[ - Collapse All ]
rühren  

rüh|ren <sw. V.; hat> [mhd. rüeren, ruoren, ahd. (h)ruoren, urspr. = bewegen, dann: anstoßen, anfassen, betasten]:

1.a)die Bestandteile einer Flüssigkeit, einer breiigen od. körnigen Masse (mit einem Löffel o. Ä.) in kreisförmige Bewegung bringen, um sie [zu einer einheitlichen Masse] zu vermischen: die Suppe, den Brei r.; der Teig muss eine halbe Stunde gerührt werden; mit dem Löffel im Kaffee, in der Kaffeetasse r.; du musst r., damit die Soße nicht anbrennt;

b)unter Rühren (1a) hinzufügen: ein Ei an/unter den Grieß r.; das Puddingpulver in die kochende Milch r.



2.a)ein Glied des Körpers, sich ein wenig bewegen: [vor Müdigkeit] die Glieder, die Arme, die Beine nicht mehr r. können; vor Kälte die Finger kaum r. können; sie konnte sich in dem engen Kleidungsstück kaum r.; sich [vor Angst] nicht zu r. wagen; sich nicht [von der Stelle, vom Platz, vom Fleck] r., um nicht bemerkt zu werden; kein Lüftchen rührte sich (es war windstill); der Verunglückte rührte sich nicht mehr (lag leblos da); du musst dich mehr r. (geh.; musst aktiver werden), wenn du vorankommen willst; warum hast du dich nicht gerührt (gemeldet) ? Ich hätte doch gerne geholfen!;

*sich nicht r. können (ugs.; finanziell, wirtschaftlich sehr eingeengt sein);

b)(Milit.) eine gelockerte stehende Haltung einnehmen: Herr Hauptmann, lassen Sie r.; als Kommando an mehrere Personen: r. + sich:> rührt euch!



3. (geh.) etw. vorsichtig berühren, anfassen: nicht an die zerbrechlichen Gegenstände r.!; er rührte sacht an ihrem Arm, an ihrer Schulter; an einen Kummer, eine schmerzliche Erinnerung r. (jmdn. im Gespräch wieder darauf bringen); seine Fragen rühren an (berühren) schwierige Probleme; wir wollen nicht mehr daran, an diese/(seltener:) dieser Sache r. (wollen die Sache auf sich beruhen lassen).


4. innerlich berühren, weich stimmen; Rührung bei jmdm. bewirken: sie rührte die Menschen, die Herzen der Menschen; seine Worte rührten sie [zu Tränen (in einem Maße, dass ihr die Tränen kamen)]; es rührte ihn überhaupt nicht (es ließ ihn völlig gleichgültig); tief gerührt sein; er war über den freundlichen Empfang gerührt;

*ein menschliches Rühren verspüren (verhüll., auch scherzh.; den Drang verspüren, seine Notdurft zu verrichten).


5.(geh.) seine Ursache, seinen Grund in etw. haben: viele Missverständnisse rühren daher, dass niemand richtig informiert wurde.


6.(geh. veraltend) (die Trommel, Harfe, Leier) schlagen: die Leier r.
rühren  


1. a) durchrühren, umrühren.

b) beimengen, beimischen, dazugeben, einrühren, hineingeben, hineinmengen, hineinmischen, hinzufügen, hinzutun, unterrühren; (geh.): beigeben, hinzugeben; (ugs.): hineintun.

2. anfassen, anfühlen, anstreifen, antasten, antippen, antupfen, befühlen, begreifen, berühren, betasten, fassen, streifen, tippen; (ugs.): antatschen, befingern, begrabbeln, begrapschen, bekrabbeln, betatschen, hinlangen; (landsch.): angreifen, anlangen, befassen; (bes. Med. u. Sport): touchieren.

3. aufwühlen, berühren, bewegen, ergreifen, erschüttern, mitnehmen, nahegehen, nicht gleichgültig lassen, treffen, zu Herzen gehen, zusetzen; (geh.): anrühren, betreffen; (bildungsspr.): tangieren; (ugs.): an die Nieren/unter die Haut gehen.

4. beruhen, entspringen, entstammen, herkommen, sich herleiten, herrühren, herstammen, kommen von, seinen/ihren Ursprung haben, stammen, wurzeln, zurückgehen, zurückzuführen sein; (geh.): hervorgehen; (bildungsspr.): basieren, resultieren.

[rühren]
[Rührens, Ruehren, rühre, rührst, rührt, rührte, rührtest, rührten, rührtet, rührest, rühret, rühr, gerührt, rührend, ruehren]


1. sich bewegen, sich regen.

2. aktiv werden, sich betätigen, sich einsetzen, einsteigen, sich engagieren, etwas tun, handeln, sich regen, tätig werden; (bildungsspr.): agieren; (ugs.): sich dahinterklemmen.

[rühren, sich]
[sich rühren, Rührens, Ruehren, rühre, rührst, rührt, rührte, rührtest, rührten, rührtet, rührest, rühret, rühr, gerührt, rührend, ruehren, rühren sich]
rühren  

rüh|ren <sw. V.; hat> [mhd. rüeren, ruoren, ahd. (h)ruoren, urspr. = bewegen, dann: anstoßen, anfassen, betasten]:

1.
a)die Bestandteile einer Flüssigkeit, einer breiigen od. körnigen Masse (mit einem Löffel o. Ä.) in kreisförmige Bewegung bringen, um sie [zu einer einheitlichen Masse] zu vermischen: die Suppe, den Brei r.; der Teig muss eine halbe Stunde gerührt werden; mit dem Löffel im Kaffee, in der Kaffeetasse r.; du musst r., damit die Soße nicht anbrennt;

b)unter Rühren (1a) hinzufügen: ein Ei an/unter den Grieß r.; das Puddingpulver in die kochende Milch r.



2.
a)ein Glied des Körpers, sich ein wenig bewegen: [vor Müdigkeit] die Glieder, die Arme, die Beine nicht mehr r. können; vor Kälte die Finger kaum r. können; sie konnte sich in dem engen Kleidungsstück kaum r.; sich [vor Angst] nicht zu r. wagen; sich nicht [von der Stelle, vom Platz, vom Fleck] r., um nicht bemerkt zu werden; kein Lüftchen rührte sich (es war windstill); der Verunglückte rührte sich nicht mehr (lag leblos da); du musst dich mehr r. (geh.; musst aktiver werden), wenn du vorankommen willst; warum hast du dich nicht gerührt (gemeldet) ? Ich hätte doch gerne geholfen!;

*sich nicht r. können (ugs.; finanziell, wirtschaftlich sehr eingeengt sein);

b)(Milit.) eine gelockerte stehende Haltung einnehmen: Herr Hauptmann, lassen Sie r.; als Kommando an mehrere Personen: r. + sich:> rührt euch!



3. (geh.) etw. vorsichtig berühren, anfassen: nicht an die zerbrechlichen Gegenstände r.!; er rührte sacht an ihrem Arm, an ihrer Schulter; an einen Kummer, eine schmerzliche Erinnerung r. (jmdn. im Gespräch wieder darauf bringen); seine Fragen rühren an (berühren) schwierige Probleme; wir wollen nicht mehr daran, an diese/(seltener:) dieser Sache r. (wollen die Sache auf sich beruhen lassen).


4. innerlich berühren, weich stimmen; Rührung bei jmdm. bewirken: sie rührte die Menschen, die Herzen der Menschen; seine Worte rührten sie [zu Tränen (in einem Maße, dass ihr die Tränen kamen)]; es rührte ihn überhaupt nicht (es ließ ihn völlig gleichgültig); tief gerührt sein; er war über den freundlichen Empfang gerührt;

*ein menschliches Rühren verspüren (verhüll., auch scherzh.; den Drang verspüren, seine Notdurft zu verrichten).


5.(geh.) seine Ursache, seinen Grund in etw. haben: viele Missverständnisse rühren daher, dass niemand richtig informiert wurde.


6.(geh. veraltend) (die Trommel, Harfe, Leier) schlagen: die Leier r.
rühren  

[sw. V.; hat] [mhd. rüeren, ruoren, ahd. (h)ruoren, urspr.= bewegen, dann: anstoßen, anfassen, betasten]: 1. a) die Bestandteile einer Flüssigkeit, einer breiigen od. körnigen Masse (mit einem Löffel o.Ä.) in kreisförmige Bewegung bringen, um sie [zu einer einheitlichen Masse] zu vermischen: die Suppe, den Brei r.; der Teig muss eine halbe Stunde gerührt werden; mit dem Löffel im Kaffee, in der Kaffeetasse r.; du musst r., damit die Soße nicht anbrennt; b) unter Rühren (1 a) hinzufügen: ein Ei an/unter den Grieß r.; das Puddingpulver in die kochende Milch r. 2. a) ein Glied des Körpers, sich ein wenig bewegen: [vor Müdigkeit] die Glieder, die Arme, die Beine nicht mehr r. können; vor Kälte die Finger kaum r. können; sie konnte sich in dem engen Kleidungsstück kaum r.; sich [vor Angst] nicht zu r. wagen; sich nicht [von der Stelle, vom Platz, vom Fleck] r., um nicht bemerkt zu werden; kein Lüftchen rührte sich (es war windstill); der Verunglückte rührte sich nicht mehr (lag leblos da); Ü du musst dich mehr r. (geh.; musst aktiver werden), wenn du vorankommen willst; warum hast du dich nicht gerührt (gemeldet)? Ich hätte doch gerne geholfen!; *sich nicht r. können (ugs.; finanziell, wirtschaftlich sehr eingeengt sein); b) (Milit.) eine gelockerte stehende Haltung einnehmen: Herr Hauptmann lassen Sie r.; [als Kommando für eine Mehrheit: r.+ sich:] rührt euch! 3. (geh.) etw. vorsichtig berühren, anfassen: nicht an die zerbrechlichen Gegenstände r.!; er rührte sacht an ihrem Arm, an ihrer Schulter; Ü an einen Kummer, eine schmerzliche Erinnerung r. (jmdn. im Gespräch wieder darauf bringen); seine Fragen rühren an (berühren) schwierige Probleme; wir wollen nicht mehr daran, an diese/(seltener:) dieser Sache r. (wollen die Sache auf sich beruhen lassen). 4. innerlich berühren, weich stimmen; Rührung bei jmdm. bewirken: sie rührte die Menschen, die Herzen der Menschen; seine Worte rührten sie [zu Tränen (in einem Maße, dass ihr die Tränen kamen)]; es rührte ihn überhaupt nicht (es ließ ihn völlig gleichgültig); tief gerührt sein; er war über den freundlichen Empfang gerührt; *ein menschliches Rühren verspüren (verhüll., auch scherzh.; den Drang verspüren, seine Notdurft zu verrichten). 5. (geh.) seine Ursache, seinen Grund in etw. haben: viele Missverständnisse rühren daher, dass niemand richtig informiert wurde. 6. (geh. veraltend) (die Trommel, Harfe, Leier) schlagen: die Leier r.
rühren  

rühren, reizen
[reizen]
rühren  

n.
<V.; hat>
I <V.t.>
1 etwas ~ bewegen; <Mus.> spielen, schlagen(Saiten, Trommel); kreisend, drehend bewegen, vermischen, vermengen(Flüssigkeit, breiige od. körnige Masse); jmdn. ~ Rührung, gefühlvolle Stimmung, Mitleid in jmdm. verursachen, jmds. Gemüt bewegen, jmdn. in weiche Stimmung versetzen; sich ~ sich bewegen, tätig sein; <umg.> sich bemerkbar machen, sich melden;
2 ~! rührt euch! (militär. Kommando); muss das nicht jeden ~? kann das jmdn. gleichgültig lassen?; das alles konnte ihn nicht ~; ihr Anblick rührte mich; kein Blättchen, Hälmchen, Lüftchen rührt sich es ist ganz windstill; er hat keinen Finger gerührt <umg.> ließ alles die anderen machen, tat selbst nichts; sein Gewissen rührte sich; die Wanderung hat mich angestrengt, ich kann kein Glied mehr ~ jede Bewegung fällt mir schwer; jmds. Herz ~; alle Kräfte ~ <umg.> sich anstrengen; ihn hat der Schlag gerührt <umg.> er hat einen Schlaganfall erlitten; mich hat fast der Schlag gerührt, ich dachte, mich rührt der Schlag <umg.> ich war völlig überrascht, fassungslos;
3 lassen Sie ~! (militär. Aufforderung);
4 ein menschliches Rühren verspüren gerührt werden; <a. scherzh.> Hunger, <od.> den Drang, sich zu entleeren, verspüren;
5 du musst dich schon ein bisschen ~! <umg.> anstrengen, tätig sein; er rührte sich nicht mehr er war tot; man kann sich hier nicht ~ (so eng ist es); es hat sich nichts gerührt alles blieb ruhig; rühr dich rechtzeitig! <umg.> mach dich bemerkbar, melde dich; ~ Sie sich nicht vom Fleck, von der Stelle!; jmdn. zu Tränen ~
6 er stand da wie vom Donner gerührt <fig.; umg.> bewegungslos, erstarrt vor Überraschung; sie war zu Tränen gerührt; → a. rührend
II <V.i.>
7 an etwas ~ etwas anfassen, etwas berühren; wir wollen nicht daran ~ die Sache ruhen lassen, nicht davon sprechen; rühre nicht daran! <fig.> erwähne das nicht (weil es so unangenehm ist); an diese Begebenheit darf man bei ihm nicht ~; sein Leid rührte ihr ans Herz; sein Zustand rührt daher, dass … erklärt sich aus …, ist bestimmt durch …; [<ahd. (h)ruoren <germ. *hrozian; zu idg. *ker(ə)- „mischen, durcheinander rühren“]
['rüh·ren]
[rühre, rührst, rührt, rühren, rührte, rührtest, rührten, rührtet, rührest, rühret, rühr, gerührt, rührend]