, übertreibende Nachahmung eines literarischen Werkes od. des Stils eines Dichters in gleicher Form, aber mit anderem, meist unpassendem Inhalt; Unterlegung einer Komposition mit anderem Text od. eines Textes mit anderer Melodie; Austausch von instrumentaler u. vokaler Musik; Austausch von geistlichen u. weltlichen Texten u. Kompositionen; Austausch der Teile verschiedener Musikstücke innerhalb eines Gesamtwerkes (bei Bach) [frz., <grch. parodia „Nebengesang“]

Die Buchstabenfolge par·o… kann in Fremdwörtern auch pa·ro… getrennt werden. Davon ausgenommen sind Zusammensetzungen, in denen par… sprachhistorisch nicht auf die aus dem Griechischen stammende Vorsilbe para… zurückgeht, z.B. bei Parole, Paroli.
[Par·odie]
[Parodien]