[ - Collapse All ]
quietschen  

quiet|schen <sw. V.; hat> [urspr. Nebenf. von ↑ quieksen , lautm.]:

1.(durch Reibung) einen hohen, schrillen, lang gezogenen Ton von sich geben: die Bremsen quietschen; die Tür, das Bett quietschte.


2.(ugs.) als Ausdruck einer bestimmten Empfindung hohe, schrille Laute ausstoßen: vor Vergnügen q.; <subst.:> das Schreien, Lachen und Quietschen der spielenden Kinder.
quietschen  


1. quieken, quieksen; (nordd. ugs.): janken; (landsch.): knautschen.

2. kreischen; (ugs.): feixen, schreien, wiehern.

[quietschen]
[Quietschens, quietsche, quietschst, quietscht, quietschte, quietschtest, quietschten, quietschtet, quietschest, quietschet, quietsch, gequietscht, quietschend]
quietschen  

quiet|schen <sw. V.; hat> [urspr. Nebenf. von ↑ quieksen, lautm.]:

1.(durch Reibung) einen hohen, schrillen, lang gezogenen Ton von sich geben: die Bremsen quietschen; die Tür, das Bett quietschte.


2.(ugs.) als Ausdruck einer bestimmten Empfindung hohe, schrille Laute ausstoßen: vor Vergnügen q.; <subst.:> das Schreien, Lachen und Quietschen der spielenden Kinder.
quietschen  

[sw. V.; hat] [urspr. Nebenf. von quieksen, lautm.]: 1. (durch Reibung) einen hohen, schrillen, lang gezogenen Ton von sich geben: die Bremsen quietschen; die Tür, das Bett quietschte. 2. (ugs.) als Ausdruck einer bestimmten Empfindung hohe, schrille Laute ausstoßen: vor Vergnügen q.; [subst.:] vom Schreien, Lachen und Quietschen der Kinder erfüllte Luft.
quietschen  

n.
<V.i.; hat> einen hohen schrillen Ton von sich geben; die Tür, der Wagen, das Rad quietscht; vor Schreck, vor Vergnügen ~ <umg.> [quieken]
['quiet·schen]
[quietschens, quietsche, quietschst, quietscht, quietschen, quietschte, quietschtest, quietschten, quietschtet, quietschest, quietschet, quietsch, gequietscht, quietschend]