[ - Collapse All ]
Pate  

1Pa|te, der; -n, -n [mhd. pade, über mlat. pater spiritualis = geistlicher Vater, zu lat. pater, ↑ Pater ]:

1.jmd., der (außer den Eltern) bei der Taufe eines Kindes als Zeuge anwesend ist u. für die christliche Erziehung des Kindes mitverantwortlich ist: jmds. P. sein; [bei] jmdm. P. stehen;

*bei etw. P. stehen (ugs.; [durch sein Wirken, sein Vorhandensein] auf etw. entscheidenden Einfluss nehmen, etw. anregen, hervorrufen): bei diesem Stück hat offenbar Brecht P. gestanden.


2.(landsch., sonst veraltet) Patenkind.


3.(DDR) jmd., der (außer den Eltern) bei der sozialistischen Namengebung eines Kindes als Zeuge anwesend ist u. für die Erziehung des Kindes im sozialistischen Sinne mitverantwortlich ist.


2Pa|te, die; -, -n: Patin.
Pate  

Pa|te, der; -n, -n (Taufzeuge, auch für Patenkind)

Pa|te, die; -, -n (svw. Patin)
Pate  

Patenonkel, Taufpate; (bayr., österr. mundartl.): Göd; (schweiz. mundartl.): Götti.
[Pate]
[Paten]
Pate  

1Pa|te, der; -n, -n [mhd. pade, über mlat. pater spiritualis = geistlicher Vater, zu lat. pater, ↑ Pater]:

1.jmd., der (außer den Eltern) bei der Taufe eines Kindes als Zeuge anwesend ist u. für die christliche Erziehung des Kindes mitverantwortlich ist: jmds. P. sein; [bei] jmdm. P. stehen;

*bei etw. P. stehen (ugs.; [durch sein Wirken, sein Vorhandensein] auf etw. entscheidenden Einfluss nehmen, etw. anregen, hervorrufen): bei diesem Stück hat offenbar Brecht P. gestanden.


2.(landsch., sonst veraltet) Patenkind.


3.(DDR) jmd., der (außer den Eltern) bei der sozialistischen Namengebung eines Kindes als Zeuge anwesend ist u. für die Erziehung des Kindes im sozialistischen Sinne mitverantwortlich ist.


2Pa|te, die; -, -n: Patin.
Pate  

Pate, Taufpate
[Taufpate]
Pate  

n.
<m. 17> Tauf- bzw. Firmzeuge, der die Mitverantwortung für die christl. Erziehung des Kindes (Täuflings bzw. Firmlings) übernimmt; Sy Godel, Gödel <oberdt.>, Patenonkel; <DDR> jmd., der die Mitverantwortung für die sozialist. Erziehung eines Kindes übernimmt; bei einem Kind ~ stehen die Patenschaft eines K. übernehmen; bei etwas ~ stehen auf etwas maßgeblichen Einfluss nehmen, etwas in seinem Sinne prägen; [<lat. pater spiritualis „geistl. Vater“]
['Pa·te]
[Paten]