[ - Collapse All ]
Propyläen  

Pro|py|lä|en die (Plural) <gr.-lat.>:

1.Vorhalle griechischer Tempel.


2.Zugang, Eingang
Propyläen  

Pro|py|lä|en <Pl.> [lat. propylaea < griech. propýlaia="Vorhof," Vorbau, aus: pró="vor" u. pýlē="Tor," Pforte] (Archit.): (in der Antike) meist als offene Säulenhalle ausgebildete Vorhalle (bes. eines Tempels).
Propyläen  

Pro|py|lä|en Plur. <griech.> (Vorhalle griechischer Tempel)
Propyläen  

Pro|py|lä|en <Pl.> [lat. propylaea < griech. propýlaia="Vorhof," Vorbau, aus: pró="vor" u. pýlē="Tor," Pforte] (Archit.): (in der Antike) meist als offene Säulenhalle ausgebildete Vorhalle (bes. eines Tempels).
Propyläen  

[Pl.] [lat. propylaea [ griech. propylaia= Vorhof, Vorbau, aus: pr¨®= vor u. pyle= Tor, Pforte] (Archit.): (in der Antike) meist als offene Säulenhalle ausgebildete Vorhalle (bes. eines Tempels).
Propyläen  

<Pl.> Säulenvorhalle grch. Tempel od. anderer monumentaler Gebäude; mit Säulen versehener Eingang od. Durchgang [<grch. propylaia „Vorhalle“; zu pro „vor“ + pyle „Tor“]
[Pro·py'lä·en]