[ - Collapse All ]
Paste  

Pạs|te die; -, -n <gr.-mlat.-it.>:

1.streichbare Masse [aus Fisch, Gänseleber o. Ä.].


2.streichbare Masse als Grundlage für Arzneien u. kosmetische Mittel.


3.a)Abdruck von Gemmen od. Medaillen in einer weichen Masse aus feinem Gips od. Schwefel;

b)[antike] Nachbildung von Gemmen in Glas

Paste  

Pạs|te, die; -, -n [spätmhd. pasten (Pl.) < mlat., ital. pasta="Teig" < spätlat. pasta="Art" Eintopf < griech. pástē="Mehlteig," Brei, zu: pássein="streuen," besprengen u. eigtl.="Gestreutes]:"

1.streichbare, teigartige Masse (z. B. aus Fisch od. Fleisch).


2.(Pharm.) (aus Fett u. pulverisierten Stoffen bestehende) teigige Masse zur äußerlichen Anwendung.
Paste  

Pạs|te, selten 1Pạs|ta, die; -, ...sten (streichbare Masse; Teigmasse als Grundlage für Arzneien u. kosmetische Mittel)
Paste  

Balsam, Creme, Salbe; (ugs.): Schmiere.
[Paste]
[Pasten]
Paste  

Pạs|te, die; -, -n [spätmhd. pasten (Pl.) < mlat., ital. pasta="Teig" < spätlat. pasta="Art" Eintopf < griech. pástē="Mehlteig," Brei, zu: pássein="streuen," besprengen u. eigtl.="Gestreutes]:"

1.streichbare, teigartige Masse (z. B. aus Fisch od. Fleisch).


2.(Pharm.) (aus Fett u. pulverisierten Stoffen bestehende) teigige Masse zur äußerlichen Anwendung.
Paste  

Creme, Krem, Kreme, Paste, Salbe
[Creme, Krem, Kreme, Salbe]
Paste  

n.
'Pas·te <f. 19> streichbare Masse (Fleisch~, Sardellen~); Salbe-Pulver-Mischung (Zink~) [<ital. pasta „Teig, Brei“]
['Pa·ste,]
[Pasten]