[ - Collapse All ]
rückfällig  

rụ̈ck|fäl|lig <Adj.> [nach lat. recidivus, ↑ rezidiv ]:

1.(von einer Krankheit) [nicht überwunden, sondern] erneut auftretend.


2. etw. scheinbar Überwundenes erneut praktizierend: sie wurde r. und fing wieder an zu rauchen.


3.(Rechtsspr.) erneut, wiederholt straffällig: ein -er Betrüger; sie wurde in kurzer Zeit wieder r.
rückfällig  

rụ̈ck|fäl|lig
rückfällig  


1. erneut auftretend, nicht überwunden, wieder auflebend, sich wiederholend, wiederkehrend; (Med.): rezidiv.

2. erneut/wiederholt straffällig.

[rückfällig]
[rückfälliger, rückfällige, rückfälliges, rückfälligen, rückfälligem, rückfälligerer, rückfälligere, rückfälligeres, rückfälligeren, rückfälligerem, rückfälligster, rückfälligste, rückfälligstes, rückfälligsten, rückfälligstem, rueckfaellig]
rückfällig  

rụ̈ck|fäl|lig <Adj.> [nach lat. recidivus, ↑ rezidiv]:

1.(von einer Krankheit) [nicht überwunden, sondern] erneut auftretend.


2. etw. scheinbar Überwundenes erneut praktizierend: sie wurde r. und fing wieder an zu rauchen.


3.(Rechtsspr.) erneut, wiederholt straffällig: ein -er Betrüger; sie wurde in kurzer Zeit wieder r.
rückfällig  

Adj. [nach lat. recidivus, rezidiv]: 1. (von einer Krankheit) [nicht überwunden, sondern] erneut auftretend. 2. etw. scheinbar Überwundenes erneut praktizierend: sie wurde r. und fing wieder an zu rauchen. 3. (Rechtsspr.) erneut, wiederholt straffällig: ein -er Betrüger; sie wurde in kurzer Zeit wieder r.
rückfällig  

rückfällig, zurückfallend
[zurückfallend]
rückfällig  

adj.
<Adj.> die gleiche Straftat noch einmal begehend; an den urspr. Besitzer zurückfallend; ein ~er Betrüger; ~e Güter; ~ werden
['rück·fäl·lig]
[rückfälliger, rückfällige, rückfälliges, rückfälligen, rückfälligem, rückfälligerer, rückfälligere, rückfälligeres, rückfälligeren, rückfälligerem, rückfälligster, rückfälligste, rückfälligstes, rückfälligsten, rückfälligstem]