[ - Collapse All ]
ranzen  

Rạn|zen, der; -s, - [1, 2: urspr. aus der Gaunerspr.]:

1.[auf dem Rücken getragene] Schulmappe bes. eines jüngeren Schülers.


2.(selten) Rucksack, Tornister (a) .


3. (salopp) Bauch (1 b) : sich den R. vollschlagen (salopp; sehr viel essen).


4.(salopp) Rücken:

*jmdm. den R. vollhauen (↑ Hucke 2 ); den R. vollkriegen (↑ Hucke (2) ).
1rạn|zen <sw. V.; hat> [spätmhd. rantzen = ungestüm springen, zu mhd. ranken = sich hin- u. herbewegen, zu: ranc, ↑ Rank ] (Jägerspr.): (vom Haarraubwild) sich paaren, sich begatten.

2rạn|zen <sw. V.; hat> [H. u.] (salopp):
a) [mit groben Worten] laut, heftig u. befehlend sagen;

b)[mit groben Worten] laut, heftig u. befehlend sprechen, seine Meinung äußern.
ranzen  

Rạn|zen, der; -s, - (Schultasche; ugs. für dicker Bauch)rạn|zen (Jägerspr. begatten [von Füchsen u. anderen Raubtieren])
Ranzen  


1. [Schul]mappe, Schulranzen, Schultasche; (landsch.): Tornister.

2. Bündel, Rucksack, Tornister; (veraltet): Felleisen.

3. Bauch; (ugs. spött.): Bierbauch; (ugs. abwertend): Wampe; (ugs. abwertend od. scherzh.): Schmerbauch; (salopp abwertend): Wanst; (landsch.): Wamme.

[Ranzen]
[Ranzens]
ranzen  

Rạn|zen, der; -s, - [1, 2: urspr. aus der Gaunerspr.]:

1.[auf dem Rücken getragene] Schulmappe bes. eines jüngeren Schülers.


2.(selten) Rucksack, Tornister (a).


3. (salopp) Bauch (1 b): sich den R. vollschlagen (salopp; sehr viel essen).


4.(salopp) Rücken:

*jmdm. den R. vollhauen (↑ Hucke 2); den R. vollkriegen (↑ Hucke (2)).
1rạn|zen <sw. V.; hat> [spätmhd. rantzen = ungestüm springen, zu mhd. ranken = sich hin- u. herbewegen, zu: ranc, ↑ Rank] (Jägerspr.): (vom Haarraubwild) sich paaren, sich begatten.

2rạn|zen <sw. V.; hat> [H. u.] (salopp):
a) [mit groben Worten] laut, heftig u. befehlend sagen;

b)[mit groben Worten] laut, heftig u. befehlend sprechen, seine Meinung äußern.
ranzen  

[sw. V.; hat] [spätmhd. rantzen= ungestüm springen, zu mhd. ranken= sich hin- u. herbewegen, zu: ranc, Rank] (Jägerspr.): (vom Haarraubwild) sich paaren, sich begatten.
ranzen  

n.
<m. 4> auf dem Rücken zu tragende Tasche, <bes.> Schultasche (Schul~), Tornister; <fig.; umg.> Bauch; sich den ~ voll schlagen <umg.> sehr viel essen; [<mnddt. rent(s)el, rent(s)er „Reisesack“; zu nddt. rant <rotw. rantz „Sack“]
['Ran·zen]
[Ranzens]n.
<V.i.; hat; Jägerspr.> in Brunft sein (vom Haarraubwild außer Bär u. Luchs) [<spätmhd. rantzen „ungestüm springen“, Erweiterung von mhd. ranken „sich hin u. her bewegen, drehen“; Rank]
['ran·zen]
[ranzens]