[ - Collapse All ]
reden  

re|den <sw. V.; hat> [mhd. reden, ahd. red(i)ōn, zu ↑ Rede ]:

1.sich in Worten äußern; sprechen (b) : laut, leise, ununterbrochen, stundenlang r.; kein Wort r.; er muss dauernd r.; redet nicht so viel!; vor sich hin r.; sie konnte vor Schreck nicht r.; er redet mit den Händen (gestikuliert viel beim Sprechen); <subst.:> das viele Reden strengt an.


2.seine Gedanken in zusammenhängender Rede äußern, mitteilen: erst nachdenken, dann r.!; er lässt mich nicht zu Ende r. (ausreden); sie redete nur Unsinn; lass die Leute r. (kümmere dich nicht um das, was sie [Schlechtes, Falsches] sagen)!; es wird viel geredet (geklatscht); <subst.:> jmdn. zum Reden bringen; Reden ist Silber, Schweigen ist Gold;

*gut r. haben (sich nicht in der schwierigen Lage befinden wie eine andere Person u. darum deren Problem verharmlosen).


3. einen Vortrag, eine Rede halten: im Parlament r.; wer wird heute Abend r.?; frei, gut, flüssig r.; sie hat mit viel Pathos geredet.


4.durch [intensives] Reden (1) in einen bestimmten körperlichen od. geistigen Zustand versetzen: sich heiser, in Wut, in Begeisterung r.


5.sich jmdm. gegenüber [über etw., jmdn.] äußern; ein Gespräch führen, sich unterhalten: miteinander r.; man kann mit ihr über alles r.; mit ihm kann man ja nicht r. (er ist sehr unzugänglich); sie haben sich verkracht und reden nicht mehr miteinander; (oft scherzh.:) mit dir rede ich nicht mehr!; so lasse ich nicht mit mir r.! (als Ausdruck der Empörung, Zurückweisung: diesen Ton verbitte ich mir!); er redet gern mit sich selbst (führt Selbstgespräche); über das Wetter r.; über diesen Vorschlag lässt sich r. (er ist es wert, diskutiert zu werden); reden wir nicht mehr darüber! (wir wollen dieses unliebsame Thema als abgeschlossen betrachten); wir wollen offen darüber r.; über jmdn. r. (sich hinter seinem Rücken über ihn [abfällig] äußern); von wem redest du da eigentlich (wen meinst du)?; sie ist schon unmöglich, nicht zu r. von ihrer Mutter (erst recht ihre Mutter); von jmdm., einer Sache r.;

*mit sich r. lassen (zu Zugeständnissen bereit sein); von sich r. machen (Aufmerksamkeit erregen).
reden  


1. sich äußern, sprechen, Zeichen geben.

2. sich auslassen, ausplaudern, erzählen, formulieren, in Worte fassen/kleiden, kein Blatt vor den Mund nehmen, mitteilen, seine Meinung sagen, vorbringen, zum Ausdruck bringen; (österr.): ausplauschen; (bildungsspr.): artikulieren, verbalisieren; (ugs.): auspacken, den Mund aufmachen/auftun, die Katze aus dem Sack lassen, seinem Herzen Luft machen; (schweiz. ugs.): lafern, schörren; (schweiz. abwertend): schnorren; (häufig abwertend): sich verbreiten; (abwertend): labern; (ugs. abwertend): faseln, palavern, schwafeln; (ugs., oft abwertend): quasseln; (salopp abwertend): quatschen, sülzen; (landsch.): babbeln.

3. das Wort ergreifen, eine Rede halten, einen Vortrag halten, vortragen; (bildungsspr.): referieren.

4. sich austauschen, diskutieren, eine Unterhaltung/ein Gespräch führen, plaudern, schwatzen, sich unterhalten; (bildungsspr.): kommunizieren, Konversation machen; (salopp): quatschen; (fam.): einen Schwatz halten; (nordd.): klönen, schnacken; (bes. südd.): schwätzen; (südd., österr. ugs.): ratschen; (landsch., bes. südd., österr.): einen Plausch halten, plauschen; (bildungsspr. veraltend): parlieren.

5. (ugs.): herziehen, ratschen; (derb): sich das Maul zerreißen; (abwertend): lästern; (ugs. abwertend): hecheln, losziehen, tratschen.

[reden]
[rede, redest, redet, redete, redetest, redeten, redetet, red, geredet, redend]
reden  

re|den <sw. V.; hat> [mhd. reden, ahd. red(i)ōn, zu ↑ Rede]:

1.sich in Worten äußern; sprechen (b): laut, leise, ununterbrochen, stundenlang r.; kein Wort r.; er muss dauernd r.; redet nicht so viel!; vor sich hin r.; sie konnte vor Schreck nicht r.; er redet mit den Händen (gestikuliert viel beim Sprechen); <subst.:> das viele Reden strengt an.


2.seine Gedanken in zusammenhängender Rede äußern, mitteilen: erst nachdenken, dann r.!; er lässt mich nicht zu Ende r. (ausreden); sie redete nur Unsinn; lass die Leute r. (kümmere dich nicht um das, was sie [Schlechtes, Falsches] sagen)!; es wird viel geredet (geklatscht); <subst.:> jmdn. zum Reden bringen; Reden ist Silber, Schweigen ist Gold;

*gut r. haben (sich nicht in der schwierigen Lage befinden wie eine andere Person u. darum deren Problem verharmlosen).


3. einen Vortrag, eine Rede halten: im Parlament r.; wer wird heute Abend r.?; frei, gut, flüssig r.; sie hat mit viel Pathos geredet.


4.durch [intensives] Reden (1) in einen bestimmten körperlichen od. geistigen Zustand versetzen: sich heiser, in Wut, in Begeisterung r.


5.sich jmdm. gegenüber [über etw., jmdn.] äußern; ein Gespräch führen, sich unterhalten: miteinander r.; man kann mit ihr über alles r.; mit ihm kann man ja nicht r. (er ist sehr unzugänglich); sie haben sich verkracht und reden nicht mehr miteinander; (oft scherzh.:) mit dir rede ich nicht mehr!; so lasse ich nicht mit mir r.! (als Ausdruck der Empörung, Zurückweisung: diesen Ton verbitte ich mir!); er redet gern mit sich selbst (führt Selbstgespräche); über das Wetter r.; über diesen Vorschlag lässt sich r. (er ist es wert, diskutiert zu werden); reden wir nicht mehr darüber! (wir wollen dieses unliebsame Thema als abgeschlossen betrachten); wir wollen offen darüber r.; über jmdn. r. (sich hinter seinem Rücken über ihn [abfällig] äußern); von wem redest du da eigentlich (wen meinst du)?; sie ist schon unmöglich, nicht zu r. von ihrer Mutter (erst recht ihre Mutter); von jmdm., einer Sache r.;

*mit sich r. lassen (zu Zugeständnissen bereit sein); von sich r. machen (Aufmerksamkeit erregen).
reden  

[sw. V.; hat] [mhd. reden, ahd. red(i)on, zu Rede]: 1. sich in Worten äußern; sprechen (b): laut, leise, ununterbrochen, stundenlang r.; kein Wort r.; er muss dauernd r.; redet nicht so viel!; er redet mit den Händen (gestikuliert viel beim Sprechen); sie konnte vor Schreck nicht r.; vor sich hin r.; [subst.:] das viele Reden strengt an. 2. seine Gedanken in zusammenhängender Rede äußern, mitteilen: erst nachdenken, dann r.!; er lässt mich nicht zu Ende r. (ausreden); sie redete nur Unsinn; lass die Leute r. (kümmere dich nicht um das, was sie [Schlechtes, Falsches] sagen)!; es wird viel geredet (geklatscht); [subst.:] jmdn. zum Reden bringen; R wenn die Wände r. könnten! (in diesen Räumen hat sich manches zugetragen); Spr Reden ist Silber, Schweigen ist Gold; *gut r. haben (sich nicht in der schwierigen Lage befinden wie eine andere Person u. darum deren Problem verharmlosen). 3. einen Vortrag, eine Rede halten: im Parlament r.; wer wird heute Abend r.?; frei, gut, flüssig r.; sie hat mit viel Pathos geredet. 4. durch [intensives] Reden (1) in einen bestimmten körperlichen od. geistigen Zustand versetzen: sich heiser, in Wut, in Begeisterung r. 5. sich jmdm. gegenüber [über etw., jmdn.] äußern; ein Gespräch führen, sich unterhalten: miteinander r.; man kann mit ihr über alles r.; mit ihm kann man ja nicht r. (er ist sehr unzugänglich); sie haben sich verkracht und reden nicht mehr miteinander; (oft scherzh.:) mit dir rede ich nicht mehr!; so lasse ich nicht mit mir r.! (als Ausdruck der Empörung, Zurückweisung: diesen Ton verbitte ich mir!); er redet gern mit sich selbst (führt Selbstgespräche); über das Wetter r.; wir wollen offen darüber r.; über diesen Vorschlag lässt sich r. (er ist es wert, diskutiert zu werden); reden wir nicht mehr darüber! (wir wollen dieses unliebsame Thema als abgeschlossen betrachten); über jmdn. r. (sich hinter seinem Rücken über ihn [abfällig] äußern); von jmdm., einer Sache r.; von wem redest du da eigentlich (wen meinst du)?; sie ist schon unmöglich, nicht zu r. von ihrer Mutter (erst recht ihre Mutter); *mit sich r. lassen (zu Zugeständnissen bereit sein); von sich r. machen (Aufmerksamkeit erregen).
reden  

(viel, schnell) reden, quasseln (umgangssprachlich), quatschen (umgangssprachlich), sabbeln (umgangssprachlich)
[quasseln, quatschen, sabbeln]
reden  

n.
<V.; hat>
I <V.i. u. V.t.>
1 sprechen, etwas sagen, eine Rede halten; du redest, wie du es verstehst <umg.> sei still, du verstehst nichts davon;
2 ;Gutes, Schlechtes, Böses über jmdn. ~; Unsinn ~; er hat die ganze Zeit kein Wort geredet; dummes Zeug ~
3 lass ihn doch ~! lass ihn sagen, was er will; <abfällig> kümmere dich nicht darum, was er sagt; darüber lässt sich ~ das ist verständig, einleuchtend; er lässt mit sich ~ er ist aufgeschlossen für die Meinung anderer, nachgiebig, entgegenkommend, umgänglich; von einer Sache viel Redens machen einer S. unnötig viel Aufmerksamkeit schenken, viel Aufhebens von einer S. machen; von sich ~ machen allgemein bekannt werden; sein: Reden ist Silber, Schweigen ist Gold mitunter ist Schweigen besser als Reden; Reden und Tun ist zweierlei von einer Tat zu sprechen ist leichter, als sie auszuführen;
4 du hast gut, leicht ~! du hast es leicht, du bist nicht davon betroffen; laut, leise, deutlich, undeutlich ~; öffentlich ~; die Leute ~ viel! <fig.; abwehrend> das glaube ich nicht, es wird ein Gerücht sein!; red nicht so viel!
5 ;mit jmdm. ~; mit sich selbst ~; mit den Händen ~ die Zeichensprache anwenden; <fig.> sein Sprechen mit lebhaften Gebärden begleiten; mit Händen und Füßen ~ <umg.; scherzh.> beim Sprechen lebhafte Gebärden machen; über jmdn. od. etwas ~; darüber werden wir noch ~; von jmdm. od. etwas ~
6 ~de Künste Künste mit der Sprache als Ausdrucksmittel, Dichtung, Rhetorik;
II <V.refl.; in Wendungen wie> sich heiser ~ so viel reden, dass man heiser davon wird; sich in Wut ~ sich beim Sprechen in Wut hineinsteigern; [<ahd. red(i)on; Rede]
['re·den]
[rede, redest, redet, reden, redete, redetest, redeten, redetet, red, geredet, redend]