[ - Collapse All ]
Pferd  

Pferd, das; -[e]s, -e [mhd. pfert, pfär(vr)it, ahd. pfärfrit, pfarifrit < mlat. par(a)veredus="Kurierpferd" (auf Nebenlinien), aus griech. para-="neben-," bei u. spätlat. veredus (aus dem Kelt.)="(Kurier)pferd]:"

1.als Reit- u. Zugtier gehaltenes hochbeiniges Säugetier mit Hufen, meist glattem, kurzem Fell, länglichem, großem Kopf, einer Mähne u. langhaarigem Schwanz: ein feuriges, edles P.; das P. trabt, galoppiert, scheut; die -e tränken; ein P. zureiten, satteln, beschlagen;

R ich denke, glaube [o. Ä.], mich tritt ein P.! (salopp; das überrascht mich sehr); man hat schon -e kotzen sehen [und das direkt vor der Apotheke] (ugs.; nichts ist unmöglich); immer sachte, langsam mit den jungen -en! (ugs.; nicht so heftig, voreilig!);


*Trojanisches P. (bildungsspr.; vgl. Danaergeschenk); trojanisches P. (EDV Jargon; Computerprogramm, das scheinbar nützlich, in Wirklichkeit aber schädlich ist); das beste P. im Stall (ugs.; der beste, tüchtigste Mitarbeiter; die beste, tüchtigste Mitarbeiterin); keine zehn -e bringen jmdn. irgendwohin/dazu, etw. Bestimmtes zu tun (ugs.; jmd. geht unter keinen Umständen irgendwohin, tut etw. unter keinen Umständen); die -e scheu machen (ugs.; für Unruhe, Aufregung sorgen, andere [grundlos] irritieren); mit jmdm. -e stehlen können (ugs.; sich auf jmdn. absolut verlassen können, mit jmdm. alles Mögliche wagen, unternehmen können; bezieht sich darauf, dass der Pferdedieb sehr mutig u. für seine Kumpane absolut zuverlässig sein musste, da Pferdediebstahl bes. in früherer Zeit sehr streng bestraft wurde); aufs falsche, richtige P. setzen (ugs.; die Lage falsch, richtig einschätzen u. entsprechend handeln; leitet sich vom Pferderennen u. den dazugehörigen Wetten ab).


2.Turngerät, das aus einem dem Rumpf eines Pferdes ähnlichen, mit Lederpolster u. zwei herausnehmbaren Griffen versehenen Körper (2 b) auf vier in der Höhe verstellbaren, schräg nach außen gerichteten Beinen besteht.


3.Schachfigur mit Pferdekopf; Springer.
Pferd  

Pferd, das; -[e]s, -e; zu Pferde
Pferd  


1. Brauner, Falbe, Fohlen, Fuchs, Hengst, Kaltblut, Pony, Rappe, Schecke, Schimmel, Stute, Vollblut, Wallach, Warmblut; (geh.): Füllen; (bildungsspr.): Pegasus; (bildungsspr. scherzh.): Rosinante; (ugs. scherzh.): Hafermotor; (abwertend): Klepper, Schinder, Schindmähre; (südd., österr., schweiz., sonst geh.): Ross; (md., nordd.): Kracke; (md., südd., sonst abwertend): Gaul; (landsch.): Rössel; (landsch., bes. berlin.): Zossen; (veraltend): Mähre; (Kinderspr.): Hottehü, Hottepferdchen, Hotto; (Pferdesport): Galopper, Traber; (Pferdezucht): Remonte.

2. (Schach): Rössel, Springer.

[Pferd]
[Pferdes, Pferds, Pferde, Pferden]
Pferd  

Pferd, das; -[e]s, -e [mhd. pfert, pfär(vr)it, ahd. pfärfrit, pfarifrit < mlat. par(a)veredus="Kurierpferd" (auf Nebenlinien), aus griech. para-="neben-," bei u. spätlat. veredus (aus dem Kelt.)="(Kurier)pferd]:"

1.als Reit- u. Zugtier gehaltenes hochbeiniges Säugetier mit Hufen, meist glattem, kurzem Fell, länglichem, großem Kopf, einer Mähne u. langhaarigem Schwanz: ein feuriges, edles P.; das P. trabt, galoppiert, scheut; die -e tränken; ein P. zureiten, satteln, beschlagen;

Rich denke, glaube [o. Ä.], mich tritt ein P.! (salopp; das überrascht mich sehr); man hat schon -e kotzen sehen [und das direkt vor der Apotheke] (ugs.; nichts ist unmöglich); immer sachte, langsam mit den jungen -en! (ugs.; nicht so heftig, voreilig!);


*Trojanisches P. (bildungsspr.; vgl. Danaergeschenk); trojanisches P. (EDV Jargon; Computerprogramm, das scheinbar nützlich, in Wirklichkeit aber schädlich ist); das beste P. im Stall (ugs.; der beste, tüchtigste Mitarbeiter; die beste, tüchtigste Mitarbeiterin); keine zehn -e bringen jmdn. irgendwohin/dazu, etw. Bestimmtes zu tun (ugs.; jmd. geht unter keinen Umständen irgendwohin, tut etw. unter keinen Umständen); die -e scheu machen (ugs.; für Unruhe, Aufregung sorgen, andere [grundlos] irritieren); mit jmdm. -e stehlen können (ugs.; sich auf jmdn. absolut verlassen können, mit jmdm. alles Mögliche wagen, unternehmen können; bezieht sich darauf, dass der Pferdedieb sehr mutig u. für seine Kumpane absolut zuverlässig sein musste, da Pferdediebstahl bes. in früherer Zeit sehr streng bestraft wurde); aufs falsche, richtige P. setzen (ugs.; die Lage falsch, richtig einschätzen u. entsprechend handeln; leitet sich vom Pferderennen u. den dazugehörigen Wetten ab).


2.Turngerät, das aus einem dem Rumpf eines Pferdes ähnlichen, mit Lederpolster u. zwei herausnehmbaren Griffen versehenen Körper (2 b) auf vier in der Höhe verstellbaren, schräg nach außen gerichteten Beinen besteht.


3.Schachfigur mit Pferdekopf; Springer.
Pferd  

n.
<n. 11>
1 Angehöriges einer Familie der Unpaarhufer, als Reit- u. Zugtier verwendet: Equidae; <i.e.S.> das vom Wildpferd abstammende Hauspferd: Equus caballus; Turngerät aus gepolsterter Lederrolle mit vier Füßen sowie zwei herausnehmbaren Griffen (Pauschen) oben in der Mitte für Spring- u. Stützübungen; <Schachspiel> = Rössel
2 ;das ~ hat den Reiter abgeworfen; ein ~ anspannen, ausspannen; aufbäumen: das ~ bäumt sich auf, bockt, scheut, schlägt aus, scharrt, stampft (mit den Hufen); das ~ beim Schwanz aufzäumen <fig.> eine Sache falsch anfangen; aushalten: das hält ja kein ~ aus <fig.; umg.> niemand; ein ~ besteigen; das ~ ist (ihm) durchgegangen; das ~ galoppiert, greift aus, trabt; ein ~ lenken, reiten, zügeln, zureiten; ein ~ satteln, striegeln, zäumen; das ~ schnaubt, wiehert; mit ihm kann man ~e stehlen <fig.; umg.> mit ihm kann man manches wagen, unternehmen, er lässt einen nicht im Stich;
3 keine zehn ~e brächten mich dahin <fig.; umg.> auf keinen Fall gehe ich dahin; er ist unser bestes ~ im Stall <fig.; umg.> unser bester Arbeiter od. Mitarbeiter; edles, feuriges, rassiges ~; gutes, schnelles ~
4 ;Übungen am ~; sich aufs ~ schwingen; aufs falsche, richtige ~ setzen (bei einer ungewissen Sache) falsch, richtig handeln; vom ~ steigen, fallen; wie ein ~ arbeiten <fig.; umg.> sehr schwer arbeiten; zu ~e reitend; er sitzt gut zu ~ er hat eine gute Haltung als Reiter; → a. Roß; [<ahd. pfarifrit, pfär(fr)it <mlat. paraveredus „Postpferd (auf Nebenlinien)“; zu grch. para „neben, bei“ + spätlat. veredus „Postpferd“ (gall. Ursprungs)]
[Pferd]
[Pferdes, Pferds, Pferde, Pferden]