[ - Collapse All ]
Polster  

Pọls|ter, das, österr. auch: der; -s, -, österr.: Pölster [mhd. polster, bolster, ahd. polstar, bolstar, eigtl. = (Auf)geschwollenes]:

1.mit festem Stoff- od. Lederbezug versehene, elastische Auflage [mit Sprungfedern] auf Sitz- u. Liegemöbeln o. Ä.: ein weiches, hartes P.; sich in die P. zurückfallen lassen, zurücklehnen.


2.a)in ein Kleidungsstück eingearbeitetes, festes, kissenartiges Teil zur modischen Betonung einer bestimmten Partie: P. betonen die Schultern;

b)(Bot.) flache od. halbkugelige, den Boden überziehende Form bestimmter Pflanzen: das Moos wächst in -n; P. bildende Pflanzen für den Steingarten;

c)etw., was sich jmd. z. B. in Form von Rücklagen oft selbst geschaffen hat u. was ihm eine gewisse Sicherheit gibt: ein finanzielles P. besitzen.



3.(österr.) Kissen.
Polster  

Pọls|ter, das, österr. der; -s, Plur. -, österr. Pölster (österr. auch für Kissen)
Polster  


1. Federung, Polsterung.

2. Ersparnis, Erspartes, Geldpolster, Notgroschen, Notpfennig, Rücklage; (schweiz.): Sparbatzen; (ugs.): Spargroschen, Sparpfennig, eiserne/stille Reserve.

[Polster]
[Polsters, Polstern]
Polster  

Pọls|ter, das, österr. auch: der; -s, -, österr.: Pölster [mhd. polster, bolster, ahd. polstar, bolstar, eigtl. = (Auf)geschwollenes]:

1.mit festem Stoff- od. Lederbezug versehene, elastische Auflage [mit Sprungfedern] auf Sitz- u. Liegemöbeln o. Ä.: ein weiches, hartes P.; sich in die P. zurückfallen lassen, zurücklehnen.


2.
a)in ein Kleidungsstück eingearbeitetes, festes, kissenartiges Teil zur modischen Betonung einer bestimmten Partie: P. betonen die Schultern;

b)(Bot.) flache od. halbkugelige, den Boden überziehende Form bestimmter Pflanzen: das Moos wächst in -n; P. bildende Pflanzen für den Steingarten;

c)etw., was sich jmd. z. B. in Form von Rücklagen oft selbst geschaffen hat u. was ihm eine gewisse Sicherheit gibt: ein finanzielles P. besitzen.



3.(österr.) Kissen.
Polster  

Polster, Polsterung
[Polsterung]
Polster  

n.
'Pols·ter <n. 13; österr. m. 3> festes Kissen; mit weicher, aber fester Füllung, meist auch mit Sprungfedern sowie Stoffüberzug versehene Auflage für Stühle, Sessel, Sofas, Couches; Auflegematratze; <allg.> dicke, weiche Unterlage; sich od. jmdm. einen Mantel als ~ unter den Kopf legen; finanzielles ~ <fig.> Rücklagen, Ersparnisse; [<ahd. polstar, bolstar, engl. bolster <germ. bolhstra-; zu germ. belg- <idg. *bhel- „schwellen“; verwandt mit Ball, Ballen, Bolle]
['Pol·ster,]
[Polsters, Polstern]