[ - Collapse All ]
Pluralismus  

Plu|ra|lịs|mus der; - <lat.-nlat.>:

1.(Philos.) philosophische Anschauung, Theorie, nach der die Wirklichkeit aus vielen selbstständigen Prinzipien besteht, denen kein gemeinsames Grundprinzip zugrunde liegt; Ggs. ↑ Singularismus.


2.a)innerhalb einer Gesellschaft, eines Staates [in allen Bereichen] vorhandene Vielfalt gleichberechtigt nebeneinander bestehender u. miteinander um Einfluss, Macht konkurrierender Gruppen, Organisationen, Institutionen, Meinungen, Werte, Weltanschauungen usw.;

b)politische Anschauung, Grundeinstellung, nach der ein Pluralismus (2 a) erstrebenswert ist

Pluralismus  

Plu|ra|lịs|mus, der; -:

1.(bildungsspr.) a)innerhalb einer Gesellschaft, eines Staates [in allen Bereichen] vorhandene Vielfalt gleichberechtigt nebeneinander bestehender u. miteinander um Einfluss, Macht konkurrierender Gruppen, Organisationen, Institutionen, Meinungen, Ideen, Werte, Weltanschauungen usw.: weltanschaulicher, kultureller P.;

b)politische Anschauung, Grundeinstellung, nach der ein Pluralismus (1 a) erstrebenswert ist: ein radikaler P.



2.(Philos.) philosophische Anschauung, Theorie, nach der die Wirklichkeit aus vielen selbstständigen Prinzipien besteht, denen kein gemeinsames Grundprinzip zugrunde liegt: sie ist eine Vertreterin des [philosophischen] P.
Pluralismus  

Plu|ra|lịs|mus, der; - (philosophische Meinung, dass die Wirklichkeit aus vielen selbstständigen Weltprinzipien besteht; Vielgestaltigkeit gesellschaftlicher, politischer u. anderer Phänomene)
Pluralismus  

Plu|ra|lịs|mus, der; -:

1.(bildungsspr.)
a)innerhalb einer Gesellschaft, eines Staates [in allen Bereichen] vorhandene Vielfalt gleichberechtigt nebeneinander bestehender u. miteinander um Einfluss, Macht konkurrierender Gruppen, Organisationen, Institutionen, Meinungen, Ideen, Werte, Weltanschauungen usw.: weltanschaulicher, kultureller P.;

b)politische Anschauung, Grundeinstellung, nach der ein Pluralismus (1 a) erstrebenswert ist: ein radikaler P.



2.(Philos.) philosophische Anschauung, Theorie, nach der die Wirklichkeit aus vielen selbstständigen Prinzipien besteht, denen kein gemeinsames Grundprinzip zugrunde liegt: sie ist eine Vertreterin des [philosophischen] P.
Pluralismus  

n.
<m.; -; unz.> philosophische Lehre, nach der die Wirklichkeit aus vielen selbständigen Wesen besteht, die insgesamt keine Einheit bilden; Ggs Monismus; <auch> Auffassung, dass der Staat aus vielen Macht- bzw. Interessengruppen besteht; Ggs Singularismus [zu lat. pluralis „zu mehreren gehörig, aus mehreren bestehend, Mehrzahl“; zu plus „mehr“]
[Plu·ra'lis·mus]