[ - Collapse All ]
passabel  

pas|sa|bel <lat.-vulgärlat.-fr.>: annehmbar, leidlich
passabel  

pas|sa|bel <Adj.; ...bler, -ste> [frz. passable, eigtl. = gangbar, zu: passer, ↑ passieren ]: bestimmten Ansprüchen einigermaßen gerecht werdend; annehmbar: eine passable Handschrift; das Hotel ist p.
passabel  

pas|sa|bel <lat.> (annehmbar; leidlich); ...a|b|le Gesundheit
passabel  

akzeptierbar, annehmbar, ausreichend, befriedigend, brauchbar, einigermaßen, geeignet, hinlänglich, hinreichend, leidlich, tauglich, tragbar, vertretbar, zufriedenstellend; (bildungsspr.): akzeptabel; (ugs.): erträglich, manierlich, mittel[gut], nicht berauschend, nicht berühmt, so lala, soso; (ugs. scherzh.): durchwachsen, mittelprächtig; (meist abwertend): mittelmäßig; (schweiz., österr., sonst veraltet): etwelchermaßen.
[passabel]
[passabeler, passabele, passabeles, passabelen, passabelem, passabelerer, passabelere, passabeleres, passabeleren, passabelerem, passabelster, passabelste, passabelstes, passabelsten, passabelstem]
passabel  

pas|sa|bel <Adj.; ...bler, -ste> [frz. passable, eigtl. = gangbar, zu: passer, ↑ passieren]: bestimmten Ansprüchen einigermaßen gerecht werdend; annehmbar: eine passable Handschrift; das Hotel ist p.
passabel  

[Adj.; ...bler, -ste] [frz. passable, eigtl.= gangbar, zu: passer, passieren]: bestimmten Ansprüchen einigermaßen gerecht werdend; annehmbar: eine passable Handschrift; das Hotel ist p.
passabel  

adj.
<Adj.; -bler, am -sten> leidlich, annehmbar; es geht mir ganz ~ [<frz. passable]
[pas'sa·bel]
[passabeler, passabele, passabeles, passabelen, passabelem, passabelerer, passabelere, passabeleres, passabeleren, passabelerem, passabelster, passabelste, passabelstes, passabelsten, passabelstem]