[ - Collapse All ]
rasseln  

rạs|seln <sw. V.> [mhd. raʒʒeln, zu: raʒʒen = toben, lärmen]:

1.<hat> a)in rascher Aufeinanderfolge dumpfe, metallisch klingende Geräusche von sich geben: der Wecker rasselt; rasselnd lief die Ankerkette von der Winde; der Kranke atmet rasselnd; seine Lunge rasselt;

b)[mit einer Rassel] ein Rasseln (1a) erzeugen: sie rasselt mit dem Schlüsselbund.



2.<ist> a)sich mit einem rasselnden (1a) Geräusch [fort]bewegen, irgendwohin bewegen: Panzer rasselten durch die Straßen; sie ist mit dem Wagen gegen einen Baum gerasselt (ugs.; gefahren);

b)(salopp) (eine Prüfung) nicht bestehen: durchs Abitur r.

rasseln  

klappern, klimpern, klirren; (ugs.): rappeln, scheppern; (bayr., österr.): pimpern; (landsch.): kläppern, knappen, raffeln.
[rasseln]
[rassle, rassele, rasselst, rasselt, rasselte, rasseltest, rasselten, rasseltet, gerasselt, rasselnd]
rasseln  

rạs|seln <sw. V.> [mhd. raʒʒeln, zu: raʒʒen = toben, lärmen]:

1.<hat>
a)in rascher Aufeinanderfolge dumpfe, metallisch klingende Geräusche von sich geben: der Wecker rasselt; rasselnd lief die Ankerkette von der Winde; der Kranke atmet rasselnd; seine Lunge rasselt;

b)[mit einer Rassel] ein Rasseln (1a) erzeugen: sie rasselt mit dem Schlüsselbund.



2.<ist>
a)sich mit einem rasselnden (1a) Geräusch [fort]bewegen, irgendwohin bewegen: Panzer rasselten durch die Straßen; sie ist mit dem Wagen gegen einen Baum gerasselt (ugs.; gefahren);

b)(salopp) (eine Prüfung) nicht bestehen: durchs Abitur r.

rasseln  

[sw. V.] [mhd. , zu: = toben, lärmen]: 1. [hat] a) in rascher Aufeinanderfolge dumpfe, metallisch klingende Geräusche von sich geben: der Wecker rasselt; rasselnd lief die Ankerkette von der Winde; Ü der Kranke atmet rasselnd; seine Lunge rasselt; b) [mit einer Rassel] ein Rasseln (1 a) erzeugen: sie rasselt mit dem Schlüsselbund. 2. [ist] a) sich mit einem rasselnden (1 a) Geräusch [fort]bewegen, irgendwohin bewegen: Panzer rasselten durch die Straßen; sie ist mit dem Wagen gegen einen Baum gerasselt (ugs.; gefahren); b) (salopp) (eine Prüfung) nicht bestehen: durchs Abitur r.
rasseln  

n.
<V.i.; hat/(fig. a.) ist; umg.> dumpf klirren, ein Geräusch wie bei der Bewegung von Ketten hervorbringen; die Rassel betätigen; er ist durchs Examen gerasselt <fig.; umg.> durchgefallen; mit den Ketten ~ [<mhd. razzeln „toben, lärmen“, Weiterbildung von mhd. razzen, „toben“, in der Bedeutung beeinflusst von nddt. ratelen „klappern, rattern“; lautmalend]
['ras·seln]
[rassle, rassele, rasselst, rasselt, rasseln, rasselte, rasseltest, rasselten, rasseltet, gerasselt, rasselnd]