[ - Collapse All ]
Rad  

Rạd das; -s, - <engl.; Kurzw. aus radiation absorbed dosis>: (Phys.) Einheit der Strahlungsdosis von Röntgen- od. Korpuskularstrahlen; Zeichen: rad
Rad  

1Rạd, das; -[s], - [engl. rad, Kurzwort aus: radiation absorbed dosis] (früher): Gray (Zeichen: rad, rd).

2Rad, das; -es, Räder [mhd. rat, ahd. rad, urspr. = das Rollende; vgl. lat. rota = Rad]:

1.kreisrundes, scheibenförmiges, um eine Achse im Mittelpunkt drehbares Teil eines Fahrzeugs, auf dem sich dieses rollend fortbewegen kann: die Räder schleifen; ein R. des Wagens ist gebrochen; ein R. am Auto auswuchten; die Achse eines -es; das Kind kam unter die Räder der Bahn (wurde von der Bahn überfahren); bei Glatteis greifen die Räder nicht; das R. des Lebens (geh.; das Leben in seiner stetigen Entwicklung);

*das fünfte R./fünftes R. am Wagen sein (ugs.; in einer Gruppe o. Ä. überflüssig, nur geduldet sein); unter die Räder kommen/geraten (ugs.:völlig herunterkommen, moralisch u. wirtschaftlich ruiniert werden. Sport Jargon; eine empfindliche Niederlage hinnehmen müssen).


2.Teil einer Maschine, eines Getriebes, eines Gerätes o. Ä. in Form eines Rades, (1), das in drehender Bewegung verschiedenen Zwecken (wie Übertragung von Kräften o. Ä.) dient: ein gezahntes R.; die Räder der Maschine stehen still;

* nur/bloß ein R./Rädchen im Getriebe sein (jmd. sein, der ohne Eigenverantwortung od. Entscheidungsgewalt in ein System eingebettet ist); bei jmdm. ist ein R./Rädchen locker/fehlt ein R./Rädchen (ugs.; jmd. ist nicht ganz normal, nicht ganz bei Verstand); ein R. abhaben (ugs.; nicht recht bei Verstand sein); ein großes Rad drehen (etwas Schwieriges unternehmen).


3.kurz für ↑ Fahrrad : sein R. hat zwölf Gänge; sich aufs R. schwingen; mit dem R. wegfahren, stürzen; sie kann nicht R. fahren;

*R. fahren (ugs. abwertend; sich Vorgesetzten gegenüber um eigener Vorteile willen unterwürfig verhalten, Untergebene jedoch schikanieren).


4.(hist.) (im MA.) der Vollstreckung der Todesstrafe dienendes Gerät in Form eines großen Rades, (1), in dessen Speichen der Körper des Verurteilten gebunden wird, nachdem seine Gliedmaßen zerschmettert worden sind: dem Mörder drohte das R.; jmdn. aufs R. binden (ihn rädern).


5. (Turnen) seitwärts ausgeführter, langsamer Überschlag, wobei Hände u. Füße jeweils in größerem Abstand aufsetzen: ein R. auf dem Schwebebalken ausführen;

*ein R. schlagen (einen langsamen Überschlag seitwärts ausführen); R. schlagen (mehrmals hintereinander einen langsamen Überschlag seitwärts ausführen).


6. Gebilde von fächerartig aufgestellten u. gespreizten langen Schwanzfedern bei bestimmten männlichen Vögeln, das in seiner Form an ein Rad (1) erinnert: der Truthahn spreizte seine Schwanzfedern zu einem R.;

*ein R. schlagen (die Schwanzfedern fächerartig aufstellen u. spreizen): der Pfau schlug ein R.
rad  

Raddas; -[e]s, Räder
- Rad fahren; ich fahre Rad; weil ich gern Rad fahre; sie ist Rad gefahren; um Rad zu fahren, aber sie ist beim Radfahren verunglückt
- die Rad fahrenden od. radfahrenden Kinder
- er kann Rad schlagen; ich schlage [ein] Rad; er hat [ein] Rad geschlagen, kann ein Rad schlagen; um Rad zu schlagen, aber er hat sich beim Radschlagen verletzt
- wir kamen zu Rad [und nicht zu Fuß]; unter die Räder kommen (ugs. für völlig herunterkommen; eine schwere Niederlage hinnehmen müssen)rad = Radiant
Rad  

1Rạd, das; -[s], - [engl. rad, Kurzwort aus: radiation absorbed dosis] (früher): Gray (Zeichen: rad, rd).

2Rad, das; -es, Räder [mhd. rat, ahd. rad, urspr. = das Rollende; vgl. lat. rota = Rad]:

1.kreisrundes, scheibenförmiges, um eine Achse im Mittelpunkt drehbares Teil eines Fahrzeugs, auf dem sich dieses rollend fortbewegen kann: die Räder schleifen; ein R. des Wagens ist gebrochen; ein R. am Auto auswuchten; die Achse eines -es; das Kind kam unter die Räder der Bahn (wurde von der Bahn überfahren); bei Glatteis greifen die Räder nicht; das R. des Lebens (geh.; das Leben in seiner stetigen Entwicklung);

*das fünfte R./fünftes R. am Wagen sein (ugs.; in einer Gruppe o. Ä. überflüssig, nur geduldet sein); unter die Räder kommen/geraten (ugs.:völlig herunterkommen, moralisch u. wirtschaftlich ruiniert werden. Sport Jargon; eine empfindliche Niederlage hinnehmen müssen).


2.Teil einer Maschine, eines Getriebes, eines Gerätes o. Ä. in Form eines Rades, (1)das in drehender Bewegung verschiedenen Zwecken (wie Übertragung von Kräften o. Ä.) dient: ein gezahntes R.; die Räder der Maschine stehen still;

* nur/bloß ein R./Rädchen im Getriebe sein (jmd. sein, der ohne Eigenverantwortung od. Entscheidungsgewalt in ein System eingebettet ist); bei jmdm. ist ein R./Rädchen locker/fehlt ein R./Rädchen (ugs.; jmd. ist nicht ganz normal, nicht ganz bei Verstand); ein R. abhaben (ugs.; nicht recht bei Verstand sein); ein großes Rad drehen (etwas Schwieriges unternehmen).


3.kurz für ↑ Fahrrad: sein R. hat zwölf Gänge; sich aufs R. schwingen; mit dem R. wegfahren, stürzen; sie kann nicht R. fahren;

*R. fahren (ugs. abwertend; sich Vorgesetzten gegenüber um eigener Vorteile willen unterwürfig verhalten, Untergebene jedoch schikanieren).


4.(hist.) (im MA.) der Vollstreckung der Todesstrafe dienendes Gerät in Form eines großen Rades, (1)in dessen Speichen der Körper des Verurteilten gebunden wird, nachdem seine Gliedmaßen zerschmettert worden sind: dem Mörder drohte das R.; jmdn. aufs R. binden (ihn rädern).


5. (Turnen) seitwärts ausgeführter, langsamer Überschlag, wobei Hände u. Füße jeweils in größerem Abstand aufsetzen: ein R. auf dem Schwebebalken ausführen;

*ein R. schlagen (einen langsamen Überschlag seitwärts ausführen); R. schlagen (mehrmals hintereinander einen langsamen Überschlag seitwärts ausführen).


6. Gebilde von fächerartig aufgestellten u. gespreizten langen Schwanzfedern bei bestimmten männlichen Vögeln, das in seiner Form an ein Rad (1) erinnert: der Truthahn spreizte seine Schwanzfedern zu einem R.;

*ein R. schlagen (die Schwanzfedern fächerartig aufstellen u. spreizen): der Pfau schlug ein R.
rad  

n.
<n.; - od. -s, -; Zeichen: rad> bis 31.12.1985 zulässige Bez. für Strahlungseinheit, 1 rad entspricht einer absorbierten Energie von 100 erg je Gramm Substanz, wurde ersetzt durch die Einheit Joule/Kilogramm (J/kg); 1 rad = 0,01 J/kg
[Rad1]
[Rades, Rade, Räder, Rädern]

n.
<n. 12u>
1 Rollkörper, bes. an Wagen; Getriebeteil; <kurz für> Fahrrad, Mühlrad, Spinnrad, Treibrad (am Schiff); <MA> Hinrichtungswerkzeug in Form eines Rades, auf das der Verurteilte mit zerschmetterten Gliedern gebunden wurde u. auf dem er verendete; <Turnen> ein- od. mehrmaliger seitl. Überschlag auf beiden Händen u. Füßen nacheinander
2 ;das ~ der Geschichte lässt sich nicht zurückdrehen <fig.>
3 ;das ~ dreht sich, läuft, rollt, surrt, schnurrt; das ~ quietscht; das ~ schieben (müssen); ~ schlagen <Sp.; Turnen>; der Pfau schlägt ein ~ stellt die Schwanzfedern auf;
4 das fünfte ~ am Wagen sein <fig.; umg.> in der Gemeinschaft anderer sich als überflüssig empfinden, überflüssig sein;
5 ;jmdn. aufs ~ flechten, binden <MA> sich aufs ~ schwingen, setzen; mit dem ~ fahren; unter die Räder kommen überfahren werden; <fig.; umg.> den moral. Halt verlieren, moralisch sinken, in üble Gesellschaft geraten; vom ~ springen, steigen, stürzen [<ahd. rad <idg. *roto- „Rad“; zu idg. *ret(h)- „wollen, laufen“; zur Wurzel *rei- „bewegen“; hierzu Rolle, Rade, Rädelsführer; verwandt mit rinnen]
[Rad2]
[Rades, Rade, Räder, Rädern]n.
<Math.; Zeichen für> Radiant; <Zeichen für> Rad
[rad]
[rades, rade, räder, rädern]