[ - Collapse All ]
quieken  

quie|ken, quiek|sen <sw. V.; hat> [aus dem Niederd., lautm.]: (von Schweinen, Mäusen, Ratten o. Ä.) [in kurzen Abständen] einen hohen u. durchdringenden, lang gezogenen, gepressten Laut von sich geben: das Ferkel quiek[s]t; vor Vergnügen q.;

*zum Quieken [sein] (ugs.; ↑ piepen ).
[quieksen]
quieken  

quie|ken, quiek|sen; du quiekst
[quieksen;]
quieken  

quie|ken, quiek|sen <sw. V.; hat> [aus dem Niederd., lautm.]: (von Schweinen, Mäusen, Ratten o. Ä.) [in kurzen Abständen] einen hohen u. durchdringenden, lang gezogenen, gepressten Laut von sich geben: das Ferkel quiek[s]t; vor Vergnügen q.;

*zum Quieken [sein] (ugs.; ↑ piepen).
[quieksen]
quieken  

v.
<V.i.; hat> Laut geben, rufen (vom Ferkel, Schwein);<fig.; umg.> einen hohen, quietschenden Laut ausstoßen; vor Schreck ~ <fig.; umg.>; es ist zum Quieken! <fig.; umg.> sehr komisch; [lautmalend]
['quie·ken]
[quieke, quiekst, quiekt, quieken, quiekte, quiektest, quiekten, quiektet, quiekest, quieket, quiek, gequiekt, quiekend]