[ - Collapse All ]
Periode  

Pe|ri|o|de die; -, -n <gr.-lat.(-mlat.)>:

1.durch etwas Bestimmtes (z. B. Ereignisse, Persönlichkeiten) charakterisierter Zeitabschnitt, -raum.


2.etwas periodisch Auftretendes, regelmäßig Wiederkehrendes.


3.(Astron.) Umlaufzeit eines Sternes.


4.(Geol.) Zeitabschnitt einer ↑ Formation (5 a) der Erdgeschichte.


5.(Elektrot.) Schwingungsdauer.


6.(Math.) Zahl od. Zahlengruppe einer unendlichen Dezimalzahl, die sich ständig wiederholt (z. B. 1,1717171717...).


7.(Metrik) Verbindung von zwei od. mehreren Kola (vgl. Kolon 2) zu einer Einheit.


8.(Sprachw., Stilk.) meist mehrfach zusammengesetzter, kunstvoll gebauter längerer Satz; Satzgefüge, Satzgebilde.


9.(Mus.) in sich geschlossene, meist aus acht Takten bestehende musikalische Grundform.


10.(Med.) Monatsblutung, Regel, ↑ Menstruation
Periode  

Pe|ri|o|de, die; -, -n [lat. periodus = Gliedersatz < griech. períodos="das" Herumgehen; Umlauf; Wiederkehr, zu: perí="um" - herum u. hodós="Gang," Weg]:

1.(bildungsspr.) Zeitabschnitt, der durch bestimmte Ereignisse, Entwicklungen geprägt ist: eine neue P. beginnt.


2.a)(Math.) sich unendlich oft wiederholende Ziffer od. Zifferngruppe bei einer Dezimalzahl (z. B. 1,171717... = 1,17);

b)(Chemie) Gesamtheit der Elemente, die in einer waagrechten Rubrik im Periodensystem der chemischen Elemente aufgeführt sind.



3.a)(Physik) zeitliche Abfolge einer Schwingung; Schwingungsdauer;

b)(Astron.) Zeitraum, der zwischen zwei gleichen Erscheinungen eines sich wiederholenden Vorgangs liegt.



4.a)(Geol.) Formation; (4);

b) (Met.) bestimmter, sich [regelmäßig] wiederholender, längerer Zeitabschnitt mit gleichbleibender Witterung.



5.Menstruation; Regel (2) : sie hat ihre P.


6.(Sprachw., Rhet.) kunstvoll gegliedertes Satzgefüge.


7.a)(Musik) in sich geschlossene, meist aus acht Takten bestehende musikalische Grundform, die in zwei miteinander korrespondierende Teile gegliedert ist;

b)(Verslehre) aus zwei od. mehreren Kola (1) bestehende Einheit.

Periode  

Pe|ri|o|de, die; -, -n <griech.> (Umlauf eines Gestirns, Kreislauf; Zeit[abschnitt]; Menstruation; Satzgefüge; Schwingungsdauer; unendlicher Dezimalbruch)
Periode  


1. Abschnitt, Epoche, Spanne, Zeit, Zeitabschnitt, Zeitalter, Zeitraum, Zeitspanne; (bildungsspr.): Ära, Phase.

2. [Monats]blutung, Regel[blutung]; (ugs. verhüll.): Tage; (veraltet): Monatsfluss; (Med.): Menorrhö, Menses, Menstruation, Zyklus.

[Periode]
[Perioden]
Periode  

Pe|ri|o|de, die; -, -n [lat. periodus = Gliedersatz < griech. períodos="das" Herumgehen; Umlauf; Wiederkehr, zu: perí="um" - herum u. hodós="Gang," Weg]:

1.(bildungsspr.) Zeitabschnitt, der durch bestimmte Ereignisse, Entwicklungen geprägt ist: eine neue P. beginnt.


2.
a)(Math.) sich unendlich oft wiederholende Ziffer od. Zifferngruppe bei einer Dezimalzahl (z. B. 1,171717... = 1,17);

b)(Chemie) Gesamtheit der Elemente, die in einer waagrechten Rubrik im Periodensystem der chemischen Elemente aufgeführt sind.



3.
a)(Physik) zeitliche Abfolge einer Schwingung; Schwingungsdauer;

b)(Astron.) Zeitraum, der zwischen zwei gleichen Erscheinungen eines sich wiederholenden Vorgangs liegt.



4.
a)(Geol.) Formation; (4)

b) (Met.) bestimmter, sich [regelmäßig] wiederholender, längerer Zeitabschnitt mit gleichbleibender Witterung.



5.Menstruation; Regel (2): sie hat ihre P.


6.(Sprachw., Rhet.) kunstvoll gegliedertes Satzgefüge.


7.
a)(Musik) in sich geschlossene, meist aus acht Takten bestehende musikalische Grundform, die in zwei miteinander korrespondierende Teile gegliedert ist;

b)(Verslehre) aus zwei od. mehreren Kola (1) bestehende Einheit.

Periode  

n.
Pe·ri'o·de <f. 19> Zeitabschnitt; Umlaufzeit (eines Sternes); Zeitabschnitt einer Formation der Erdgeschichte; Gesamtheit eines Systems von Schwingungen; = Menstruation; = Großsatz; musikal. Satz aus 8 od. 16 Takten in zwei Teilen mit zwei gleichen Takten (meist jeweils der erste) [<grch. periodos „abgerundet gebauter Satz“; zu peri „(rings)um, um … herum“ + hodos „Weg; Mittel u. Weg“]
[Pe·ri'ode,]
[Perioden]