[ - Collapse All ]
rammdösig  

rạmm||sig <Adj.> [zu veraltet Ramm (↑ Ramme ), also eigtl. = dösig wie ein Schaf, das zu lange in praller Sonne gestanden hat] (salopp):
a) wie betäubt u. nicht fähig, einen klaren Gedanken zu fassen: in der Sonne r. werden;

b)(landsch.) dumm (1) : stell dich doch nicht so r. an.
rammdösig  

rạmm|dö|sig (ugs. für benommen)
rammdösig  

rạmm||sig <Adj.> [zu veraltet Ramm (↑ Ramme), also eigtl. = dösig wie ein Schaf, das zu lange in praller Sonne gestanden hat] (salopp):
a) wie betäubt u. nicht fähig, einen klaren Gedanken zu fassen: in der Sonne r. werden;

b)(landsch.) dumm (1): stell dich doch nicht so r. an.
rammdösig  

Adj. [zu veraltet Ramm (Ramme), also eigtl.= dösig wie ein Schaf, das zu lange in praller Sonne gestanden hat] (salopp): a) wie betäubt u. nicht fähig, einen klaren Gedanken zu fassen: in der Sonne r. werden; b) (landsch.) dumm (1): stell dich doch nicht so r. an.
rammdösig  

adj.
<Adj.; umg.> benommen, tranig, schwindlig (bes. bei schneller, wiederholter Drehung u. bei großer Hitze) [dösig (wie ein Schaf); Ramm]
['ramm·dö·sig]
[rammdösiger, rammdösige, rammdösiges, rammdösigen, rammdösigem]