[ - Collapse All ]
primitiv  

pri|mi|tiv <lat.-fr.>:

1.auf einer einfachen Kultur-, Entwicklungsstufe stehend; urzuständlich, urtümlich.


2.(abwertend) von geringem geistig-kulturellem Niveau.


3.einfach; dürftig, behelfsmäßig; primitives Symbol: Zeichen der mathematischen Logik, dessen Bedeutung als bekannt vorausgesetzt wird
primitiv  

pri|mi|tiv <Adj.> [frz. primitif < lat. primitivus="der" Erste in seiner Art, zu: primus, ↑ Primus ]:

1.a)in ursprünglichem Zustand befindlich; urtümlich, nicht zivilisiert: -e Völker;

b)ursprünglich, elementar, naiv; nicht verfeinert: -e Bedürfnisse; -e Kunst.



2.a)sehr einfach, schlicht, simpel: -e Bänke; -e Werkzeuge; eine -e Methode; das Haus ist p. gebaut;

b)(oft abwertend) dürftig, armselig, kümmerlich; notdürftig, behelfsmäßig: -e Behausungen; -e Verhältnisse; man lebt dort erschreckend p.



3.(abwertend) ein niedriges geistiges, kulturelles Niveau aufweisend; ungebildet, geistig u. kulturell wenig anspruchsvoll: ein -er Mensch; -e Ansichten; p. daherreden.
primitiv  

pri|mi|tiv <lat.> (einfach, dürftig; abwertend für von geringem geistig-kulturellem Niveau)
primitiv  


1. a) bescheiden, einfach, ohne Aufwand, schlicht; (oft abwertend): simpel.

b) arm, ärmlich, armselig, behelfsmäßig, dürftig, karg, kärglich, kümmerlich, notdürftig, provisorisch, spartanisch, unzureichend; (geh.): unzulänglich; (emotional): miserabel.

2. gewöhnlich, niveaulos, unfein; (abwertend): proletenhaft; (oft abwertend): ordinär, ungebildet; (bildungsspr. abwertend): vulgär; (salopp, bes. Jugendspr., abwertend): prollig, prolo.

[primitiv]
[primitiver, primitive, primitives, primitiven, primitivem, primitiverer, primitivere, primitiveres, primitiveren, primitiverem, primitivster, primitivste, primitivstes, primitivsten, primitivstem]
primitiv  

pri|mi|tiv <Adj.> [frz. primitif < lat. primitivus="der" Erste in seiner Art, zu: primus, ↑ Primus]:

1.
a)in ursprünglichem Zustand befindlich; urtümlich, nicht zivilisiert: -e Völker;

b)ursprünglich, elementar, naiv; nicht verfeinert: -e Bedürfnisse; -e Kunst.



2.
a)sehr einfach, schlicht, simpel: -e Bänke; -e Werkzeuge; eine -e Methode; das Haus ist p. gebaut;

b)(oft abwertend) dürftig, armselig, kümmerlich; notdürftig, behelfsmäßig: -e Behausungen; -e Verhältnisse; man lebt dort erschreckend p.



3.(abwertend) ein niedriges geistiges, kulturelles Niveau aufweisend; ungebildet, geistig u. kulturell wenig anspruchsvoll: ein -er Mensch; -e Ansichten; p. daherreden.
primitiv  

Adj. [frz. primitif [ lat. primitivus = der Erste in seiner Art, zu: primus, Primus]: 1. a) in ursprünglichem, noch nicht hoch entwickeltem Zustand befindlich; auf niedriger Kultur-, Entwicklungsstufe stehend; urtümlich, nicht zivilisiert: -e Völker; b) ursprünglich, elementar, naiv; nicht verfeinert: -e Bedürfnisse; -e Kunst. 2. a) sehr einfach, schlicht, simpel: -e Bänke; -e Werkzeuge; eine -e Methode; das Haus ist p. gebaut; b) (oft abwertend) dürftig, armselig, kümmerlich; notdürftig, behelfsmäßig: -e Behausungen; -e Verhältnisse; man lebt dort erschreckend p. 3. (abwertend) ein niedriges geistiges, kulturelles Niveau aufweisend; ungebildet, geistig u. kulturell wenig anspruchsvoll: ein -er Mensch; -e Ansichten; p. daherreden.
primitiv  

adj.
<Adj.> ursprünglich, im Urzustand (befindlich); einfach, dürftig, unvollkommen; geistig wenig entwickelt, wenig anspruchsvoll; die Primitiven <veraltet, besser> die Angehörigen der Naturvölker; ein ~er Mensch; die ~en Völker <veraltet, besser> die Naturvölker; das Buch ist ~ geschrieben; sie wohnen sehr ~ [<frz. primitif „primitiv, ursprünglich“ <lat. primitivus „der erste in seiner Art; zu primus „der erste“]
[pri·mi'tiv]
[primitiver, primitive, primitives, primitiven, primitivem, primitiverer, primitivere, primitiveres, primitiveren, primitiverem, primitivster, primitivste, primitivstes, primitivsten, primitivstem]