[ - Collapse All ]
plagen  

pla|gen <sw. V.; hat> [mhd. plāgen, eigtl. = strafen, züchtigen < spätlat. plagare="schlagen," verwunden]:

1.a)jmdm. lästig werden: von Mücken geplagt werden;

b)bei jmdm. quälende, (3 a), unangenehme Empfindungen hervorrufen: mich plagt die Hitze, der Durst, der Hunger;

c)jmdn. innerlich anhaltend beunruhigen: ihn plagte die Neugier; sie war von Ehrgeiz geplagt (sehr ehrgeizig).



2. p. + sicha) sich abmühen: sie hat sich lange mit dem Abfassen dieses Briefes geplagt;

b)(ugs.) an etw. laborieren (2) .

plagen  

a) beeinträchtigen, behelligen, behindern, belästigen, lästig werden, Mühe bereiten, stören.

b) quälen, Qualen/Schmerzen bereiten, traktieren, zusetzen; (geh.): foltern, martern, Pein bereiten, peinigen; (österr., sonst veraltet): sekkieren.

c) bedrücken, betrüben, beunruhigen, Kopfzerbrechen bereiten/machen, Kummer bereiten/machen, Sorge bereiten/machen, zu schaffen machen.

[plagen]
[plage, plagst, plagt, plagte, plagtest, plagten, plagtet, plagest, plaget, plag, geplagt, plagend]

sich abplagen, sich abquälen, sich anstrengen, kämpfen, nichts unversucht lassen, sich placken, ringen, sich schinden; (meist geh.): sich mühen; (ugs.): sich abschinden, sich abstrampeln, ackern, sich ins Zeug legen, rackern, schuften, strampeln; (österr. ugs.): sich antun, dazuschauen; (schweiz. ugs.): knorzen; (salopp): sich abrackern; (schweiz. emotional): sich abhunden; (südd., österr. ugs.): sich [ab]fretten; (südwestd., schweiz.): sich abschaffen; (landsch.): sich abplacken; (landsch., bes. nordd.): sich abmarachen.
[plagen, sich]
[sich plagen, plage, plagst, plagt, plagte, plagtest, plagten, plagtet, plagest, plaget, plag, geplagt, plagend, plagen sich]
plagen  

pla|gen <sw. V.; hat> [mhd. plāgen, eigtl. = strafen, züchtigen < spätlat. plagare="schlagen," verwunden]:

1.
a)jmdm. lästig werden: von Mücken geplagt werden;

b)bei jmdm. quälende, (3 a)unangenehme Empfindungen hervorrufen: mich plagt die Hitze, der Durst, der Hunger;

c)jmdn. innerlich anhaltend beunruhigen: ihn plagte die Neugier; sie war von Ehrgeiz geplagt (sehr ehrgeizig).



2. p. + sich
a) sich abmühen: sie hat sich lange mit dem Abfassen dieses Briefes geplagt;

b)(ugs.) an etw. laborieren (2).

plagen  

[sw. V.; hat] [mhd. plagen, eigtl.= strafen, züchtigen [ spätlat. plagare = schlagen, verwunden]: 1. a) jmdm. lästig werden: von Mücken geplagt werden; b) bei jmdm. quälende (3 a), unangenehme Empfindungen hervorrufen: mich plagt die Hitze, der Durst, der Hunger; c) jmdn. innerlich anhaltend beunruhigen: ihn plagte die Neugier; sie war von Ehrgeiz geplagt (sehr ehrgeizig). 2. [p. + sich]: a) sich abmühen; Ü sie hat sich lange mit dem Abfassen dieses Briefes geplagt; b) (ugs.) an etw. laborieren (2).
plagen  

v.
<V.; hat>
1 <V.t.> jmdn. ~ jmdm. viel Mühe u. Arbeit machen; jmdn. stark belästigen (mit etwas), quälen; von Kopfschmerzen geplagt werden
2 <V.refl.> sich ~ sich abmühen, schwer arbeiten; sich mit einer Arbeit ~
['pla·gen]
[plage, plagst, plagt, plagen, plagte, plagtest, plagten, plagtet, plagest, plaget, plag, geplagt, plagend]