[ - Collapse All ]
poltern  

pọl|tern <sw. V.> [spätmhd. buldern, mniederd. bolderen = poltern, lärmen; lautm.]:

1.a)mehrmals hintereinander ein dumpfes Geräusch verursachen, hervorbringen <hat>: <unpers.:> draußen polterte es; die Familie über uns polterte den ganzen Abend;

b)sich polternd (1 a) irgendwohin bewegen <ist>: der Karren polterte über das holprige Pflaster; die Holzklötze poltern vom Wagen; er kam ins Zimmer gepoltert.



2.a)laut scheltend sprechen, seine Meinung äußern [ohne es böse zu meinen] <hat>: der Großvater poltert gern;

b)laut scheltend sagen <hat>: »Hinaus!«, polterte er.



3.(ugs.) Polterabend feiern <hat>: heute Abend wird bei uns gepoltert.
poltern  


1. (geh.): grollen; (ugs.): bullern, rumoren, rumpeln; (landsch.): bollern, grummeln, rasaunen, rumsen, schollern.

2. bellen, schimpfen; (ugs.): donnern, herumbrüllen, wettern; (emotional abwertend): zetern; (landsch.): schelten.

[poltern]
[poltere, polterst, poltert, polterte, poltertest, polterten, poltertet, gepoltert, polternd]
poltern  

pọl|tern <sw. V.> [spätmhd. buldern, mniederd. bolderen = poltern, lärmen; lautm.]:

1.
a)mehrmals hintereinander ein dumpfes Geräusch verursachen, hervorbringen <hat>: <unpers.:> draußen polterte es; die Familie über uns polterte den ganzen Abend;

b)sich polternd (1 a) irgendwohin bewegen <ist>: der Karren polterte über das holprige Pflaster; die Holzklötze poltern vom Wagen; er kam ins Zimmer gepoltert.



2.
a)laut scheltend sprechen, seine Meinung äußern [ohne es böse zu meinen] <hat>: der Großvater poltert gern;

b)laut scheltend sagen <hat>: »Hinaus!«, polterte er.



3.(ugs.) Polterabend feiern <hat>: heute Abend wird bei uns gepoltert.
poltern  

[sw. V.] [spätmhd. buldern, mniederd. bolderen = poltern, lärmen; lautm.]: 1. a) mehrmals hintereinander ein dumpfes Geräusch verursachen, hervorbringen [hat]: die Familie über uns polterte den ganzen Abend; [unpers.:] draußen polterte es; b) sich polternd (1 a) irgendwohin bewegen [ist]: der Karren polterte über das holprige Pflaster; die Holzklötze poltern vom Wagen; er kam ins Zimmer gepoltert. 2. a) laut scheltend sprechen, seine Meinung äußern [ohne es böse zu meinen] [hat]: der Großvater poltert gern; b) laut scheltend sagen [hat]: ?Hinaus!?, polterte er. 3. (ugs.) Polterabend feiern [hat]: heute Abend wird bei uns gepoltert.
poltern  

v.
<V.i.; hat> mit dumpf krachendem Geräusch hinfallen (von Sachen); mit dumpf krachendem Gräusch fahren od. gehen; <fig.> schimpfen, ohne es böse zu meinen; <umg.> (am Polterabend) Geschirr vor der Tür zerschlagen; Steine, Kisten ~ vom Wagen auf die Straße; an die Tür ~ laut klopfen, schlagen; der Wagen poltert über das Pflaster, über die Brücke; ~d die Treppe hinunterlaufen [<spätmhd. buldern, boldern; zu idg. *bhel- „lauten, schallen, brüllen“; verwandt mit bellen]
['pol·tern]
[poltere, polterst, poltert, poltern, polterte, poltertest, polterten, poltertet, gepoltert, polternd]