[ - Collapse All ]
recht  

Rẹcht, das; -[e]s, -e [mhd., ahd. reht]:

1.a)<Gen.: -s; o. Pl.> Gesamtheit der staatlich festgelegten bzw. anerkannten Normen des menschlichen, bes. gesellschaftlichen Verhaltens; Gesamtheit der Gesetze u. gesetzähnlichen Normen; Rechtsordnung: gesetztes, positives R.; deutsches, römisches R.; bürgerliches R. (Zivilrecht); öffentliches R. (das Recht, das das Verhältnis des Einzelnen zur öffentlichen Gewalt u. ihren Trägern sowie deren Verhältnis zueinander regelt); kanonisches R. (katholisches Kirchenrecht); das R. anwenden, handhaben, vertreten, missachten, verletzen, brechen, mit Füßen treten; das R. beugen (als Richter bzw. Gericht willkürlich verdrehen); gegen/wider das R., nach dem geltenden R. handeln; gegen R. und Gesetz verstoßen;

*R. sprechen (Gerichtsurteile fällen, richten); von -s wegen (eigentlich);

b)<Pl.> (veraltet) Rechtswissenschaft, Jura: die -e studieren.



2.berechtigter zuerkannter Anspruch; Berechtigung od. Befugnis: ein verbrieftes, unveräußerliches, unabdingbares R.; die demokratischen, die elterlichen -e; das R. des Stärkeren; das ist sein [gutes] R.; das R. auf Arbeit, auf Unverletzlichkeit der Person; das R. [dazu] haben, etw. zu tun, zu verlangen; dazu hat sie kein R.; nur sein/nichts als sein R. wollen; ältere -e an, auf etw. haben als jmd; ein R. geltend machen; sein R. suchen, fordern, behaupten, finden, bekommen; seine -e überschreiten; jmdm. die staatsbürgerlichen -e aberkennen; jmdm. besondere -e [auf etw.] einräumen; seine -e veräußern, verkaufen; jmds. -e wahren, wahrnehmen, verletzen, antasten, anfechten; jmdm. ein R. zugestehen, absprechen, verwehren, streitig machen; jmdm. ein R. verleihen, geben, übertragen, nehmen, verweigern, entziehen; sich ein R. aneignen, vorbehalten; sich das R. zu etw. nehmen; alle -e vorbehalten (Recht auf Abdruck, Verfilmung usw. vorbehalten; Vermerk in Druck-Erzeugnissen); auf seinem R. bestehen; jmdm. zu seinem R. verhelfen; mit welchem R. hat er das getan?; von seinem R. Gebrauch machen; gleiche -e, gleiche Pflichten;

*sein R. fordern/verlangen (gebührende Berücksichtigung [er]fordern); zu seinem R. kommen (gebührend berücksichtigt werden); auf sein R. pochen (mit Nachdruck auf seinem Recht bestehen).


3. <o. Pl.> Berechtigung, wie sie das Recht[sempfinden] zuerkennt: das R. war auf ihrer Seite; etw. mit [gutem, vollem] R. tun, behaupten können; nach R. und Gewissen handeln;

R was R. ist, muss R. bleiben; R. muss R. bleiben (nach Ps. 94, 15); gleiches R. für alle;


*etw. für R. erkennen (Amtsspr.; etw. durch Gerichtsurteil entscheiden); im R. (in der Stellung, Lage desjenigen, der das Recht 1, 3 auf seiner Seite hat bzw. der Recht hat): sich im R. fühlen; im R. sein; mit/zu R. (mit Recht, mit Grund); recht/R. haben (im Recht sein); recht/R. behalten (sich schließlich als derjenige erweisen, der recht hat); jmdm. recht/R. geben (jmdm. bestätigen, dass er recht hat, im Recht ist); recht/R. bekommen (bestätigt bekommen, dass man recht hat).
rẹcht <Adj.> [mhd., ahd. reht, urspr. (adj. Part.) = aufgerichtet; gelenkt, verw. mit ↑ rechnen , ↑ recken ]:

1.a)richtig, geeignet, passend (in Bezug auf einen bestimmten Zweck): der -e Ort, Zeitpunkt für etw.; im -en Augenblick; sie ist die -e Frau für diese Aufgabe; nicht in der -en Stimmung sein; stets das -e Wort finden; ihm ist jedes Mittel r. (er scheut vor nichts zurück, um sein Ziel zu erreichen); du kommst gerade r.; du kommst mir gerade r. (ugs. iron.; sehr ungelegen); <subst.:> er hat noch nicht die Rechte (ugs.; passende Frau) gefunden;

b)richtig; dem Gemeinten, Gesuchten, Erforderlichen entsprechend: auf der -en Spur sein; das ist r./so ist es r./r. so (gut, in Ordnung so); bin ich hier r.? (landsch.; an der richtigen Stelle?); wenn ich mich r. entsinne, dann wollte er gestern schon kommen; verstehe mich bitte r. (missverstehe mich nicht); habe ich r. gehört (stimmt das, soll das wirklich so sein)?; ich denke, ich höre nicht r. (ugs.; das kann doch wohl nicht stimmen); gehe ich r. in (habe ich recht mit) der Annahme, dass sie kommt?; <subst.:> das Rechte treffen; du bist mir der Rechte! (ugs. iron.; was du tust, ist keineswegs richtig, angebracht o. Ä.!); das ist [ja alles] r. und schön (das ist [ja alles] in Ordnung), aber so geht das nicht; ganz r.! (das stimmt!);

*r./Recht daran tun (in Bezug auf etw. Bestimmtes richtig handeln); nach dem Rechten sehen (nachsehen, ob alles in Ordnung ist);

c)dem Gefühl für Recht, für das Anständige, Angebrachte entsprechend: es ist nicht r. [von dir], so zu sprechen; etw. ist [nur] r. und billig (ist [nur] gerecht); r. tun, handeln, leben; das geschieht dir r.! (du hast es als Strafe verdient);

R alles, was r. ist (ugs.:bei allem Verständnis für das, was man anderen als recht u. billig zugestehen muss: alles, was r. ist, aber das geht zu weit. zugegeben; das muss man sagen: alles, was r. ist, als Mozartinterpret ist er immer noch einer der Besten);
tue r. und scheue niemand!; was dem einen r. ist, ist dem anderen billig [es ist nur billig, was man dem einen als recht zugesteht, auch dem andern zuzugestehen];

d)jmds. Wunsch, Bedürfnis od. Einverständnis entsprechend: etw. ist jmdm. r.; ist Ihnen dieser Termin r.?; es war ihr nicht r. (war ihr unangenehm), dass man sie dort gesehen hatte; wenn es [dir] r. ist (wenn du einverstanden bist), besuche ich dich morgen; es soll, kann mir r. sein (ugs.; ich habe nichts dagegen); man kann ihm nichts, kann es ihm nicht r. machen; man kann es nicht allen r. machen; allen Menschen r. getan ist eine Kunst, die niemand kann.



2.a)so, wie es sein soll; richtig, wirklich, echt: ein -er Mann; nun/jetzt erst r.! (nun/jetzt gerade!); da schrie er erst r. (gerade; noch mehr, lauter als vorher); abgeschwächt in Verbindung mit einer Verneinung: keine -e Lust haben; die Wunde will nicht r. heilen; <subst.:> er sollte endlich etwas Rechtes leisten; nicht r. (nicht so ganz) klug aus jmdm. werden;

b)ziemlich [groß]; ganz: noch ein -es (richtiges) Kind sein; r. gut, schön; sei r. (sehr) herzlich gegrüßt;

*r. und schlecht [↑ schlecht (7) ].



rẹcht... <Adj.> [mhd. reht, urspr. = richtig (vom Gebrauch der rechten Hand gesagt); 1 c: zu ↑ Rechte (2) ]:

1.a)auf der Seite [befindlich], die beim Menschen der von ihm aus gesehenen Lage des Herzens entgegengesetzt ist: die rechte Hand; das rechte (in Flussrichtung rechte) Ufer des Flusses; rechter (Boxen; mit dem rechten Arm ausgeführter) Haken; rechter Außenstürmer (Ballspiele; Rechtsaußen);

b)(bei Stoffen, Wäsche o. Ä.) außen, vorne, oben befindlich (u. normalerweise sichtbar): die rechte Seite eines Pullovers, Tischtuchs; rechte Maschen (Handarb.; Maschen auf der Außenseite bzw. rechten Seite);

c)politisch zur Rechten (2) gehörend, der Rechten eigentümlich, gemäß: rechte Zeitungen, Ansichten; der rechte (stark od. stärker rechts orientierte) Flügel einer Partei; <subst.:> ein Rechter sein.



2.(Geom.) (von Winkeln) 90° betragend: ein rechter Winkel.
recht  

rẹcht|lich; rechtliches Gehör (Rechtsspr. verfassungsrechtlich garantierter Anspruch des Staatsbürgers, seinen Standpunkt vor Gericht vorzubringen)
recht  


1. Gesetz, Rechtsordnung, Rechtsprechung.

2. Anrecht, Anspruch, Anwartschaft, Befugnis, Berechtigung, Erlaubnis, Ermächtigung, Freiheit, Lizenz, Rechtsanspruch, Vollmacht; (bildungsspr.): Autorisation, Autorisierung, Legitimation.

[Recht]
[Rechtes, Rechts, Rechte, Rechten, rechter, rechte, rechtes, rechten, rechtem, rechterer, rechtere, rechteres, rechteren, rechterem, rechtester, rechteste, rechtestes, rechtesten, rechtestem]
1. angebracht, anständig, geeignet, gut, in Ordnung, nützlich, passend, richtig, sinnvoll; so, wie es sein soll.

2. a) echt, glaubwürdig, wirklich; (bildungsspr.): authentisch.

b) ausreichend, befriedigend, ganz, halbwegs, hinlänglich, hinreichend, leidlich, ziemlich.

[recht]
[Rechtes, Rechts, Rechte, Rechten, rechter, rechte, rechtes, rechten, rechtem, rechterer, rechtere, rechteres, rechteren, rechterem, rechtester, rechteste, rechtestes, rechtesten, rechtestem]
Recht  

Recht und Justiz
Sonstige Begriffe
recht  

Rẹcht, das; -[e]s, -e [mhd., ahd. reht]:

1.
a)<Gen.: -s; o. Pl.> Gesamtheit der staatlich festgelegten bzw. anerkannten Normen des menschlichen, bes. gesellschaftlichen Verhaltens; Gesamtheit der Gesetze u. gesetzähnlichen Normen; Rechtsordnung: gesetztes, positives R.; deutsches, römisches R.; bürgerliches R. (Zivilrecht); öffentliches R. (das Recht, das das Verhältnis des Einzelnen zur öffentlichen Gewalt u. ihren Trägern sowie deren Verhältnis zueinander regelt); kanonisches R. (katholisches Kirchenrecht); das R. anwenden, handhaben, vertreten, missachten, verletzen, brechen, mit Füßen treten; das R. beugen (als Richter bzw. Gericht willkürlich verdrehen); gegen/wider das R., nach dem geltenden R. handeln; gegen R. und Gesetz verstoßen;

*R. sprechen (Gerichtsurteile fällen, richten); von -s wegen (eigentlich);

b)<Pl.> (veraltet) Rechtswissenschaft, Jura: die -e studieren.



2.berechtigter zuerkannter Anspruch; Berechtigung od. Befugnis: ein verbrieftes, unveräußerliches, unabdingbares R.; die demokratischen, die elterlichen -e; das R. des Stärkeren; das ist sein [gutes] R.; das R. auf Arbeit, auf Unverletzlichkeit der Person; das R. [dazu] haben, etw. zu tun, zu verlangen; dazu hat sie kein R.; nur sein/nichts als sein R. wollen; ältere -e an, auf etw. haben als jmd; ein R. geltend machen; sein R. suchen, fordern, behaupten, finden, bekommen; seine -e überschreiten; jmdm. die staatsbürgerlichen -e aberkennen; jmdm. besondere -e [auf etw.] einräumen; seine -e veräußern, verkaufen; jmds. -e wahren, wahrnehmen, verletzen, antasten, anfechten; jmdm. ein R. zugestehen, absprechen, verwehren, streitig machen; jmdm. ein R. verleihen, geben, übertragen, nehmen, verweigern, entziehen; sich ein R. aneignen, vorbehalten; sich das R. zu etw. nehmen; alle -e vorbehalten (Recht auf Abdruck, Verfilmung usw. vorbehalten; Vermerk in Druck-Erzeugnissen); auf seinem R. bestehen; jmdm. zu seinem R. verhelfen; mit welchem R. hat er das getan?; von seinem R. Gebrauch machen; gleiche -e, gleiche Pflichten;

*sein R. fordern/verlangen (gebührende Berücksichtigung [er]fordern); zu seinem R. kommen (gebührend berücksichtigt werden); auf sein R. pochen (mit Nachdruck auf seinem Recht bestehen).


3. <o. Pl.> Berechtigung, wie sie das Recht[sempfinden] zuerkennt: das R. war auf ihrer Seite; etw. mit [gutem, vollem] R. tun, behaupten können; nach R. und Gewissen handeln;

Rwas R. ist, muss R. bleiben; R. muss R. bleiben (nach Ps. 94, 15); gleiches R. für alle;


*etw. für R. erkennen (Amtsspr.; etw. durch Gerichtsurteil entscheiden); im R. (in der Stellung, Lage desjenigen, der das Recht 1, 3 auf seiner Seite hat bzw. der Recht hat): sich im R. fühlen; im R. sein; mit/zu R. (mit Recht, mit Grund); recht/R. haben (im Recht sein); recht/R. behalten (sich schließlich als derjenige erweisen, der recht hat); jmdm. recht/R. geben (jmdm. bestätigen, dass er recht hat, im Recht ist); recht/R. bekommen (bestätigt bekommen, dass man recht hat).
rẹcht <Adj.> [mhd., ahd. reht, urspr. (adj. Part.) = aufgerichtet; gelenkt, verw. mit ↑ rechnen, ↑ recken]:

1.
a)richtig, geeignet, passend (in Bezug auf einen bestimmten Zweck): der -e Ort, Zeitpunkt für etw.; im -en Augenblick; sie ist die -e Frau für diese Aufgabe; nicht in der -en Stimmung sein; stets das -e Wort finden; ihm ist jedes Mittel r. (er scheut vor nichts zurück, um sein Ziel zu erreichen); du kommst gerade r.; du kommst mir gerade r. (ugs. iron.; sehr ungelegen); <subst.:> er hat noch nicht die Rechte (ugs.; passende Frau) gefunden;

b)richtig; dem Gemeinten, Gesuchten, Erforderlichen entsprechend: auf der -en Spur sein; das ist r./so ist es r./r. so (gut, in Ordnung so); bin ich hier r.? (landsch.; an der richtigen Stelle?); wenn ich mich r. entsinne, dann wollte er gestern schon kommen; verstehe mich bitte r. (missverstehe mich nicht); habe ich r. gehört (stimmt das, soll das wirklich so sein)?; ich denke, ich höre nicht r. (ugs.; das kann doch wohl nicht stimmen); gehe ich r. in (habe ich recht mit) der Annahme, dass sie kommt?; <subst.:> das Rechte treffen; du bist mir der Rechte! (ugs. iron.; was du tust, ist keineswegs richtig, angebracht o. Ä.!); das ist [ja alles] r. und schön (das ist [ja alles] in Ordnung), aber so geht das nicht; ganz r.! (das stimmt!);

*r./Recht daran tun (in Bezug auf etw. Bestimmtes richtig handeln); nach dem Rechten sehen (nachsehen, ob alles in Ordnung ist);

c)dem Gefühl für Recht, für das Anständige, Angebrachte entsprechend: es ist nicht r. [von dir], so zu sprechen; etw. ist [nur] r. und billig (ist [nur] gerecht); r. tun, handeln, leben; das geschieht dir r.! (du hast es als Strafe verdient);

Ralles, was r. ist (ugs.:bei allem Verständnis für das, was man anderen als recht u. billig zugestehen muss: alles, was r. ist, aber das geht zu weit. zugegeben; das muss man sagen: alles, was r. ist, als Mozartinterpret ist er immer noch einer der Besten);
tue r. und scheue niemand!; was dem einen r. ist, ist dem anderen billig [es ist nur billig, was man dem einen als recht zugesteht, auch dem andern zuzugestehen];

d)jmds. Wunsch, Bedürfnis od. Einverständnis entsprechend: etw. ist jmdm. r.; ist Ihnen dieser Termin r.?; es war ihr nicht r. (war ihr unangenehm), dass man sie dort gesehen hatte; wenn es [dir] r. ist (wenn du einverstanden bist), besuche ich dich morgen; es soll, kann mir r. sein (ugs.; ich habe nichts dagegen); man kann ihm nichts, kann es ihm nicht r. machen; man kann es nicht allen r. machen; allen Menschen r. getan ist eine Kunst, die niemand kann.



2.
a)so, wie es sein soll; richtig, wirklich, echt: ein -er Mann; nun/jetzt erst r.! (nun/jetzt gerade!); da schrie er erst r. (gerade; noch mehr, lauter als vorher); abgeschwächt in Verbindung mit einer Verneinung: keine -e Lust haben; die Wunde will nicht r. heilen; <subst.:> er sollte endlich etwas Rechtes leisten; nicht r. (nicht so ganz) klug aus jmdm. werden;

b)ziemlich [groß]; ganz: noch ein -es (richtiges) Kind sein; r. gut, schön; sei r. (sehr) herzlich gegrüßt;

*r. und schlecht [↑ schlecht (7)].



rẹcht... <Adj.> [mhd. reht, urspr. = richtig (vom Gebrauch der rechten Hand gesagt); 1 c: zu ↑ Rechte (2)]:

1.
a)auf der Seite [befindlich], die beim Menschen der von ihm aus gesehenen Lage des Herzens entgegengesetzt ist: die rechte Hand; das rechte (in Flussrichtung rechte) Ufer des Flusses; rechter (Boxen; mit dem rechten Arm ausgeführter) Haken; rechter Außenstürmer (Ballspiele; Rechtsaußen);

b)(bei Stoffen, Wäsche o. Ä.) außen, vorne, oben befindlich (u. normalerweise sichtbar): die rechte Seite eines Pullovers, Tischtuchs; rechte Maschen (Handarb.; Maschen auf der Außenseite bzw. rechten Seite);

c)politisch zur Rechten (2) gehörend, der Rechten eigentümlich, gemäß: rechte Zeitungen, Ansichten; der rechte (stark od. stärker rechts orientierte) Flügel einer Partei; <subst.:> ein Rechter sein.



2.(Geom.) (von Winkeln) 90° betragend: ein rechter Winkel.
recht  

Adj. [mhd., ahd. reht, urspr. (adj. Part.)= aufgerichtet; gelenkt, verw. mit rechnen, recken]: 1. a) richtig, geeignet, passend (in Bezug auf einen bestimmten Zweck): der -e Ort, Zeitpunkt für etw.; im -en Augenblick; sie ist die -e Frau für diese Aufgabe; nicht in der -en Stimmung sein; stets das -e Wort finden; ihm ist jedes Mittel r. (er scheut vor nichts zurück, um sein Ziel zu erreichen); du kommst gerade r.; du kommst mir gerade r. (ugs. iron.; sehr ungelegen); [subst.:] er hat noch nicht die Rechte (ugs.; passende Frau) gefunden; b) richtig; dem Gemeinten, Gesuchten, Erforderlichen entsprechend: auf der -en Spur sein; ganz r.! (das stimmt!); das ist r./so ist es r./r. so (gut, in Ordnung so); bin ich hier r.? (landsch.; an der richtigen Stelle?); wenn ich mich r. entsinne, dann wollte er gestern schon kommen; verstehe mich bitte r. (missverstehe mich nicht); habe ich r. gehört (stimmt das, soll das wirklich so sein)?; ich denke, ich höre nicht r. (ugs.; das kann doch wohl nicht stimmen); gehe ich r. in (habe ich recht mit) der Annahme, dass sie kommt?; [subst.:] das Rechte treffen; du bist mir der Rechte! (ugs. iron.; was du tust, ist keineswegs richtig, angebracht o.Ä.!); das ist [ja alles] r. und schön (das ist [ja alles] in Ordnung), aber so geht das nicht; *r. daran tun (in Bezug auf etw. Bestimmtes richtig handeln); nach dem Rechten sehen (nachsehen, ob alles in Ordnung ist); c) dem Gefühl für Recht, für das Anständige, Angebrachte entsprechend: es ist nicht r. [von dir], so zu sprechen; etw. ist [nur] r. und billig (ist [nur] gerecht); r. tun, handeln, leben; das geschieht dir r.! (du hast es als Strafe verdient); R alles, was r. ist (ugs.; 1. bei allem Verständnis für das, was man anderen als recht u. billig zugestehen muss: alles, was r. ist, aber das geht zu weit. 2. zugegeben; das muss man sagen: alles, was r. ist, als Mozartinterpret ist er immer noch einer der Besten); Spr tue r. und scheue niemand!; was dem einen r. ist, ist dem anderen billig (es ist nur billig, was man dem einen als recht zugesteht, auch dem andern zuzugestehen); d) jmds. Wunsch, Bedürfnis od. Einverständnis entsprechend: etw. ist jmdm. r.; ist Ihnen dieser Termin r.?; es war ihr nicht r. (war ihr unangenehm), dass man sie dort gesehen hatte; wenn es [dir] r. ist (wenn du einverstanden bist), besuche ich dich morgen; es soll, kann mir r. sein (ugs.; ich habe nichts dagegen); man kann ihm nichts, kann es ihm nicht r. machen; man kann es nicht allen r. machen; Spr allen Menschen r. getan ist eine Kunst, die niemand kann. 2. a) so, wie es sein soll; richtig, wirklich, echt: ein -er Mann; da schrie er erst r. (gerade; noch mehr, lauter als vorher); nun/jetzt erst r.! (nun/jetzt gerade!); abgeschwächt in Verbindung mit einer Verneinung: keine -e Lust haben; nicht r. (nicht so ganz) klug aus jmdm. werden; die Wunde will nicht r. heilen; [subst.:] er sollte endlich etwas Rechtes leisten; b) ziemlich [groß]; ganz: noch ein -es (richtiges) Kind sein; r. gut, schön; sei r. (sehr) herzlich gegrüßt; *r. und schlecht (schlecht 7).

Adj. [mhd. reht, urspr.= richtig (vom Gebrauch der rechten Hand gesagt); 1c: zu Rechte (2)]: 1. a) auf der Seite [befindlich], die beim Menschen der von ihm aus gesehenen Lage des Herzens entgegengesetzt ist: die rechte Hand; das rechte (in Flussrichtung rechte) Ufer des Flusses; rechter (Boxen; mit dem rechten Arm ausgeführter) Haken; rechter Außenstürmer (Ballspiele; Rechtsaußen); b) (bei Stoffen, Wäsche o.Ä.) außen, vorne, oben befindlich (u. normalerweise sichtbar): die rechte Seite eines Pullovers, Tischtuchs; rechte Maschen (Handarb.; Maschen auf der Außenseite bzw. rechten Seite); c) politisch zur Rechten (2) gehörend, der Rechten eigentümlich, gemäß: rechte Zeitungen, Ansichten; der rechte (stark od. stärker rechts orientierte) Flügel einer Partei; [subst.:] ein Rechter sein. 2. (Geom.) (von Winkeln) 90o betragend: ein rechter Winkel.
Recht  

Gesetz, Recht
[Gesetz]
recht  

n.
<n. 11>
1 Rechtsordnung, Gesamtheit der Gesetze <des Staates, der Kirche od. eines Lebensgebietes; Handels~, Kirchen~, Staats~, Straf~>; <meist Pl.> Rechtspflege, Rechtswissenschaft; Befugnis, Anspruch, Berechtigung (Hoheits~, Nutzungs~, Vorkaufs~); das Richtige, das, was recht u. gut ist
2 ;das ~ des Älteren, des Vaters; Doktor, Student der ~e; ~e und Pflichten
3 ;ein ~ ausüben, beanspruchen; das ~ beugen, brechen, verletzen; ein ~ erwerben (etwas zu tun); sein ~ fordern; wer gibt dir das ~, das zu behaupten, zu tun?; du hast nicht das ~, das zu tun; ich nehme mir das ~, meine eigene Meinung zu vertreten; ~ sprechen; die ~e studieren; sich od. jmdm. sein ~ verschaffen; sich ein ~ verscherzen; alle ~e vorbehalten (Vermerk in Druckwerken) die Berechtigung zum Nachdruck, zum Verfilmen u.a. wird vorbehalten;
4 ;er besitzt ältere ~e (als der andere); bürgerliches ~; sein ~ geltend machen; gleiche ~e, gleiche Pflichten; das ist mein gutes ~; jmdm. das ~ streitig machen, etwas zu tun
5 ;auf seinem ~ bestehen; auf ein ~ verzichten; er hat ein ~ auf Belohnung; das ~ auf Selbstbestimmung; er hat das ~ auf seiner Seite; Gnade für ~ ergehen lassen einen Schuldigen nur milde od. gar nicht bestrafen; ich bin im ~ habe die richtige Ansicht, das Richtige getan; er hat es verlangt, und das mit ~; eine Sache mit gutem, vollem ~ behaupten; mit welchem ~ maßt du dir an, …?; nach ~ und Billigkeit nach geschriebenem Gesetz u. nach dem Gefühl für Gerechtigkeit; nach geltendem ~; von einem ~ (keinen) Gebrauch machen; von ~s wegen nach dem Gesetz; <umg.> eigentlich; sein Anspruch besteht zu ~ ist berechtigt; zu seinem ~ kommen seinen Anspruch durchsetzen; jmdm. zu seinem ~ verhelfen [recht]
[Recht]
[Rechtes, Rechts, Rechte, Rechten, Rechter, Rechtem, Rechterer, Rechtere, Rechteres, Rechteren, Rechterem, Rechtester, Rechteste, Rechtestes, Rechtesten, Rechtestem]n.

I <Adj.>
1 richtig, so, wie es sich gehört, zufrieden stellend, so, wie es sein soll; geeignet, passend, zutreffend; angenehm
2 ;das ist die ~e Art, mit ihm umzugehen; es geht hier nicht mit ~en Dingen zu es ist hier nicht ganz geheuer, hier stimmt etwas nicht; er ist ein ~er Hasenfuß, Narr usw. er ist wirklich ein H., Narr usw.; es ist ein ~er Jammer mit ihm <umg.> wirklich ein J.; ich habe keine ~e Lust; er ist der ~e Mann am ~en Ort; es muss alles das ~e Maß haben; er gibt sich ~e Mühe er gibt sich wirklich M.; es steht alles am ~en Ort; ein ~er Winkel ein W. von 90°; es ist gerade die ~e Zeit (dazu); wer nicht kommt zur ~en Zeit, der muss sehn, was übrig bleibt <Sprichw.>
3 habe ich ~ gehört? stimmt das?, soll das wirklich so sein?; du kommst gerade ~; jmdm. etwas ~ machen etwas so machen, wie jmd. es will; man kann es nicht allen ~ machen; man kann ihm nichts ~ machen er ist nie zufrieden, er hat immer etwas auszusetzen; sein: das ist ~! das ist gut, schön, das freut mich!; es ist ~ so! es ist gut, es ist in Ordnung, es hat sich erledigt; <auch> behalten Sie das restl. Geld für sich; das war nicht ~ (von dir, von ihm); alles, was ~ ist, aber das geht zu weit! (Ausdruck der Ablehnung); ist es dir ~, wenn ich um drei Uhr komme?; mir ist alles ~ ich bin mit allem einverstanden, mit allem zufrieden; nichts ist ihm ~; mir soll es ~ sein! <umg.> meinetwegen!; das ist nicht ~ von dir das hättest du nicht tun, sagen sollen; dazu bist du gerade der Rechte! <iron.> dazu bist du ganz u. gar nicht der Richtige; das Rechte treffen; wenn ich es ~ überlege; ich weiß nicht ~, ob ich es tun soll ich bin mir noch nicht klar, ich zögere noch, es zu tun;
4 da bist du bei mir an den Rechten gekommen <umg.> ich bin dir gewachsen, mir kannst du nichts vormachen; nun erst ~ trotzdem, nun gerade; nun erst ~ nicht nun gerade nicht, dir zum Trotz nicht; so geht es erst ~ nicht so geht es noch viel weniger; ganz ~! ganz richtig!, das stimmt!, jawohl!; er hat nichts Rechtes gelernt; das ist doch nichts Rechtes!; nach dem Rechten sehen nachsehen, ob alles in Ordnung ist, ob alles richtig getan wird, etwas überprüfen; ~ so! <lobend, zustimmend> das ist was Rechtes! <umg.; iron.> das ist nichts Besonderes, damit kannst du keinen Eindruck machen!;
II <adv.>
5 sehr; ganz, einigermaßen (etwas weniger als „sehr“)
6 ;~ gern!; du bist wohl nicht ~ gescheit!; wie geht es Ihnen? Danke, ~ gut; ich danke Ihnen ~ herzlich; sei ~ herzlich gegrüßt von deiner … (Briefschluss); Ich bin ~ hungrig, müde; ich werde nicht ~ klug daraus; das ist alles ~ schön und gut, aber … das mag ja alles stimmen, aber …; er ist ein ~ tüchtiger Arzt; ~ vielen Dank!
III <adv. u. präd.>
7 dem Recht, dem Gesetz, der Wahrheit entsprechend, gut
8 jmd. behält ~/ Recht es war richtig, was jmd. gesagt, vermutet hat; er will immer ~/ Recht behalten er will immer, dass seine Meinung anerkannt wird, dass man ihm zustimmt; jmdm. ~/ Recht geben zustimmen; es geschieht ihm (ganz) ~ er hat es nicht besser verdient; ~/ Recht haben das Richtige sagen, vermuten, richtig urteilen; du hast ganz ~/ Recht!; sein: das ist mir ~; was dem einen ~ ist, ist dem anderen billig jeder muss zu seinem Recht kommen; es ist nur ~ und billig man kann es mit Recht erwarten; das ist nicht mehr als ~ und billig!; tue ~ und scheue niemand <Sprichw.> er hat ~ getan; allen Menschen ~ getan, ist eine Kunst, die niemand kann <Sprichw.> [<ahd. reht, engl. right, got. raihts <germ. *rehta; alte Partizipialbildung zu idg. *reg- „aufrichten, recken, gerade richten“, dann auch „richten, lenken, führen, herrschen“; gerecht, richten]
[recht]
[rechtes, rechts, rechte, rechten, rechter, rechtem, rechterer, rechtere, rechteres, rechteren, rechterem, rechtester, rechteste, rechtestes, rechtesten, rechtestem]